Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Große BGB-Hausarbeit Mainz / Oechsler
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12 ... 16, 17, 18, 19, 20  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Große BGB-Hausarbeit Mainz / Oechsler
 
Autor Nachricht
Robina
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 17.03.2008
Beiträge: 19

BeitragVerfasst am: 15 Aug 2008 - 17:01:40    Titel:

Was denkt ihr über 280 als Verzugsscahden gegenüber B? Sollte man das nicht wenigstens anprüfen?
Nafre
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 12.07.2008
Beiträge: 33

BeitragVerfasst am: 18 Aug 2008 - 12:07:12    Titel:

@Robina:
Ein Verzugsschaden setzt doch ein vertragliches <schuldverhältnis voraus,oder?
Wie macht ihr das bei der haftungsausfüllenden Kausalität im Rahmen des § 831...denn die B meint doch wegen der "Säumis" des H sei ihr der Schaden enstanden, also eigentlich dann nicht nur den Ausbau der Monteure,oder?
Robina
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 17.03.2008
Beiträge: 19

BeitragVerfasst am: 20 Aug 2008 - 19:35:07    Titel:

Normalerweise stimmt das schon aber hast du schon mal § 990 II gelesen? Der weißt nämlich darauf hin, dass beim Verzugsschaden § 280 auch angewendet werden kann, oder siehst du das anders?

Und wie bitte wollt ihr mit §§823, 831 20 Seiten füllen oder prüft ihr sonst noch etwas anderes?
Robina
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 17.03.2008
Beiträge: 19

BeitragVerfasst am: 20 Aug 2008 - 19:39:46    Titel:

Und ja noch eine Frage an die schlauen Juristen. Besteht in diesem Fall keine Vindikationslage? Denn H glaubt doch an seine Eigentümerstellung und B ist Besitzerin. In diesem Sinne müsste man doch prüfen, ob H sein Eigentum verloren hat oder nicht? Er war zwar nicht verklagt aber evtl. bösgläubig, wenn man eine Nachforschungspflicht bezüglich des Motors annimmt, da die B ja ein Mietvertrag vorlegen konnte.
Ich hoffe auf rege anteilnahme.
yodax
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 21.08.2008
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: 21 Aug 2008 - 12:09:31    Titel:

Durch den Ausbau selbst entsteht ihr ja auch gar kein Schaden! Der entsteht erst a) 16.10.-23.10. durch das Unterlassen von H. Und b) 24.10.- 13.11. durch das Nichtwiedereinbauen. Durch das Ausbauen am 15.10. hat sie keinen Schaden erlitten, da kam sie ja gerade von der Arbeit. Deshalb scheitert man mit dem 831 bei derhaftungsausfüllenden Kausalität.
Dat is zumindest meine Meinung =). Was sagt ihr??
yodax
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 21.08.2008
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: 21 Aug 2008 - 12:19:40    Titel:

@Robina

Für den 280 brauchst du aber doch trotzdem ein vertragliches Schuldverhältnis und das besteht hier zwischen H und B nicht. Außerdem gehts doch beim 990 um ein EBV. Aber B ist keine Eigentümerin.
soia
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 21.08.2008
Beiträge: 12
Wohnort: mainz

BeitragVerfasst am: 21 Aug 2008 - 18:48:35    Titel:

@yodax: ich seh das ganz genau so. der 831 geht bei mir durch bis zu der haftungsausfüllenden kausalität, weil der B ja durch das ausbauen an sich überhaupt kein schaden entsteht. der schaden wird ja erst dadurch herbeigeführt, dass der H sich weigert den motor wieder rauszurücken.

@all: hab mir grad mal alle forenbeiträge in einem rutsch durchgelesen, und ich glaub echt nich dass man sich solche sorgen über die monteure machen sollte! für meinen geschmack sind die ganz einfach nur so ne art werkzeug das der P für den ausbau benutzt. ich würd die ehrlich gesagt gar nicht großartig ansprechen: der P baut den motor mit hilfe der monteure aus. ich weiss das hört sich jetzt idiotisch an, aber meiner meinung nach ist der erste hinweis darauf das man auf die monteure nicht allzu viel geben sollte schon die tatsache, dass die jungs keinen namen (die monteure (M)) bekommen haben. Deshalb: für mich sind die quasi n besserer schraubenschlüssel!!

Mein Lösungsweg sieht bis jetzt so aus, dass ich zuerste den 831 mit P als VerGeh prüf (intern dann schonmal 823I und II für den P) und da bei der haftungsausfüllenden kausalität rausfliege. Dann mach ich weiter mit dem 823I gegen den H direkt, wobei ich auf überhaupt kein "handeln" (nach dem hier einige so krampfhaft suchen) abstelle, sondern auf ein unterlassen=>nämlilch das Unterlassene herausgeben des Motors. damit komm ich dann auch in der zeit vom 16. bis zum 23. durch. Für die Zeit in der der Motor wieder bei der B aufm Hof steht bin ich noch am grübeln was fürn Rechtsgut ich da nehm, weil sie den Besitz ja zurück hat. vll doch Gewerbebetrieb?!? Passt ganz gut find ich... Smile

danke an die die sich den langen beitrag durchgelesen haben, und korrigiert mich wenn ich falsch liege. find die hausarbeit hats doch in sich, vor allem wenn man sieht wie viele verschiedene Lösungswege vorgeschlagen werden. im studivz ist zB jemand überzeugt davon, mann müsse den Fall über drittschadensliquidation lösen Confused .

hoffe auf antworten, cya... Smile
Nafre
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 12.07.2008
Beiträge: 33

BeitragVerfasst am: 21 Aug 2008 - 19:47:36    Titel:

@soia und Yoadax: Wie genau macht ihr das bei der haftungsausfüllenden Kausalität? Denn äquvalent ist das Verhalten des P/der Monteure ja immer noch für den Schaden. Und um eine Adäquanz zu verneinen, müsste der Schadenseintritt ja außerhalb jeder Wahrscheinlichkeit liegen...aber kann man nicht sagen, dass es eben nicht außerhalb der Wahrscheinlichkeit liegt, dass wenn man den Motor für seinen Chef ausbaut, der diesen bestimmt nicht gleich wieder einbauen lässt...also, man quasi dann doch für den Schaden verantwortlich ist? Oder hab ich grad nen Hänger?Wink
Ach so, und weiteres Problem was ich hab: Beim Unterlassen muss man ja eine Pflicht zum Handeln haben...ich dachte die könnte hier aus vorangeganenem Tun bestehen...dazu hab ich allerdings nur gefunden, dass dieses Tun auch ein gefahrerhöhendes Tun gewesen sein muss...also, eine Gefahr für Rechtgüter Dritter...allerdings kann man doch hier nicht sagen, dass der Ausbau des Motors ein gefahrerhöhendes Verhalten war...die haben schließlich den Besitz entzogen, da gabs ja nix zu erhöhen;-)
Wie macht ihr das? Stellt ihr viell. auf eine andere Pflicht zum Handeln ab? Wenn ja, welche?
Freue mich auf Antworten:-)
soia
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 21.08.2008
Beiträge: 12
Wohnort: mainz

BeitragVerfasst am: 21 Aug 2008 - 21:57:02    Titel:

hey nafre,
ja das problemchen mit der adäquanz theorie hab ich auch noch. aber wenn man logisch nachdenkt kommt man doch zu dem Ergebnis, dass die B ihr Geschäft nicht durchziehen kann weil sie den motor nicht im besitz hat, sondern der H ihn bei sich behält. wenn ich das mit diesem parade fall vergleiche: "2 Personen zeugen ein Kind das dann zum mörder wird", dann müsste man ja auch sagen "es liegt nicht außerhalb aller wahrscheinlichkeit dass ein kind später einmal straftaten begeht"; trotzdem liegt hier keine kausalität im Sinne der Adäquanztheorie vor. muss nochmal in ein paar kommentaren schmökern um das rauszubekommen, aber wiegesagt:meiner meinung nach ist nicht der eigentliche Ausbau durch den P, sondern das "nicht wieder rausrücken" des Motors durch den H der Grund für den späteren Betriebsausfallschaden...
yodax
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 21.08.2008
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: 22 Aug 2008 - 12:22:37    Titel:

@ Nafre & soia

Also ich hab mir als Pflicht zum Handeln für den H den 812 (Abschöpfungskondiktion überlegt. Meint ihr das geht? Da könnte man unter "ohne Rechtsgrund" die Eigentumskette prüfen..
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Große BGB-Hausarbeit Mainz / Oechsler
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12 ... 16, 17, 18, 19, 20  Weiter
Seite 9 von 20

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum