Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Ö-Recht Kopftuchdebatte
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Ö-Recht Kopftuchdebatte
 
Autor Nachricht
donmiguel321
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 28.02.2008
Beiträge: 44

BeitragVerfasst am: 20 Jul 2008 - 12:06:53    Titel: Ö-Recht Kopftuchdebatte

Hallo Zusammen,

ich hab mal eine Frage bezüglich des Kopftuchfalls der ja bekannt sein müsste.Wir haben in der Vorlesung eine Grundrechtsprüfung gemacht und haben den Artikel 4GG geprüft ob eine Grundrechtsverletzung vorliegt. Warum prüfe ich da nur Artikel 4 und nicht 12 der die berufsfreiheit schützt??????


wäre dankbar für eure antworten

Gruß
Michi
StR-Tobi
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 10.08.2006
Beiträge: 2686

BeitragVerfasst am: 20 Jul 2008 - 12:31:38    Titel:

Das gehört zu den Grundrechtsbasics. Nachlesen: Grundrechtsadressaten, Beamte, Grundverhältnis
Schwarze Strümpfe
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 01.04.2007
Beiträge: 2082

BeitragVerfasst am: 20 Jul 2008 - 12:33:33    Titel:

Ich bin aber auch überrascht, dass Art. 33 Abs. 3 GG nicht angesprochen wurde. Auch wenn die Entscheidungsschlacht im Art. 4 GG tobt.
donmiguel321
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 28.02.2008
Beiträge: 44

BeitragVerfasst am: 20 Jul 2008 - 12:53:02    Titel:

ich bin leider kein jurist sondern wirtschaftswissenschaftler. Brauch nur ne kurze Antrwort,bitte.

Grüße
Precision
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 15.12.2005
Beiträge: 519

BeitragVerfasst am: 20 Jul 2008 - 12:54:05    Titel:

Ich finde es sehr richtig, Kopftücher zumindest in der Schule und in allen Ämtern vollständig zu verbieten. Sinnvoll wäre es obendrein, diese in der kompletten Öffentlichkeit generell zu verbieten, denn sie sind nichts anderes als ein Besitzkennzeichen, welches Frauen als das Eigentum ihrer Männer auszeichnen und diese unterdrücken.
Frauen die sich dem unterwerfen kann ich einfach nicht verstehen. Ihre komplette Bewegungsfreiheit wird durch das Tragen eines Kopftuches derart eingeschränkt, dass es doch bald nicht mehr lebenswert ist. Man denke nur daran, wieviele moslemische Frauen man in einem Schwimmbad antrifft, bei 30°C im Schatten: Keine Einzige! Oder man überlege, wieviele moslemische Frauen einem vernünftigen Sprt nachgehen. Auch hier hält sich der Anteil bei einigen wenigen Prozent. Spitzensportlerinnen gibt es soweit ich weiß überhaupt keine. Stattdessen stehen sie den ganzen Tag in der Küche, werden dicker, selbst wenn sie sich gesund ernähren und es gibt kaum einen Ausgleich, da sogut wie keine Bewegung in ihren Ganzkörperteppichen möglich ist. Eine vernünftige Teilnahme am öffentlichen Leben ist kaum möglich und somit tritt eine homogene Gruppenbildung von moslemischen Hausfrauen ein, welche logischerweise zu einer Verdummung der unterdrückten Fau führt, denn ein Leben ohne Abwechslung in der Küche am Herd führt zwangsweise zu einer Verdummung und somit zu einer fehlerhaften Erziehung der Kinder. Was kann eine unterdrückte Frau ihren Kindern denn schon vernünftiges vermitteln, außer den Töchtern zu vermitteln dem Mann hörig zu sein, und dem Sohn zu vermitteln die Schwestern zu unterdrücken, was allerdings beschönigend ausgedrückt als Schutz bezeichnet wird, das ist es aber nicht.
StR-Tobi
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 10.08.2006
Beiträge: 2686

BeitragVerfasst am: 20 Jul 2008 - 12:56:53    Titel:

@donmiguel321
Ein Beamter ist selbst Teil des Staates und kann sich somit grundsätzlich nicht auf Grundrechte berufen. Daher scheitert es bei Art. 12 GG bereits ganz zu Anfang. Gleichwohl ist der Weg zu Art. 4 GG nicht versperrt, weil die Regelung den Beamten auch in seinem Grundverhältnis, seiner persönlichen Rechtssphäre, betrifft. Er kann seine Religion (nicht seinen Beruf!) nicht so ausüben, wie er es gerne möchte.

Art. 33 III GG ist als besonderer Gleichheitssatz hier meiner Meinung nach letztlich an das bei Art. 4 GG gefundene Ergebnis gekoppelt. Verneint man einen Verstoß gegen die Religionsfreiheit, ist auch eine ungerechtfertigte Ungleichbehandlung fernliegend. Hier kommt anschaulich die Aufbauregel "Freiheitsrecht vor Gleichheitsrecht" zum Tragen.

@Precision
Bitte richte sich nach dem Threadersteller und dem Forenbereich, indem du dich hier befindest. Eine solche unjuristische Diskussion ist hier nicht erwünscht und kann bei Bedarf in den entsprechenden Threads im Politikforum fortgesetzt werden.
donmiguel321
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 28.02.2008
Beiträge: 44

BeitragVerfasst am: 20 Jul 2008 - 13:02:08    Titel:

Vielen Dank,das klingt natürlich einleuchtent, jedoch will die Lehrerin doch erst beamtet werden,sprich zum Zeitpunkt des Rechtsstreits ist sie doch noch garkein Teil des Staates oder???

Grüße
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Ö-Recht Kopftuchdebatte
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum