Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Uni Frankfurt: Hausarbeit StrafR III (Prittwitz)
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Uni Frankfurt: Hausarbeit StrafR III (Prittwitz)
 
Autor Nachricht
-Breeze-
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 01.10.2006
Beiträge: 75

BeitragVerfasst am: 24 Sep 2008 - 12:11:01    Titel:

hallo,
könnte man bei N nicht auch Urkundenfälschung prüfen?
Es heißt doch im Joecks, dass Emails (und ich denke diese daten im Verbuchungssystem kann man auch so sehen) eine Urkunde sein können, sofern die Annahme bestand, dass diese ausgedruckt werden würden. Fehlt diese Annahme, sind sie jedoch keine Urkunden.
Und hier in unserem Fall nahm N doch an, dass der Rechnungsbon ausgdruckt werden würde und der Kellner hatte dies ja letztendlich auch vor....
Wie denkt ihr darüber?
Uvaelril
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 08.02.2007
Beiträge: 72

BeitragVerfasst am: 24 Sep 2008 - 12:17:43    Titel:

Ich würde die Daten in der elektronischen Kasse nicht unbedingt mit emails vergleichen... Emails sind als Nachricht für andere Leute bestimmt während die Daten in der Kasse nur gespeichert sind um sie später als Rechnung auszudrucken... Aber das ist vllt einfach auch eine Sache der Argumentation...
Davon mal abgesehen hätte ich einfach keinen Platz mehr um noch mehr zu prüfen, ich hab jetzt sogar schon den Computerbetrug rausgenommen weil er bei mir (-) war...
-Breeze-
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 01.10.2006
Beiträge: 75

BeitragVerfasst am: 24 Sep 2008 - 12:42:22    Titel:

Also ich hab grad neben dem Joecks, noch eine andere Quelle gefunden, wo das steht. Und diesmal bezieht es sich nicht nur auf Emails, sodnern allgemein auf jegliche Art von gespeicherten Daten, sofern sie zu einem Ausdruck mit Urkundenqualität führen. Und der Rechnungsbon ist ja als Urkunde anzusehen, oder etwa nicht?!

Also ich hab es so:
-Betrug bei N und M gehen nicht durch, weil es keinen Getäuschten gibt. Dem Kellner ist der Schwindel ja -zum Teil auch aufgrund des Rückziehers des M- aufgefallen. Wenn man dennoch Täuschung bejahen sollte, fliegt man spätestens bei dem Vermögensschaden raus.
-M = Versuchter Betrug (in mittelbarer Täterschaft)(+)
und u.U. dann noch Anstiftung
-Dann Urkundenfälschung bei N, der komplett durch geht, bis man eben bei Schuld rausfliegt.
-und dann noch, wenn Platz bleibt, Computerbetrug und §269 bei N , wo man aber eh rausfliegt

Wäre das OK? irgendeine Prüfung unsinnig bzw fehlt noch was (jetzt nicht auf die andern Personen bezogen, sondern nur N und M)?
Bin mir nicht ganz sicher, weil keiner hier was von Urkundenfälschung erwähnt hat, obwohl es doch so viel naheliegender ist und einfacher durchgeht, als Betrug.
Uvaelril
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 08.02.2007
Beiträge: 72

BeitragVerfasst am: 24 Sep 2008 - 13:27:08    Titel:

Also bei mittelbarer Täterschaft muss man immer erst den Tatmittler, also hier den N prüfen.
Wenn du Urkundenfälschung beim N prüfst, müsstest du auch Urkundenfälschung in mitt. Tät. beim M prüfen, weil der dem N erklärt hat wie es geht.
Ich hab den Betrug aus Platzgründen in einer Vorprüfung als nicht vollendet und beendet angesehen, weil es ja offensichtlich ist dass kein Vermögensschaden eintritt.
Hab also direkt versuchten Betrug beim N geprüft, bis zur Schuld, und dann versuchter Betrug in mittelbarer Täterschaft beim M. Für mehr Prüfungen bei den beiden hab ich leider keinen Platz mehr!
Trish01
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 21.08.2006
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: 25 Sep 2008 - 18:57:34    Titel: F

Hallo ihr... bald haben wir es geschafft!
Hab mal eine frage zum 3. TK.

Für den F:
Habe nun §187 durchgeprüft, fliege aber raus

und dann bin ich gerade beim § 186...komme soweit durch, ABER: wie sieht es da mit den RfGründen aus?

liebe Grüße!
hopelesslyrestless
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 10.08.2007
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: 25 Sep 2008 - 22:33:33    Titel:

wieso sollte der F ne rechtfertigung für ne üble Nachrede haben??? Confused
mir fehlt jetzt nur noch die untreue und die nervt unglaublich weil ich immernoch unschlüssig über missbrauch oder treubruchstb bin... habt ihr jetzt alle den treubruch gemacht?
camus_f
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 14.09.2008
Beiträge: 10

BeitragVerfasst am: 25 Sep 2008 - 23:52:57    Titel:

ich hab missbrauch angenommen. Wink
Uvaelril
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 08.02.2007
Beiträge: 72

BeitragVerfasst am: 26 Sep 2008 - 09:12:59    Titel:

Also ich hab Treubruch angenommen weil ich irgendwo gelesen hab dass das zutrifft wenn jemand Geld aus der Kasse für private Zwecke entnimmt. Der K nimmt es ja nicht aus geschäftlichen Gründen heraus, sondern um es dem F zu leihen...
Aber ich war mir auch lange unsicher, ich denk das ist wie immer eine Sache der Argumente Wink
DickeSau
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 20.07.2008
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 26 Sep 2008 - 17:30:04    Titel:

-Breeze- hat folgendes geschrieben:
Also ich hab grad neben dem Joecks, noch eine andere Quelle gefunden, wo das steht. Und diesmal bezieht es sich nicht nur auf Emails, sodnern allgemein auf jegliche Art von gespeicherten Daten, sofern sie zu einem Ausdruck mit Urkundenqualität führen. Und der Rechnungsbon ist ja als Urkunde anzusehen, oder etwa nicht?!

Also ich hab es so:
-Betrug bei N und M gehen nicht durch, weil es keinen Getäuschten gibt. Dem Kellner ist der Schwindel ja -zum Teil auch aufgrund des Rückziehers des M- aufgefallen. Wenn man dennoch Täuschung bejahen sollte, fliegt man spätestens bei dem Vermögensschaden raus.
-M = Versuchter Betrug (in mittelbarer Täterschaft)(+)
und u.U. dann noch Anstiftung
-Dann Urkundenfälschung bei N, der komplett durch geht, bis man eben bei Schuld rausfliegt.
-und dann noch, wenn Platz bleibt, Computerbetrug und §269 bei N , wo man aber eh rausfliegt

Wäre das OK? irgendeine Prüfung unsinnig bzw fehlt noch was (jetzt nicht auf die andern Personen bezogen, sondern nur N und M)?
Bin mir nicht ganz sicher, weil keiner hier was von Urkundenfälschung erwähnt hat, obwohl es doch so viel naheliegender ist und einfacher durchgeht, als Betrug.



Hallo breeze hast du wirklich Urkundenfälschung durch gehen lassen??? Ich meine doch zu wissen, das der Schutzbereich nur die Urkunde als solches schutzt, aber nicht den Inhalt.... da müsstest du eigentlich rausfallen.

Hier sollten alle eine Urkundeunterdrücken prüfen und Betrug ist auch relevant

Nun hab ich aber auch ein kleines Problem. Ich weiß nicht wie der Prüfungsaufbau des Versuchs in mittelbarer Täterschaft funktioniert... kann mir bitte jemand helfen.
camus_f
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 14.09.2008
Beiträge: 10

BeitragVerfasst am: 26 Sep 2008 - 22:32:15    Titel:

schau dir mal seite 6 an... findest den aufbau zur mittelbaren mittäterschaft...
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Uni Frankfurt: Hausarbeit StrafR III (Prittwitz)
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13  Weiter
Seite 12 von 13

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum