Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Zahnmedizinstudium
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Medizin-Forum -> Zahnmedizinstudium
 
Autor Nachricht
Dagegen!
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.06.2008
Beiträge: 10

BeitragVerfasst am: 22 Jul 2008 - 16:36:04    Titel: Zahnmedizinstudium

Hallo!

Ich werde nächtes Jahr mein Abi machen und weiß jetzt schon, dass es vermutlich nicht besser als 2,8 wird.
Ich würde trotzdem wirklich gerne Zahnmedizin studieren. Nun höre ich von verschiedenen Leuten, die mit einem schlechten Abi und mit einer Ausbildung zum Krankenpfleger einen Medizin Studienplatz bekommen haben. Ist das denn so einfach? Und würde dies auch mit Zahnmedizin funktionieren? Sprich: Ich mache nach dem Abi eine Ausbildung zur ZFA und kann dann anschließend "einfach" Zahnmedizin studieren?! Mit wie vielen Wartesemestern müsste ich denn dann rechenen?
Für mich hört sich das alles zu schön an um wahr zu sein...

würde mich über jede Antwort freuen!

Liebe Grüße
Laura
Progressive
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 30.09.2006
Beiträge: 3987

BeitragVerfasst am: 22 Jul 2008 - 17:04:16    Titel:

mit ~2,5 kannst du bei der Bundeswehr ein (Zahn-)medizinstudium beginnen.
Corney
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 28.04.2008
Beiträge: 62

BeitragVerfasst am: 22 Jul 2008 - 19:23:55    Titel:

naja sind wohl auch n ZM so 8-10 WS....aber wenn du die zeit schonmal sinnvoll überbrückst wie dus ja vorhast is das ja schonmal n anfang.

hm aber da du erst in der 12. bist kannst du echt noch viel rausreissen. vor allem das abitur hat bei mir z.b. meinen schnitt sehr verbessert. also vll. wirds ja des jahr besser und du schaffst 2,0 dann solltest du ne chance haben!

lg

corney
Stayfo
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 07.01.2008
Beiträge: 213

BeitragVerfasst am: 22 Jul 2008 - 20:09:28    Titel:

Progressive hat folgendes geschrieben:
mit ~2,5 kannst du bei der Bundeswehr ein (Zahn-)medizinstudium beginnen.


Medizin- und Zahnmedizinstudium mit ca. 2,5? Shocked

Wieviele Jahre Verpflichtung wären das?
Dagegen!
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.06.2008
Beiträge: 10

BeitragVerfasst am: 22 Jul 2008 - 21:33:34    Titel:

hey!
danke für die schnellen antworten.
ich werde auf jeden fall das letzte jahr mein bestes geben. hab mich nur dieses jahr so hängen lassen, weil ich mir sicher war, dass ich soziale arbeit studiere... aber nun gut... das ist eine andere sache.

na ja, 8 bis 10 wartesemester sind aber auch nicht gerade wenig. aber ich möchte ja nicht meckern. hauptsache es ist überhaupt möglich.

habe gelesen, dass man sich 17 jahre verpflichten muss, wenn man bei der bundeswehr zahnmedizin (oder auch humanmed.) studiert.

lg
laura
Progressive
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 30.09.2006
Beiträge: 3987

BeitragVerfasst am: 23 Jul 2008 - 00:46:25    Titel:

Zitat:
Wieviele Jahre Verpflichtung wären das?

Zitat:
habe gelesen, dass man sich 17 jahre verpflichten muss, wenn man bei der bundeswehr zahnmedizin (oder auch humanmed.) studiert.

Richtig.

Ich bin zwar eher kontra-Bundeswehr (habe Wehrdienst geleistet..) aber für Medizinstudenten oder andere Offiziere, die das aus "Interesse" heraus tun, halte ich es als die einzig akzeptable Option, zur Bundeswehr zu gehen. Ich reiße mal kurz um:

Vorteile:
- sehr niedriger NC als im Vgl. zum Zivilen
- Gehalt von 1600€ ab dem 1. Monat (steigert sich mit Dstgdr auf etwa 4000€)
- schnellere Beförderung als andere Offiziere und höhere Einstufung
- "Dienstvergütung" und bei weitem nicht so "stressig" wie Krankenhausdienste
- 7,8Std reguläre Arbeitstage
- viele Untergebene
- kaum wirklich kranke Menschen (je nachdem halt "positiv" anzusehen) außer orthopädische Sachen halt Wink

Nachteile:
- "Facharzt"ausbildung wird meist vorgegeben, d.h. die Bundeswehr bildet nach Bedarf aus (oft Anästhesie und Orthopädie)
- als Mann Auslandseinsatz während der Verpflichtung relativ wahrscheinlich aber als Arzt ist das trotzdem noch ziemlich "locker" (außer Patrouillen)
- Verpflichtung auf 17 Jahre.. minus militärische Ausbildung/Studium etwa 10,11 Jahre
- theoretisch ständiger Standortwechsel aber gerade bei SanOAs sehr selten...
Progressive
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 30.09.2006
Beiträge: 3987

BeitragVerfasst am: 23 Jul 2008 - 16:27:03    Titel:

habe ich euch jetzt verschreckt ? ;p
allround
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 19.08.2006
Beiträge: 837

BeitragVerfasst am: 23 Jul 2008 - 19:12:52    Titel:

ich fänds doof Wink
Progressive
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 30.09.2006
Beiträge: 3987

BeitragVerfasst am: 23 Jul 2008 - 20:43:39    Titel:

Laughing
Caillean
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 09.06.2005
Beiträge: 1227
Wohnort: Wien

BeitragVerfasst am: 23 Jul 2008 - 21:35:10    Titel:

hm da muss der Wunsch, Arzt zu werden, ja schon sehr stark sein, dass man sich dafür über 10 Jahre "versklaven" lässt. Wink Naja, die Bezahlung und Arbeitszeit sind aber nicht so schlecht ^^
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Medizin-Forum -> Zahnmedizinstudium
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum