Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

FU Bln. Hausarbeit BGB Schwab Armbrüster 08/09
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> FU Bln. Hausarbeit BGB Schwab Armbrüster 08/09
 
Autor Nachricht
asalia_look
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 10.08.2008
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 10 Aug 2008 - 16:20:45    Titel:

Hallo! eine kleine Frage haette ich noch...ist jemand von Euch bei der 1. Frage auf die $$ 217, 1624 eingegangen? LG
Briona
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 06.01.2005
Beiträge: 99
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 11 Aug 2008 - 11:49:07    Titel:

@asalia - habe "leider" auch den § 217 entdeckt, der mir sehr große Bauchschmerzen bereitet, weiß allerdings noch nicht wirklich, ob ich ihn reinschreiben möchte...
Naomis
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 11.08.2008
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 12 Aug 2008 - 08:35:54    Titel:

Hallo, ich hab noch eine Frage zu 529. Wo habt ihr da was gefunden bzw. den M. Schwab/T. Weber???
Stiedi
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 20.05.2008
Beiträge: 30

BeitragVerfasst am: 14 Aug 2008 - 11:51:29    Titel:

So habe mich nun auch mal mit Aufgabe 2 beschäftigt, diese macht mir aber doch etwas Kopfzerbrechen.

2a) Wie konntet Ihr die Aufgabe anhand von §§ 925, 488, 490 lösen? Hiervon ist doch kein § eine Ansruchsgrundlage!
Hatte eher in Richtung 1004 gedacht, bin mir aber auf Grund der Kommentare dazu nicht so sicher ob der hier anwendbar ist oder nur auf körperliche Beeinträchtigungen eines Grundstücks!

2b) Ich denke hier auch an einen Anspruch aus § 812, allerdings ist das auch nicht so leicht wie ich finde.
Welchen Vorteil hat N denn erlangt? Nicht das Geld, denn er ist im Rahmen des Darlehensvertrags immer noch verpflichtet alles an die Bank zurückzuzahlen. Eigentlich kann der Vorteil doch nur darin bestehen, dass er nun für seine Verbindlichkeit nicht mehr mit seinem eigenen Vermögen haftet sondern jetzt V da ihm das Grundstück gehört.
--> Dann könnte man sagen N hat den Vorteil auf Kosten des V (durch nicht leistungskondiktion ?) erhalten
Bleibt aber noch die Frage nach dem rechtlichen Grund--> würde hier sagen, der Rechtsgrund muss die Bestellung der Grundschuld sein, die ist nicht weggefallen, da N dazu als Eigenümer berechtigt war. Außerdem keine Zweckverfehlung, da Zweck der Bürgschaft die Absicherung des Darlehens und der Zweck bleibt erhalten, auch wenn das V nicht passt...
--> Ist aber ziemlich weckelig das ganze!!??

Hatte in dem Zusammenhang noch überlegt eventuell 280 anzuprüfen aber zu verneinen, da keine Pflichtverletzung durch N vorliegt

Hoffentlich hat von euch noch jemand ein paar gute Tips!! Rolling Eyes Laughing
Briona
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 06.01.2005
Beiträge: 99
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 14 Aug 2008 - 15:32:20    Titel:

Aufg. 2

zu a) §§ 925, 488, 490 sind meiner Ansicht nach kompletter unfug, daher hab ich mich an den § 1004 gehalten.

zu b) § 812 hab ich ebenfalls geprüft, aber ob ich letztlich dabei bleibe ist immernoch fraglich.

zu c) werde ich nur ein hilfsgutachten machen, da ich b) bejahen werde. Zumindestens hatte ich es mir so vorgenommen, aber mal guggen was die kommenden Tage bringen Smile

viel erfolg weiterhin
Stiedi
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 20.05.2008
Beiträge: 30

BeitragVerfasst am: 17 Aug 2008 - 11:13:44    Titel:

Nochmal zu Aufgabe 2 a)

Ich denke nicht dass § 1004 anwendbar ist. Der Müko schreibt dazu, dass eine bereits erfolgte Belastung mit einem Recht bei Grundstücken nach § 989 zu behandeln ist.
Ich denke dabei muss man aber bedenken, dass a) zu verneinen ist, weil V ja laut Aufgabe ausdrücklich vor Übereignung die Beseitigung der Grundschuld anstrebt, beide §§ aber nur dem Eigentümer zustehen.
Briona
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 06.01.2005
Beiträge: 99
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 18 Aug 2008 - 19:16:17    Titel:

Aufgabe 2a) wird auch nach § 1004 verneint.
Stiedi
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 20.05.2008
Beiträge: 30

BeitragVerfasst am: 22 Aug 2008 - 08:43:58    Titel:

Mit welcher Begründung verneinst Du denn den 1004 , dass V noch nicht Besitzer ist??? Oder dass 1004 bei der Belastung mit einer Grundschuld nicht anwendbar ist??
Briona
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 06.01.2005
Beiträge: 99
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 22 Aug 2008 - 09:04:38    Titel:

§ 1004 bei der Belastung mit einer Grundschuld nicht anwendbar
zulala
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 23.08.2008
Beiträge: 10

BeitragVerfasst am: 23 Aug 2008 - 23:05:42    Titel:

hier hat ein Anwalt eine sehr ähnliche!! Frage online beantwortet ,was sagt ihr dazu?
http://www.frag-einen-anwalt.de/Grundschuld-beseitigen-oder-Darlehenssumme-auszahlen__f43894.html
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> FU Bln. Hausarbeit BGB Schwab Armbrüster 08/09
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 2 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum