Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Berufsakademie oder Fachhochschule?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik -> Berufsakademie oder Fachhochschule?
 
Autor Nachricht
nkn
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 09.07.2008
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: 04 Aug 2008 - 17:42:03    Titel: Berufsakademie oder Fachhochschule?

Hallo,
ich hab heute einen Anruf gekriegt in dem mir 3 verschiedene BA-Studiengänge in einem großen Logistikunternehmen angeboten wurden.
Stand da wohl ca. n halbes Jahr auf der Warteliste.

Eigentlich wollte ich an einer FH Wirtschaftsinformatik studieren.

Wird der BA-Abschluss so anerkannt, dass ich irgenwann später auch noch einen Master Studiengang absolvieren könnte?

Gibt es hier jmdn der durch Erfahrungen mit einem BA-Studium positiv oder negativ davon berichten kann? Question

regards
Richi
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 09.06.2005
Beiträge: 648

BeitragVerfasst am: 04 Aug 2008 - 18:35:22    Titel:

Zitat:
Wird der BA-Abschluss so anerkannt, dass ich irgenwann später auch noch einen Master Studiengang absolvieren könnte?


Betrifft es eine BA in Baden-Württemberg? Falls ja, dann ist die Antwort ebenfalls ja. Ab 2009 sind BAs in BaWü "Duale Hochschulen" und damit auch hochschulrechtlich den Bachelors von FHs und Unis gleichgestellt.
Das kann du zum Teil auch hier nachlesen:

http://www.sabb.de/index.php?option=com_content&task=view&id=13&Itemid=30

Abgesehn davon kannst du auch mal die 2 folgenden Threads durchlesen:

http://www.uni-protokolle.de/foren/viewt/191899,0.html

http://www.uni-protokolle.de/foren/viewt/187333,0.html

Da findest du sicher alle möglichen Meinungen zum Thema BA/FH/Uni.

Zu meiner persönlichen Erfahrung, ich studiere gerade WI im 4 Semester an einer BA in BaWü:

Würde ich jetzt nochmal vor der Entscheidung stehen, dann würde ich auf jeden Fall wieder ein Duales Studium wählen, die Praxisphasen in den Unternehmen (ein gutes Ausbildungsunternehmen vorausgesetzt) bringen mir auf jeden Fall viel. Dass man nebenbei auch noch Geld verdient ist auch sehr praktisch.
Nachteil ist auf jeden Fall, dass das Studium doch recht stressig ist (nächste Woche schreib ich z.B. 5 Klausuren, Vorlesungen laufen nebenbei weiter...), oft hat es auch viel mit Auswendiglernen zu tun. Darunter leidet auch etwas das "Studentenleben" und Semesterferien gibts auch nicht.
Unternm Strich bereue ich meine Entscheidung nicht, für mich war es auf jeden Fall das richtige.
karl.c
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 07.02.2008
Beiträge: 361

BeitragVerfasst am: 04 Aug 2008 - 20:20:47    Titel:

1) Es gibt keinen bundesweiten Beschluss das Berufsakademien Duale Hochschulen werden, somit ist es momentan leeres Gerede
2) Wäre das eine reine Umbennung (da der Begriff Berufsakademie nicht geschützt ist), weiterhin dürften nur staatliche Abschlussbezeichnungen vergeben werden
3) Hätte das keine Folgen für Leute die jetzt ihr Studium anfangen oder bereits abgeschlossen haben. Eine Aufbesserung des eigenen Abschlusses gibt es nicht (vergleiche die Situation als FHs entstanden, die Leute an den Vorgängereinrichtungen wurden nachdiplomiert, allerdings war dies kein akademischer Grad, sondern eine Abschlussbezeichnung)
4) Kann jede FH/Uni entscheiden, ob sie Berufsakademieabsolventen zulässt zum Masterstudium. Rechtlich mag das zwar möglich sein, aber daraus entsteht ebend kein Recht auf einen Masterstudienplatz und die FH/Unis können Berufsakademie-Absolventen weiter diskriminieren. Wo und wer das alles macht kann vermutlich keiner so genau sagen, aber mindestens bei den TU9 geschieht dies.

Auch an einer FH ist ein duales Studium möglich. Praxis bekommst du an einer FH genug, durch Pflichtpraktika etc. In der Praxis hat sich das Berufsakademiemodell (abwechselnd Praxisphasen) nicht wirklich bewährt, da die Idee der dualen Ausbildung sich nicht auf etwas höherwertigerer Ebene funktioniert (Häufig: In den ersten paar Praxisphasen einfach nur viel Leerlauf, weil du halt noch nichts kannst).
Die Qualität des Berufsakademiestudium steht und fällt mit dem auszubildenen Unternehmen (wie auch in der dualen Ausbildung) und da kannst du nicht mal ebend frei eins auswählen, sondern musst bei einem bleiben.
Richi
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 09.06.2005
Beiträge: 648

BeitragVerfasst am: 04 Aug 2008 - 20:46:11    Titel:

wenn man keine Ahnung hat...

Zitat:
1) Es gibt keinen bundesweiten Beschluss das Berufsakademien Duale Hochschulen werden, somit ist es momentan leeres Gerede


ich sagte auch es betrifft nur BaWü, was daran leeres gerede sein soll musst du mir erklären?

Zitat:

2) Wäre das eine reine Umbennung (da der Begriff Berufsakademie nicht geschützt ist), weiterhin dürften nur staatliche Abschlussbezeichnungen vergeben werden


Falsch, ab 2009 sind es akademische Grade und eben keine staatlichen Abschlussbezeichnungen mehr.

Zitat:


3) Hätte das keine Folgen für Leute die jetzt ihr Studium anfangen oder bereits abgeschlossen haben. Eine Aufbesserung des eigenen Abschlusses gibt es nicht (vergleiche die Situation als FHs entstanden, die Leute an den Vorgängereinrichtungen wurden nachdiplomiert, allerdings war dies kein akademischer Grad, sondern eine Abschlussbezeichnung)


Auch falsch, es betrifft sogar schon diejenigen die nächstes Jahr ihren Bachelor an der BA machen und damit mich selbst...
nkn
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 09.07.2008
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: 04 Aug 2008 - 21:50:00    Titel:

Richi hat folgendes geschrieben:
Betrifft es eine BA in Baden-Württemberg?


Die Berufsakademien wären in Erfurt, Villingen-Schwenningen oder Mannheim, wobei Mannheim vom Ort her die einzige Option wär die ich ernsthaft in Betracht ziehe, zumal sich der dazugehörige Studiengang "International Business IT" ziemlich gut anhört und meine Interessen abdeckt.

Somit wär die BA in BW.

Das einzige was mir n bischen zu denken gibt ist die Doppelbelastung.

Richi hat folgendes geschrieben:
z.B. 5 Klausuren, Vorlesungen laufen nebenbei weiter...), oft hat es auch viel mit Auswendiglernen zu tun. Darunter leidet auch etwas das "Studentenleben" und Semesterferien gibts auch nicht.


.. und eben ob sich dieser Mehraufwand (kaum Freizeit) auch bezahlt
macht.

karl.c hat folgendes geschrieben:
Die Qualität des Berufsakademiestudium steht und fällt mit dem auszubildenen Unternehmen

Es handelt sich um ein Unternehmen mit >500k Mitarbeitern.
Klar kenn ich den Laden nicht, aber an Erfahrung wirds dort wohl nicht mangeln.

Die geben mir natürlich auch nur 3 Tage Bedenkzeit... Shocked
Richi
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 09.06.2005
Beiträge: 648

BeitragVerfasst am: 04 Aug 2008 - 22:14:08    Titel:

nkn hat folgendes geschrieben:

Das einzige was mir n bischen zu denken gibt ist die Doppelbelastung.

Richi hat folgendes geschrieben:
z.B. 5 Klausuren, Vorlesungen laufen nebenbei weiter...), oft hat es auch viel mit Auswendiglernen zu tun. Darunter leidet auch etwas das "Studentenleben" und Semesterferien gibts auch nicht.


.. und eben ob sich dieser Mehraufwand (kaum Freizeit) auch bezahlt
macht.


dazu noch eine ergänzung, 5 Klausuren in einer Woche ist selbst für BA-Verhältnisse sehr hart und nicht die Regel. Im Schnitt schreibt man pro Semester 9 bis 12 Klausuren, das ganze meistens auf den letzten Monat der Theoriephase verteilt, also zwischen 2 und 4 Klausuren pro Woche, die 5-Klausuren Woche hab ich zum ersten mal und das hauptsächlich weil eine Klausur aus dem vorigen Semester nachzuholen íst und weil eine Woche für eine Studienfahrt drauf geht. Aber viel Freizeit hat man in dem Monat halt wirklich nicht, die 2 Monate davpor sind aber größtenteils Ok.

nkn hat folgendes geschrieben:

karl.c hat folgendes geschrieben:
Die Qualität des Berufsakademiestudium steht und fällt mit dem auszubildenen Unternehmen

Es handelt sich um ein Unternehmen mit >500k Mitarbeitern.
Klar kenn ich den Laden nicht, aber an Erfahrung wirds dort wohl nicht mangeln.

Die geben mir natürlich auch nur 3 Tage Bedenkzeit... Shocked


Die Bedenkzeit ist nicht verwunderlich, so ein riesen Unternehmen hat in der Regel mehr als genug gute Bewerber, da können Sie sich das leisten.
Aber trotzdem muss man sagen, dass ein (sehr) großes Unternehmen nicht unbedingt eine gute Ausbildung bietet, auch wenn die Ausbildung in großen Unternehmen tendenziell besser ist als in kleinen.

Schau mal hier rein, evtl. findest du da Erfahrungsberichte zu deinem Unternehmen:

http://www.ba-community.de/main.php
nkn
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 09.07.2008
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: 06 Aug 2008 - 15:09:45    Titel:

danke für die links und comments - werd denen ma ne Absage erteilen.

Ich denk mit nem regulären Studium (egal ob FH oder Uni)
bekomm ich gerade im theoretischen Teil eine sehr fundiertere,breitere Ausbildung und bin nicht in diesem Maße auf einen einzigen Arbeitgeber fixiert.
Sollte der mir nämlich mal nicht mehr passen, siehts mit Einstieg in ein anderes Unternehmen schwerer aus als mit fh/uni.

Außerdem kann ich dann Vertiefungen/Schwerpunkte stärker nach meinen eigenen Interessen und nicht nach den Bedürfnissen des Unternehmens ausrichten.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik -> Berufsakademie oder Fachhochschule?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum