Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Betrug § 263 BGB oder Computerbetrug § 263a BGB?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Betrug § 263 BGB oder Computerbetrug § 263a BGB?
 
Autor Nachricht
Moskva
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 27.02.2006
Beiträge: 97
Wohnort: Frankfurt am Main / Höchst

BeitragVerfasst am: 31 Jul 2008 - 16:19:44    Titel: Betrug § 263 BGB oder Computerbetrug § 263a BGB?

Gude aus Hessen

Folgendes Problem. Im vorliegenden Fall wird ein Abrechnungscomputer im Restaurant vom Kunden manipuliert um die Kosten zu senken. Eigentlich ganz klar Computerbetrug. Doch rechnet der Computer ja nicht direkt ab, sondern gibt nur an den Kellner die Daten weiter. Meiner Meinung nach ist das somit kein Computerbetrug. Der Kellner wird in die Irre geführt. Durch die falschen Angaben im Computer. Desweiteren gibt der Computer selbst ja kein Geld aus oder nimmt es an. Also fehlt es an der Unmittelbarkeit.

Ich meine, dass es sich um normalen Betrug handelt. Andere Meinungen? Bitte um Hilfe. Kann mich mit niemanden anderen absprechen.
Gregsen
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 30.01.2006
Beiträge: 523

BeitragVerfasst am: 31 Jul 2008 - 16:50:49    Titel:

Ich sehe es genauso wie Du. Die manipulation des computers ist hier nur das mittel um letztlich den kellner zu täuschen und diesen zu einer vermögensverfügung zu bewegen. Es unterscheidet sich insoweit nicht von einem anderen beliebigen mittel dass zur täuschung genutzt wird.

Der §263a wurde dagegen eingeführt weil eine strafbarkeitslücke entstand wenn nur der automat durch manipulation zu einer vermögensdisposition veranlasst wurde und dabei kein menschliches verhalten (ergo auch keine täuschung, da nur menschen getäuscht werden können) beteiligt ist.

Je nachdem wie der sachverhalt genau ausformuliert ist würde ich überlegen ob §268 III in betracht kommt. Hier kommt es darauf an ob er auf das gerät selbst manipuliert und damit eine inhaltlich falsche, aber echte techn. aufzeichnung herstellt, oder ob er auf den aufzeichnungsvorgang selbst einwirkt und damit eine falsche techn. aufzeichnung herstellt. Im letzteren fall macht er sich dann nach §268 strafbar.
Moskva
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 27.02.2006
Beiträge: 97
Wohnort: Frankfurt am Main / Höchst

BeitragVerfasst am: 01 Aug 2008 - 09:18:57    Titel:

Danke. Damit ist mir sehr geholfen. Danke!!!
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Betrug § 263 BGB oder Computerbetrug § 263a BGB?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum