Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Probleme mit Konjunktiv i.V.m. Kausalsätzen
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Deutsch-Forum -> Probleme mit Konjunktiv i.V.m. Kausalsätzen
 
Autor Nachricht
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 11 Jun 2008 - 14:04:14    Titel: Probleme mit Konjunktiv i.V.m. Kausalsätzen

Hallo!

Ich lese gerade die Bachelorarbeit einer Freundin Korrektur und bin auf ein Problem gestoßen.

Wie heißt es richtig?

1) Nach Lessing ist jeder fähig mit solchen "Unglücksfällen" mitzufühlen, weil diese den Einzelnen selbst angingen.

2) Nach Lessing ist jeder fähig mit solchen "Unglücksfällen" mizufühlen,
weil diese den Einzelnen selbst angehen.

Mein Sprachgefühl tendiert zu 1), da Lessing im 2. Satzteil ja nicht mehr explizit genannt ist. Aber eine andere Freundin, die selbst Deutsch studiert, sagt 2).
Wer weiß Rat?
Vesar
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 24.04.2008
Beiträge: 1360
Wohnort: Toulouse/Frankreich

BeitragVerfasst am: 11 Jun 2008 - 14:07:35    Titel:

Nach Lessing sei jeder fähig mit solchen "Unglücksfällen" mitzufühlen, weil diese den Einzelnen selbst angingen.

Normalerweise müsste es im Sinne der Angleichung des Konjunktivs I "angehen" heißen. Da dieser aber mit dem Indikativ der 3. P. Pl. identisch ist, sollte man in den Konjunktiv II wechseln, um den Konjunktiv deutlich hervorzuheben. Vor allem muss man aber im Hauptsatz den Konjunktiv I benutzen.
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 11 Jun 2008 - 14:14:13    Titel:

So hat sie es dort auch stehen. Aber man kann doch nicht schreiben "nach Lessing sei", da mit Lessing schon gesagt wurde, wer es sagt. Somit ist Konjunktiv hier entbehrlich, oder? So habe ich das damals zumindest noch im Deutsch-LK gelernt.
Es sei denn, die x-te Reform der Reform der Reform hat das wieder geändert... Wink
Vesar
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 24.04.2008
Beiträge: 1360
Wohnort: Toulouse/Frankreich

BeitragVerfasst am: 11 Jun 2008 - 14:26:00    Titel:

Das hat nichts mit einer Reform zu tun oder mit dem, der etwas sagt.

"Nach Lessing" ist eine freie indirekte Rede, die du ganz leicht in eine indirekte Rede umwandeln kannst: "Lessing sagte / Lessing ist der Meinung" etc..

Beispiel: Lessing sagte, jeder sei fähig (dass jeder fähig sei), mit solchen Unglücksfällen mitzufühlen.

Der Konjunktiv des Hauptsatzes gehört also schon zu dem, was Lessing gesagt hatte. Aber egal ob freie indirekte Rede oder explizite indirekte Rede, das, was sie beinhaltet, muss im Konjunktiv stehen. Denn in der indirekten Rede verwendest du doch automatische den Konjunktiv. Warum also nicht in der freien indirekten Rede?

Ist es jetzt klarer für dich?

Da du von Entbehrlichkeit sprichst: Entbehrlich ist der Konjunktiv in jeder indirekten Rede. Er ist allerdings eine Frage des Stils. Und gerade in einer Bachelorarbeit sollte doch auf Stil geachtet werden.
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 11 Jun 2008 - 14:43:26    Titel:

Noch nicht so wirklich. Dein Beispiel: "Lessing sagte, dass jeder fähig sei" könnte man genauso gut umformulieren in: "Lessing sagte, dass jeder fähig ist", da bei "dass-Sätzen" (sorry wg. der Laiensprache Wink) frei entschieden werden kann, ob man im Konjunktiv schreibt.

Ist es denn falsch zu schreiben: "Nach Lessing ist"?
Ich habe es damals 100 %ig so gelernt, dass indirekte Rede nur dann verwendet werden muss, wenn nicht vorher schon klar gestellt wurde, von wem die Aussage stammt.
Vesar
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 24.04.2008
Beiträge: 1360
Wohnort: Toulouse/Frankreich

BeitragVerfasst am: 11 Jun 2008 - 15:02:42    Titel:

Wie ich schon im letzten Beitrag schrieb, hat das nichts mit der Eigenschaft des "dass-Satzes" (Objektsatzes) sondern mit der linguistischen Eigenschaft der indirekten Rede bzw. freien indirekten Rede zu tun.

Aber ich sagte auch, dass der Indikativ (ist) grammatisch nicht falsch ist, der Konjunktiv also entbehrlich ist. Im Mündlichen machen wir das ja fast ausschließlich. Allerdings ist es eine Stilfrage und der Indikativ in einer indirekten Rede wird im Rahmen einer Bachelorarbeit als Stilbruch angesehen. Also lieber den Konjunktiv verwenden.

EDIT:

Zitat:
Ich habe es damals 100 %ig so gelernt, dass indirekte Rede nur dann verwendet werden muss, wenn nicht vorher schon klar gestellt wurde, von wem die Aussage stammt.


Was du hier beschreibst, lässt sich in folgendem Beispiel zusammenfassen: "Er sei ungezogen gewesen". Auch hier haben wir es mit einer freien indirekten Rede zu tun. Eine freie indirekte Rede ist eine Redewiedergabe, die nicht durch eine Rede einleitende Formel nach dem Muster "Er sagte, dass..." eingeleitet wird. Die Konjunktiv kennzeichnet allerdings diese Redewiedergabe als indirekt.
An dieser Stelle dringen wir in den textlinguistischen Bereich ein. Ich will das auch gar nicht weiter ausführen, da es kompliziert werden kann. Der Konjunktiv gilt als Marke der indirekten Redewiedergabe. Wird allerdings der Indikativ verwendet, nähert sich die ohnehin schon abgeänderte Redewiedergabe durch das Fehlen der Rede einleitenden Formel der freien direkte Rede an, was grammatisch an und für sich kein Problem ist. Allerdings kann das die Rezeption des Textes und vor allem die Erzählperspektive vollkommen ändern. Das spielt jetzt für einen Alltags- oder Gebrauchstext wie die Bachelorarbeit keine Rolle, aber bei den literarischen Texten kommt diesem Unterschied zwischen den verschiedenen Arten der Redewiedergabe eine große Bedeutung zu.


Zuletzt bearbeitet von Vesar am 11 Jun 2008 - 15:18:55, insgesamt 3-mal bearbeitet
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 11 Jun 2008 - 15:05:19    Titel:

Ok, vielen Dank!

Dann werde ich das nicht kommentieren.
Aber nur aus Interesse: Wie hieße es denn, wenn ich nun nicht den Konjunktiv verwende, sondern "ist" schreibe: Müsste dann im anschließenden Kausalsatz der Konjunktiv verwendet werden (also "angingen")?
Vesar
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 24.04.2008
Beiträge: 1360
Wohnort: Toulouse/Frankreich

BeitragVerfasst am: 11 Jun 2008 - 15:16:15    Titel:

Ich habe gerade meinen obigen Beitrag noch mal editiert und etwas hinzugefügt, dass für mich als Linguisten diesen Unterschied deutlich machen soll.

Wenn du im Hauptsatz den Indikativ verwendest, müsstest du auch den Indikativ im Nebensatz verwenden. Ich rate aber zum Konjunktiv in beiden Teilen, um den Inhalt als indirekte Redewiedergabe zu markieren.
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 11 Jun 2008 - 15:21:27    Titel:

Super, wieder was dazu gelernt Smile . Dankeschön!
Beau
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 05.11.2005
Beiträge: 6875
Wohnort: Frankreich

BeitragVerfasst am: 11 Jun 2008 - 15:41:11    Titel:

Ich bedanke mich auch, Vesar, für diesen cours magistral !

Beau
________________________________________________
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Deutsch-Forum -> Probleme mit Konjunktiv i.V.m. Kausalsätzen
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 1 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum