Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

'Kies' in den verschiedenen Standarddeutsch?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Deutsch-Forum -> 'Kies' in den verschiedenen Standarddeutsch?
 
Autor Nachricht
oberhaenslir
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 20.09.2007
Beiträge: 781

BeitragVerfasst am: 20 Jun 2008 - 04:43:37    Titel: 'Kies' in den verschiedenen Standarddeutsch?

.

Mit der meiner Frage möchte ich die Bezeichnungen von 'Kies' vor allem in den verschiedenen Standarddeutsch klären.

Sind die folgenden Bezeichnungen für 'Kies' in den 3 Standarddeutsch richtig?

Deutschländisches Standarddeutsch: der Kies (= Schotter, Splitt, Makadam; Geld)
schottern

Deutschschweizerisches Standarddeutsch: das Kies (= Schotter, Splitt, Makadam)
kiesen (= schottern)

Österreichisches Standarddeutsch: der Makadam (= Kies, Schotter, Splitt)

Welche der obigen Begriffe werden 'gemeindeutsch' (= in allen 3 Standarddeutsch) verwendet?

http://de.wikipedia.org/wiki/Schotter


Zusatzfrage: Wie bezeichnet ihr 'Kies' in eurem Dialekt?

Österreichische Dialekte:
der Schotter (= Kleingeld)

Deutschschweizerische Dialekte:
Berndeutsch (Schweiz):
ds Gryèn (= Kies, Schotter, Splitt)
gryènè (= kiesen, schottern)

.
Melishe
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 15.05.2008
Beiträge: 277

BeitragVerfasst am: 20 Jun 2008 - 04:50:06    Titel:

Du schreibst:
Österreichische Dialekte:
der Schotter (= Kleingeld)

Ich kann dir hier nicht zustimmen. "Schotter" für Kleingeld ist nicht Dialekt, sondern Soziolekt. Natürlich kennt jeder (oder praktisch jeder) Österreicher den Ausdruck, aber keiner meiner Bekannten hätte ihn je verwendet.

lg
Melishe
Beau
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 05.11.2005
Beiträge: 6875
Wohnort: Frankreich

BeitragVerfasst am: 20 Jun 2008 - 08:30:00    Titel:

Melishe hat folgendes geschrieben:
aber keiner meiner Bekannten hätte ihn je verwendet.

Ach, Melishe... Du hast in diesem anonymen Forum Deine soziale Schicht verraten!

Beau
________________________________________________
Generaltoni
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 30.12.2005
Beiträge: 1729
Wohnort: Im Ruhrpott

BeitragVerfasst am: 20 Jun 2008 - 11:49:00    Titel:

Man kann das Thema allgemeiner angehen und sprachliche Strukturbegriffe verwenden:

Du willst also eine Wortschatzarbeit versuchen, eine Wortfeldanalyse des Begriffs Geld?

So kannst du viele semantisch-stilistische Stukturmerkmale finden:

Gliederungsvorschlag für das Wortfeld der Bezeichnungen für Geld als Zahlungsmittel:

• funktional-materiell (als Geldwert)

• sachlich-monetäre Unterscheidungen

• Dialekt-Ausdrücke

• soziologisch bedingte (soziolektale) Ausdrücke

• andere gruppenspezifische Benennungen: (z. B. Bezeichnungen, die besonders bei Bundeswehranghörigen üblich sind, die teilweise in die saloppe Alltagssprache übergegangen sind.

• Kennzeichnungen nach den schichtspezifischen Wörtern: von gehoben-poetischen Sprache; Banker-Fachsprache; salopp-rüde Bezeichnungen in Milieus wie soziale Außenseiter: Rauschgiftabhängige, Gaunersprache, Zuhälter usw.

• individuelle, nicht erkläre Ausdrücke

• nationale, geschichtliche, fremdsprachliche Bezeichnungen

Ordne folgende Ausdrücke in das vorgeschlagene Ordnungssystem ein; welche Begriffe passen nicht in das Begriffsgefüge?).

Asche, Draht, Kies (< jiddisch ‚kis’ = Geldbeutel), Moos, Pulver, Zaster, Zimt (für Geld), Sold, Schotter, Torf, Moos, Heller und Batzen.

Mammon, Möpse oder Kröten, Stutz (schweizerisch für Franken), Obolus
Riesen/Tausi/Taui (Tausender), Blauer/Hunni (Hunderter [‚Blauer’ aus DM-Zeiten]), Fuffi (Fünfziger), Pfirsich (Vierzig), Zwanni/Zwackel (Zwanziger), Lumpen, Lappen, Münzen, Heiermann (Fünfmarkstück), Groschen (10 Pf. oder 10 Eurocent), Zwickel (Zweimarkstück, Zwei-Eurostück).

Asche, Bimbes, Cash (engl.: „cash“ = Bargeld), Draht, Eier, Euronen, Fett, Flocken, Keulen, Kinkerlinge, Klötze, Knaster, Knete, Knöpfe, Knüppel, Koks, Kröten, Mäuse, Mücken, Moos, Öcken, Patte, Piepen, Pinke, Pinkepinke, Pe- oder Pinunze, Pulver, Schleifen, Schnee, Schotter, Sickel, Steine, Tacken, Taler (> Dollar)…

*

Wer kennt noch andere Geld-Begriffe?


Zuletzt bearbeitet von Generaltoni am 20 Jun 2008 - 15:04:21, insgesamt einmal bearbeitet
oberhaenslir
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 20.09.2007
Beiträge: 781

BeitragVerfasst am: 20 Jun 2008 - 13:33:38    Titel: Nein, Generaltoni. Meine Frage ist klar formuliert.

[quote="Generaltoni"][i]Man kann das Thema allgemeiner angehen und sprachliche Strukturbegriffe verwenden:
[/i]
[color=darkred]Du willst also eine Wortschatzarbeit versuchen, eine Wortfeldanalyse des Begriffs Geld?[/color]

-----------------
Nein, Generaltoni. Meine Frage ist klar formuliert.
Generaltoni
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 30.12.2005
Beiträge: 1729
Wohnort: Im Ruhrpott

BeitragVerfasst am: 20 Jun 2008 - 15:10:50    Titel:

oberhaenslir,

dann suchst du dir eben aus meinem Vorklausur-Entwurf raus, was du brauchst.
Und wenn du sonst nix wissen willst, dann hast du dich schon entschieden, was dich interessiert...

Jeder eignet sich nur das gemäß seinen Interessen an, was er wissen will (oder wozu er gezwungen wird); das kann er dann in oder über Sprache lernen nennen, wenn er will.

- und ich nehme meinen Beitrag wieder raus, wie es mir gefällt (... wenn oder weil er hier zu nix taugt).
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Deutsch-Forum -> 'Kies' in den verschiedenen Standarddeutsch?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum