Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Frage zu Trickdiebstahl und Waffe i.V.m. § 244 I
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Frage zu Trickdiebstahl und Waffe i.V.m. § 244 I
 
Autor Nachricht
DeViaje
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 27.06.2008
Beiträge: 42
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 16 Jul 2008 - 12:49:04    Titel: Frage zu Trickdiebstahl und Waffe i.V.m. § 244 I

ich habe mal eine Frage:

Z.B. ein falscher Polizist beschlagnahmt z.b. Geld, weil er behauptet, das es sich um falschgeld handelt...

Handelt es sich hierbei sowohl um Diebstahl als auch um Betrug?

Und zweitens:

Eine Waffe, die ungeladen oder nicht funktionsfähig ist, fällt ja nicht mehr unter den Waffenbegriff § 244

Wie siehts mit gefährlichem Werkzeug und sonstiges Mittel aus? bei ersterem bedarf es ja nach der Lit eines Verwendungsvorbehalts, aber Man will die Waffe ja grundsätzlich zum schießen einsetzen. Bei sonstiges Mittel muss ja ne Verwendungsabsicht gegeben sein...aber auch hier, die Absicht richtete sich doch eigentlich aufs schießen?

Was ist denn z.b., wenn ich jmd von Hinten nen labello in den rücken drücke und derjenige denkt, es sei eine Pistole...fällt der Labello dann unter ein qualifikationsmerkmal?

Wenn ich z.b. einen Kugelschreiber mit mir führe....dann müsste nach der hL ja ein verwendungsvorbehalt vorliegen, wenn ich ihn als gefährliches werkzeug klassifiziere...wann muss der vorbehalt denn vorliegen? Reicht es, wenn ich den kurz bevor ich damit zusteche, fasse, oder muss der Vorbehalt bei der Planung des Diebstahls schon gefasst sein?

mfG
Sharillon
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 29.02.2008
Beiträge: 183

BeitragVerfasst am: 16 Jul 2008 - 13:51:12    Titel:

Zitat:
Handelt es sich hierbei sowohl um Diebstahl als auch um Betrug?


Kann sich entweder nur um einen Trickdiebstahl handeln oder um einen Betrug. Hier ist es aber ein Trickdiebstahl, auch wenn er die Sache nicht eigenhändig wegnimmt.

Aber man nimmt bei Beschlagnahmen von Sachen an, dass es dennoch eine unfreiwillige Hergabe ist.

Somit Trickdiebstahl.


Zitat:
Was ist denn z.b., wenn ich jmd von Hinten nen labello in den rücken drücke und derjenige denkt, es sei eine Pistole...fällt der Labello dann unter ein qualifikationsmerkmal?


Hm... Warste net in der Vorlesung? Das fällt unter §244 I 1b xD

Zitat:
Reicht es, wenn ich den kurz bevor ich damit zusteche, fasse, oder muss der Vorbehalt bei der Planung des Diebstahls schon gefasst sein?


Ich würde sagen, es reicht kurz bevor ich damit zusteche. Ist ja auch so, wenn man nen Messer am Tatort sieht und es dann benutzt.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Frage zu Trickdiebstahl und Waffe i.V.m. § 244 I
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum