Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Große BGB-Hausarbeit Mainz / Oechsler
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18, 19, 20  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Große BGB-Hausarbeit Mainz / Oechsler
 
Autor Nachricht
Nafre
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 12.07.2008
Beiträge: 33

BeitragVerfasst am: 20 Sep 2008 - 13:42:43    Titel:

Hey Leute!
Ich hab da mal ne Frage zu den Formalien: Und zwar weiß einer von euch zufällig, was man aufs Deckblatt genau schreibt, wenn man letztes Semester die Klausur bei Prof. Hergenröder geschrieben hat? Also, kann man " Hausarbeit zur Großen Übung im Sommersemester 2008 bei Prof. Dr. Hergenröder" schreiben? Oder muss Prof. Oechsler da irgendwo stehen, weil er die HA stellt???
Hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen...wäre toll:-)
Cola Light
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 18.09.2008
Beiträge: 8
Wohnort: Mainz

BeitragVerfasst am: 23 Sep 2008 - 10:31:43    Titel:

@ Hausarbeiter:
Gleiches Problem bei mir!
Ich fand die Ingerenz als Handlungspflicht auch ganz gut, habe aber noch nichts Handfestes gefunden. Aber ich bin mir sicher, dass es etwas geben muss...
MainzerJuristin
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 06.08.2008
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 24 Sep 2008 - 13:48:05    Titel:

Hey leute,

was haltet ihr von einem Anspruch aus §§ 1007 I, III i.V.m. §§ 986 I, 990 I, II, 280 I, II, 286

und: §§ 992, 1007 I, III, 831 I??

Ich prüfe nur 823 I, 823 II und 831. Meinen Schwerpunkt habe ich auf
die Prokura-Problematik gelegt... aber das ist etwas wenig, um
20 Seiten daraus entstehen zu lassen.
Gefragt ist schliesslich nach Schadensersatz und nicht Herausgabe,
da der Motor sich bereits bei B befindet.

Könnte mir jemand weiterhelfen? Bin echt am Verzwifeln... Confused
Cola Light
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 18.09.2008
Beiträge: 8
Wohnort: Mainz

BeitragVerfasst am: 24 Sep 2008 - 20:20:24    Titel:

@ MainzerJuristin:

Die von dir angesprochenen AGLs wurden schonmal diskutiert, siehe 2 Seiten vorher.
Ich finds aber auch etwas weit hergeholt.
§ 823 I und II prüft man ja inzident in den § 831, aber ich bekomme damit auch keine 20 Seiten voll.
Ist echt ätzend.... Mad
extra_professional
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 13.03.2007
Beiträge: 162

BeitragVerfasst am: 06 Okt 2008 - 11:33:54    Titel:

moin moin seit ihr alle schon fertig????
Falls noch nicht, hab ich ne Frage!!!
Bei §823I kann ich die Eigentumsübertragung bereits bei der Rechtsgutverletzung mitreinbringen! Fliege aber kurz danach raus, weil H die Rechtsgutverletzung nicht selbst vorgenommen hat(ist es nicht auch möglich dem H das Verhalten des P hier bereits zuzurechnen) oder muss ich auf den §823 II iVm §858 gehen bzw den §831????Wobei meiner Meinung nach der §831 alleine, nicht die Richtige AG ist, da sie nur den Geschäftsherrn in die Verantwortung nehmen soll, sofern er bei der Wahl seines Verichtungsgehilfen einen Fehler macht, nicht jedoch ab diesen ein verschulden trifft(Palandt §831)

Demnach ist es doch einfacher dem H das Verhalten des P bei §823 über §164 zuzurechnen, oder geht das nicht???Ich weiß Frgaen über Fragen, aber habe eben mal alle Beiträge gelesen und wirklich schlauer wurde ich daraus nicht.gruß
zivillichnich
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 16.07.2008
Beiträge: 22

BeitragVerfasst am: 06 Okt 2008 - 22:12:29    Titel:

So,
bin jetzt ein bisschen weiter und hab aber noch ein paar Fragen... Vielleicht kann mir jemand helfen?
Wäre schön, wenn man sich hier mal richtig austauschen könnte und auch andere mal so ihre Anspruchsgrundlagen mit kurzer Beschreibung einstellen würden... Sad

----------------16.10.-24.10.-------------------

I. 1007 I, III 2, 990 I, II, 280 I, II, 286
- B frühere Besitzerin, H gegenwärtiger Besitzer (+)
- Bösgläubigkeit des H
* Bösgläubigkeit des P (+)
* Zurechnung der Bösgläubigkeit des P (+)
- Ausschlussgründe (-)
- Schaden (+)
- Pflichtverletzung (+)
- Mahnung (+)
- Vertreten müssen (+)
- Ergebnis: geht durch

II. 1007 II, III 2, 990 I, II, 280 I, II, 286
- 1007 (+)
- Abhandengekommene Sache (+)
- Aussschluss wegen Eigentümerstellung? (-)
- Schaden (+)
- Ergebnis: geht durch

III. 823 I
- Anwendbarkeit des Deliktsrechts (992)
- Rechtsgutsverletzung Besitz (+)
- Verletzungshandlung (+)
- Kausalität (+)
- Verschulden des H (-)
- Ergebnis: geht nicht durch

IV. 823 II, 858 I
- Anwendbarkeit des Deliktsrechts (992)
- Schutzgutsverletzung § 858 (Verbotene Eigenmacht) (+)
- Kausalität (+)
- Rechtswidrigkeit (+)
- Verschulden des H (-)
- Ergebnis: geht nicht durch

V. 831
- Verrichtungsgehilfe (+)
- Unerlaubte Handlung (+)
- In Verrichtungsausübung (+)
- keine Exkulpation (+)
- Rechtswidrigkeit (+)
- Verschulden (+)
- Ergebnis: geht durch

----------------25.10.-13.11.-------------------

VI. 823 I
- wie oben
- Verschulden (diesmal handelt H selbst, bringt den Motor nicht zurück) (+)
- Ergebnis: geht durch

VII. 823 II, ...
- da bin ich noch nicht...
- Welches Schutzgut kommt denn hier in Betracht? 858 passt ja nicht...


So, meine Fragen:
1.) Bei der Zurechnung der Bösgläubigkeit unter I., Streit 166 oder 831: muss ich da schon die komplette Prüfung des P als Verrichtungsgehilfen ausführen? Oder kann ich das (weil 831 nur analog angewandt wird), erst später unter 831 prüfen?!?

2.) Was genau muss man bei der Schutzgutsverletzung unter "sachlicher Schutzbereich" (bei IV.) prüfen?

3.) Geht das überhaupt, dass ich bei III. den 823 I mangels Verschuldens rausfliegen lasse, den 858 (bei I.) dem H aber zurechne, ebenso unter I. das Vertreten müssen bejahe?!?!?

So, vielleicht kann mir jemand helfen.
Und vielleicht traut sich ja noch jemand, seine "Lösung" mal mit uns zu teilen... Wink
zivillichnich
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 16.07.2008
Beiträge: 22

BeitragVerfasst am: 09 Okt 2008 - 16:38:49    Titel:

@ timib2000:
Das beruhigt mich auch!!! Wink

@ mtbford:
Im ersten Abschnitt hab ich keine Handlung des H, deshalb fliegt es ja raus. Im zweiten Abschnitt wollte ich auf Unterlassen abstellen, hab aber gemerkt, dass mir das irgendwie doch nicht passt.. werde da die Handlung auch verneinen.

@ nila04 + extra_professional:
990 eröffnet doch die Möglichkeit Verzugsschaden geltend zu machen, nach 280, aber nur unter den zusätzlichen Voraussetzungen des 286...

@ extra_professional:
Und das Verschulden bei den 823 lehn ich ab, weil dem H zwar die Bösgläubigkeit des P zugerechnet werden kann und die Handlung der verbotenen Eigenmacht, aber nicht das Verschulden selbst!
--> 831 kann wegen der umgekehrten Beweislast ja auch nur bejaht werden, weil das Verschulden des H dort vermutet (!) wird!

@ nila04:
P hat in Ausführung seiner Verrichtung gehandelt, da er als Prokurist einen weiten Aufgabenbereich hat, so nicht für jede kleinste Handlung um Erlaubnis fragen muss und er praktisch ja nur einen Exzeß begangen hat - er hat mehr getan, als H vermutlich angedacht hat (nicht nur erkundigt, sondern gleich auch zurück geholt). Aber der Grund, weshalb H den P losgeschickt hat war ja wohl, dass er wissen wollte, wo sein Motor ist, bzw das Geld dafür. Da liegt es doch auf der Hand, dass er entweder den Motor wieder haben wollte oder eben das Geld dafür... Und das hat P getan...


@ all:
Wer von euch prüft den 1004 ???
gizmoe
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 09.10.2008
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 09 Okt 2008 - 16:49:46    Titel:

Hey! ich stehe gerade irgendwie aufm schlauch Smile

wie rechnet ihr denn bei §823 II i.V.m. 858 dem H das Verhalten des P zu?
extra_professional
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 13.03.2007
Beiträge: 162

BeitragVerfasst am: 09 Okt 2008 - 17:14:22    Titel:

Hi beim Anspruch aus §1007 I muss ich doch den Streit ob zurechnung über §166 oder § 831 läuft bringen. Hatte auch jemand die Idee es über §§ 48 I, 49 I HGB, 164 I 1 dem H zu zurechnen???gruß

Achja und habt ihr gesagt, dass der B der Motor abhanden gekommen ist, oder ein §242 Fall vorliegt? gruß
nila04
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 25.02.2008
Beiträge: 12

BeitragVerfasst am: 10 Okt 2008 - 08:46:18    Titel:

Hi,

hab nun meine Lösung etwas verändert und bin auch über die ..280, 286 gegangen.

@ extra professional:

also ich hab das mit der Bösgläubigkeit und der Zurechnung in § 1007 I dahinstehen lassen, da der Motor ihr ja zumindest nach § 1007 II abhanden gekommen ist und ab dem Telefonat der B am 16.10. hatte er doch Kenntnis von seinem fehlenden Besitzrecht, ab da war er doch bösgläubig

@ ALL

wie seht ihr das mit den §§ 831 iVm 823 II iVm 242 bzw.858 bzw.1007, habe alle drei in meiner Lösung geprüft, geht auch soweit durch bin mir aber bei § 242 nicht sicher,weil B ja nicht Eigentümerin ist.

Und dann ist noch das Problem mit den Ansprüchen ab dem 25.10, dass mit dem Unterlassen des Einbaus....need help Rolling Eyes

gruß
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Große BGB-Hausarbeit Mainz / Oechsler
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18, 19, 20  Weiter
Seite 14 von 20

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum