Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Hausarbeit im Zivilrecht für Anfänger Uni Mannheim
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit im Zivilrecht für Anfänger Uni Mannheim
 
Autor Nachricht
Herzkirschel
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 12.02.2008
Beiträge: 25

BeitragVerfasst am: 07 Jul 2008 - 16:44:33    Titel:

Vielen Dank für den Tipp, ich schau mir die Entscheidungen mal an. Lg
Mausi007
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 08.08.2007
Beiträge: 53

BeitragVerfasst am: 08 Jul 2008 - 21:49:44    Titel:

Was prüft ihr bei Frage 1 alles? Weil ich hab jetzt mt dem Rücktritt angefangen. Im Looschelders BT ist am Ende vom Kaufvertragskapitel ein Prüfungsschema, in welchem Nacherfüllung und Rücktritt zusammen beinhaltet sind. Und so wie die Sache im Moment aussieht, werde ich insgesamt nie und nimmer auf 25 Seiten kommen und bei Frage 1 werdens auch keine 8 Seiten O_O Irgendwo muss da noch etwas anderes sein Sad

Liebe Grüße, Mausi
Mausi007
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 08.08.2007
Beiträge: 53

BeitragVerfasst am: 16 Jul 2008 - 20:09:59    Titel:

Bei den Fristen hängt es bei dem Fall. Weil so wie es aussieht, müssen wir uns an der Stelle für eine Ansicht entscheiden (entweder ist Fristbeginn am 3.04 oder am 19.04) Da müssen wir dann Argumentieren, und davon hängt dann der weitere Verlauf der Hausarbeit ab. Es steht nirgends geschrieben, wie das dann ist, wenn sich die Auslieferung der Ware wegen Umständen verzögert, für die wirklich keiner was kann. Daher denke ich mir das mal so.
Wenn wir Fristbeginn am 3.04 bejahen, dann ist die 6 Monate Frist am 10. Oktuber abgelaufen und § 476 greift dann nicht mehr. Also ist an der Stelle die Prüfung vorbei
Wenn wirs dann so auslegen, dass der Fristbeginn am 19.04 ist, dann ist § 476 noch anwendbar.

Naja, das war jetzt nur mal eine Idee meinerseits. Hab aber irgendwie das Gefühl, dass ich damit total falsch bin O__O
Sparrow87
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 17.07.2008
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 17 Jul 2008 - 15:00:07    Titel:

Hi,

also ich seh bzgl. der Frist keine Probleme. Laut § 476 ist der Geahrübergang maßgeblich. Da wir einen Verbrauchsgüterkauf nach § 474 I haben, ist ein Versendungskauf, 447 ausgeschlossen (474 II) und es bleibt bei 446.
Bei 446 ist die Übergabe entscheidend, und die ist ja am 19.4., weshalb K sich in der Frist befindet.

Frag' mich nur, ob man da noch thematisieren muss, dass die Übergabe wg Unwetter so spät erfolgte und die Frist theoretisch bei normalem Wetter schon abgelaufen sein könnte, hab' dazu aber keine Literatur gefunden.

Grüße
Mausi007
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 08.08.2007
Beiträge: 53

BeitragVerfasst am: 25 Jul 2008 - 17:43:10    Titel:

>Frag' mich nur, ob man da noch thematisieren muss, dass die Übergabe wg Unwetter so spät erfolgte und die Frist theoretisch bei normalem Wetter schon abgelaufen sein könnte, hab' dazu aber keine Literatur gefunden. <

Ich hab das ganz kurz angesprochen, aber nach § 446 kommt es auf den Zeitpunkt der Übergabe an, und demnach ist Fristbeginn am 19.4

Wie prüft ihr das bei Frage 2 mit dem Werteersatz? Gibts da Prüfungsschemas dazu?

Lg, Mausi
Hasi08
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 28.07.2008
Beiträge: 57

BeitragVerfasst am: 28 Jul 2008 - 11:11:19    Titel:

also das mit der frist beim gefahrübergang ist nach § 446 gegeben. wollte mal fragen, wie ihr das mit den AGB macht? macht ihr eine prüfung, oder geht iht nur nach § 475? lg
Sommerlaune
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 28.07.2008
Beiträge: 25

BeitragVerfasst am: 28 Jul 2008 - 14:51:15    Titel:

hey leute,
hab dieses forum erst eben entdeckt, weil mich doch jetzt langsam mal um die hausarbeit kümmern wollte Smile

Ich weiß, dass ihr das schon diskutiert habt, aber ich frage mich, ob ihr bei Frage 1 überhaupt auf nacherfüllung eingeht? Es klingt für mich nämlich so, dass ich lediglich auf den rücktritt eingehen sollte...
Als Anspruchsnorm für den Rücktritt würde ich §437 (allgemein) heranziehen, aber ich bekomme schon Probleme bei der feststellung ob die Sache nach §343 einen Sachmangel aufweist, weil ja nicht klar ist, wann der schaden am fahrgestell entstanden ist...
Ich bin einfach nur vollkommen verwirrt Crying or Very sad
Wäre lieb, wenn mir jmd auf die sprünge helfen könnte...ich würde mich dann natürlich bei bedarf auch weiter miteinbringen...

Liebe grüße und viel spaß bei der hausarbeit!
Robster1986
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 10.01.2008
Beiträge: 89
Wohnort: Köln

BeitragVerfasst am: 28 Jul 2008 - 16:57:04    Titel:

Wollt auch mal fragen, wie man den Sachmangel bejahen kann??? § 434 verlangt ja das er bei Gefahrenübergang vorliegen musste. In unserem Fall ist es ja aber ungeklärt wann der Schaden entstanden ist...

Hoffe ihr könnt mir weiterhelfen!
Mausi007
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 08.08.2007
Beiträge: 53

BeitragVerfasst am: 28 Jul 2008 - 17:35:00    Titel:

>Wollt auch mal fragen, wie man den Sachmangel bejahen kann??? § 434 verlangt ja das er bei Gefahrenübergang vorliegen musste. In unserem Fall ist es ja aber ungeklärt wann der Schaden entstanden ist...

Hoffe ihr könnt mir weiterhelfen!<

Also ich hab das so gemacht, indem Mangel und Gefahrübergang getrennt geprüft wurden. Hab da folgenden Aufbau:

1. Kaufvertrag (+)
2. Mangel
a Sachmangel
b im Zeitpunkt des Gefahrübergangs

Also zuerst prüfen, ob ein Mangel vorliegt. Da kommt es nämlich drauf an, ob überhaupt irgendein Mangel vorliegt, ganz egal wie der eingetreten ist (stand in einer Entscheidung)
Das hab ich dann bejaht, und gleich danach das mit dem Gefahrübergang geprüft. Allerdings hänge ich da jetzt. Hab das einfach mal ausgelassen, und weitergeprüft.

Und ich hab zuerst die Nacherfüllung geprüft, bevor ich zum Rücktritt gekommen bin. Nur wo muss man das einbringen, dass K an der zerstörung des Autos selbst schuld ist?
Sommerlaune
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 28.07.2008
Beiträge: 25

BeitragVerfasst am: 29 Jul 2008 - 02:40:03    Titel:

also ich hab mir jetzt nochmal gedanken über den Sachmangel nach §434 gemacht und ob dieser sachmangel schon vor gefahrübergang vorgelegen hat oder nicht:

Wenn im Sachverhalt steht, dass "insbesondere ungeklärt bleibt, ob die fahrgestellschädigung schon vor dem Abschluss des Kaufvertrages vorgelegen hatte oder danach eingetreten ist", gibt es 3 verschiedene Möglichkeiten, wann es zu dem Schaden gekommen sein kann:

1. Vor Abschluss des KV
2. Nach Abschluss des KV aber vor Gefahrübergang (Müsste dann allerdings innerhalb eines Tages passiert sein --> sehr fraglich)
3. Nach dem Diebstahl des Autos

Ich frag mich allerdings, ob es überhaupt so gedacht ist, dass man Möglichkeit 3 in Erwägung zieht....Vielleicht ist auch nur gemeint, dass es nicht klar ist, ob der Schaden nach Möglichkeit 1 oder 2 eingetreten ist...
Ich find das alles sehr verwirrend und irgendwie komm jetzt auch gar nicht mehr voran, weil alles davon abhängt...

Liebe grüße
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit im Zivilrecht für Anfänger Uni Mannheim
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
Seite 2 von 7

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum