Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Mathematik- und Ingenieurstudium?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Mathe-Forum -> Mathematik- und Ingenieurstudium?
 
Autor Nachricht
GoodTimeJohnny
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 28.07.2008
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 28 Jul 2008 - 21:16:13    Titel: Mathematik- und Ingenieurstudium?

Hallo,

Ich bin jetzt in der 13. Klasse, und weiß, dass ich auf jeden Fall Mathematik studieren möchte. Daher lese ich mir z. Z. auch einige klassische Bücher durch, u. a. Lineare Algebra von Gerd Fischer, und arbeite "nach Lust und Laune" einige Aufgaben im parallelen Übungsbuch durch.
Da ich jedoch auch technisch-naturwissenschaftlich interessiert bin, möchte ich auf jeden Fall ein zweites Fach studieren, das in eine mehr praktisch orientierte Richtung geht, d. h. Maschinenbau oder Elektrotechnik, weshalb ich auch dazu Bücher durchlese, z. Z. Technische Mechanik 1 von Hauger et al.

Meine erste Frage nun: Ist das Studium zweier Fächer überhaupt rein theoretisch möglich? Ich habe gehört, dass es im Zuge der Umstellung auf Bachelor und Master nicht möglich sei.
Meine zweite Frage: Ist das vom Zeitaufwand her möglich? Mathematik und Ingenieurwissenschaften sind schließlich nicht leicht und bestimmt zeitintensiv.

GoodTimeJohnny
sm00ther
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 27.01.2008
Beiträge: 4451

BeitragVerfasst am: 29 Jul 2008 - 11:06:22    Titel:

Hi,
ich gehe davon aus, dass du an einer Uni studieren möchtest, richtig?

Der Matheanspruch im Ing-Studium ist sehr hoch. Denn das komplette Studium wird nahezu durch Formeln beschrieben. Der Unterschied zwischen FH und Uni ist, dass die FH anwendungsorientierter lehrt. Das heißt, dass oftmals auf Beweise verzichtet und der sichere Umgang mit den Formeln gelehrt wird. An einer Uni sieht das Ganze schon wieder theoretischer aus. Frag dazu mal im Ing-Forum nach, dort taumeln n paar Unistudenten.

Prinzipiell ist es schon möglich, zwei Studiengänge zeitgleich zu absolvieren, ich würde davon allerdings abraten. Aus dem einfachen Grund:
Durch die Umtsellung auf Bachelor/Master und mit der Einführung des ETCS Systems wird folgendes verlangt:
Du hast als Student das 1,5 fache des Präsensstudiums zu Hause an Eigenarbeit zu leisten. Das heißt im Klartext:
Wenn du eine Vorlesung hast, die 90 Minuten dauert, darfst du zu Hause noch mal 135 min in Nacharbeitung und Vorbereitung investieren. Unterm Strich kommst du dann auf ne gute 40 std Woche (für ein Studiengang).

Ich würde mich an deiner Stelle lieber auf ein Fach konzentrieren.

Jetzt stellt sich die Frage, wie sehr du auf Mathe fixiert bist und ob dir die Mathematik im Ing-Studium reicht oder ob du lieber ein reines Mathematikstudium bevorzugen möchtest. Wie gesagt, informier dich mal über das Matheniveau im Ing-Studium einer Uni (Ing-Forum).

Eine Möglichkeit bestünde, dein reines Mathestudium ein wenig technischer zu prägen:
Du musst kein komplettes zweites Studium parallel absolvieren, sondern nur einige Kurse, die dich interessieren.

Bei uns gibt es einige angehende Ingenieure, die sehr auf IT fixiert sind und nebenbei ein paar interessante Informatikkurse belegen. Sie haben dann die selbe Informatikprüfung zu schreiben wie die Informatiker. Bei bestandener Klausur kommt das Fach inkl. Note in den Leistungsnachweis als "übergreifende Qualifikation".
So könntest du z.B. deine geliebte technische Mechanik besuchen, obwohl du kein Maschinenbau studierst Wink

Fazit:
Zwei Studiengänge parallel zu absolvieren halte ich für unklug, weil die Doppelbelastung zu immens ist - gerade bei Mathe+Ing-Studium

Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen.

Bei weiteren Fragen einfach melden Smile

MfG
eagle05
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 30.05.2006
Beiträge: 2481
Wohnort: Essen [NRW]

BeitragVerfasst am: 29 Jul 2008 - 12:53:22    Titel:

vertrau mir mit einem einzigen Studienfach wie Mathe wirst du genug zutun haben. Das wirst du noch feststellen wenn du dann im 1 semester bist. Das was du jetzt nach lust und laune in einem mathebuch machst, wird der Dozent in 45 min machen Wink
Also immer realistisch bleiben. Vielleicht bist du aber auch ein Genie Wink
barachiel
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 02.12.2005
Beiträge: 699
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 29 Jul 2008 - 13:12:44    Titel:

Du kannst natürlich an deiner Uni in deinem Wahlbereich beliebige Vorlesungen wie Mechanik belegen. Ich weiss nicht, ob es Ingenieurs-Vorlesungen an deiner Uni gibt, aber vielleicht kann man auch an der Fachhochschule Kreditpunkte holen?!
GoodTimeJohnny
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 28.07.2008
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 29 Jul 2008 - 19:20:12    Titel:

Vielen Dank für die Antworten,

Ich möchte an der Uni studieren, da meine Neigung mehr in Richtung Forschung/Theorie geht.
Von der Studienrichtung Technomathematik habe ich zwar auch gehört, allerdings ist mir das zu wenig an Technik und hört sich für mich mehr nach einer schlechten Kompromisslösung an. Studenten mögen mich berichtigen, wenn ich falsch liege.
Mein Problem ist, dass ich mich nicht entscheiden kann. Soll es nun Ingenieurwissenschaft oder Mathematik sein? Daher kam auch der Gedanke, am besten zwei Studiengänge zu nehmen.
Ich möchte eben nicht nur Technische Mechanik, sondern auch die anderen Lehrveranstaltungen wie Elektrotechnik, Thermodynamik, Werkstoffkunde, Technisches Zeichnen, etc. belegen.
Vllt. mache ich mir aber auch völlig falsche Vorstellungen vom Ablauf eines solchen Studiums.

Mathematik im Ing.-studium wird bekanntermaßen durch eine dreisemestrige Vorlesung "Höhere Mathematik" abgedeckt, ich müsste mir wohl die Vorlesungen einmal mit eigenen Augen anschauen, an der Universität Stuttgart sieht HM in drei Semestern aber so aus:

HM1: Lineare Algebra, Differenzial- und Integralrechnung für Funktionen von einer Veränderlichen
HM2: Differenzial- und Integralrechnung für Funktionen von einer Veränderlichen (Fortsetzung) und von mehreren Veränderlichen
HM3: Differenzial- und Integralrechnung für Funktionen von mehreren Veränderlichen (Fortsetzung), Funktionentheorie, Lineare Differentialgleichungen, Gewöhnliche Differentialgleichungen, lineare nichtautonome Systeme, nichtlineare autonome Systeme in der Ebene, Aspekte der Fourierreihen, der Integraltransformationen und der partiellen Differentialgleichungen

Allerdings sind das ja Themenpunkte, die mit einem Mathematikstudium auch abgedeckt wären, d. h. bei so einem "Doppelstudium" könnten bestimmte Lehrveranstaltungen im Ingenieurstudium (z. B. HM) wegfallen.

Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, ist es rein theoretisch trotz der Umstellung auf Bachelor und Master möglich, zwei Studiengänge zu belegen.

Gibt es denn hier Leute, die sowas schon gemacht haben?
Jonsy
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 11.02.2007
Beiträge: 3098

BeitragVerfasst am: 29 Jul 2008 - 20:22:26    Titel:

Schwieriger duerfte da die Suche nach Leuten sein, die so etwas geschafft haben.
Wenn du dir die Frage stellst, ob du das schaffst, schaffst du es sicher nicht. Der Aufwand eines Studiums wird immer unterschaetzt. Die Leute, die derart begabt sind, dass sie zwei Studiengaenge schaffen, wissen das Wink

Jonsy
cyrix42
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 14.08.2006
Beiträge: 24257

BeitragVerfasst am: 29 Jul 2008 - 20:24:39    Titel:

Arbeite lieber ein Fach ordentlich ab, als dass du in zweien miserabel bis schlecht bist. Übrigens: Die aller meisten, die ein Doppelstudium mal ausprobieren, brechen dies recht bald wieder ab (fürher haben sich viele von denen noch bis zu einem Vordiplom im zweiten Fach gequält, und dann dies saußen lassen. Wirklich durchgezogen haben es nur sehr wenige...)


Cyrix
Ilrod
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 19.07.2008
Beiträge: 30
Wohnort: mitte deutschlands :)

BeitragVerfasst am: 30 Jul 2008 - 14:19:41    Titel:

für mich klingt das auch eher so, als ob du eigentlich elektrotechnik und nicht mathe studieren willst. zumindest kommt mir der anschein bei den fächern, die du gerade noch genannt hast, die du zur mathematik belegen willst.
wenn du elektrotechnik studieren willst, hast du auch 3 semester höhere mathematik und dann kommt noch ein semester wahlmathe dazu (bei mir numerik, es gibt aber auch differenzialgleichungen und noch irgendwas anderes.) und wenn dir das an mathe nicht reicht, kannst du ja immer noch mehr davon belegen (denn es ist nun mal wirklich ingenieur-mathe und nicht die reine theorie).
ich studiere in einer tu in der mitte deutschlands. von dort könnte ich dir das angebot sagen.
(ps.: ich studiere aber nur angewandte elektrotechnik - das nennt sich dann medientechnologie Wink)
eagle05
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 30.05.2006
Beiträge: 2481
Wohnort: Essen [NRW]

BeitragVerfasst am: 30 Jul 2008 - 19:09:39    Titel:

Da stimm ich ilrod voll und ganz zu und natürlich auch den anderen. Du solltest bedenken, dass Mathematik gar nichts mit Elektrotechnik und anderen Ing. Fächern zutun hat.
Also wenn es dir darum geht Mathematik "anzuwenden", dann kann ich dir solche Fächer empfehlen. Wie schon cyrix gesagt hat. Lieber ein Fach ordentlich zu ende machen, als sich mit 2 fächer zu quälen und das ganze mit einer 4.0 zu bestehen.

Edit:
Am Anfang nimmt man immer den Mund etwas zu voll. Das sollte keine Beleidigung sein, sondern etwas was mir bei vielen aufgefallen ist, die noch gar nicht studieren :wink
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Mathe-Forum -> Mathematik- und Ingenieurstudium?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum