Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Chemie oder Physik?
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> Chemie oder Physik?
 
Autor Nachricht
-be-easy-
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 10.03.2008
Beiträge: 31

BeitragVerfasst am: 05 Aug 2008 - 12:08:54    Titel: Chemie oder Physik?

Moin moin!

Habe mich für Physik in Frankfurt beworben (noch keine Antwort erhalten weil das Sekretariat da angeblich überlastet ist), überlege aber, ob ich nicht stattdessen zu Chemie wechseln sollte.

Hab auch schon ein wenig im Internet nach ähnlichen Threads gesucht, doch nicht viel gefunden über Leute die vor der Wahl zwischen Chemie/Physik standen ^^

Klar ist das nur meine Entscheidung werden jetzt manche sagen, aber ich wäre froh über einige Tipps und/oder Erfahrungen, vor allem interessiert mich:

- Welches Fach hat eurer Meinung nach eine größere Zukunft bzw. wo sind noch die meisten Fragen offen?

- Chemie ist "einfacher" als Physik.. stimmt das? Naja ist ja im Prinzip egal weil man dafür länger an der Uni ist, Zeitaufwand wird wohl der selbe sein...

- Bei welchem Fach hat man die größere Auswahl später im Berufsleben?

- Kann jemand speziell etwas zur Chemie bzw. Physik in Frankfurt sagen?

- sonstige Argumente pro/contra Chemie/Physik

Vielen Dank schon mal im Voraus..
-be-easy-
Gozo
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 11.09.2007
Beiträge: 5740
Wohnort: Mainz

BeitragVerfasst am: 05 Aug 2008 - 12:15:59    Titel: Re: Chemie oder Physik?

-be-easy- hat folgendes geschrieben:
- Welches Fach hat eurer Meinung nach eine größere Zukunft bzw. wo sind noch die meisten Fragen offen?

?! Soll man die Frage so verstehen, dass Du in die Forschung (&Lehre?) möchtest? Dazu kann ich nur sagen: Es gab mal, Ende des 19 Jhrdts. den Leiter des Patentamtes von New York (wenn ich mich richtig erinnere). Er hat den Schuppen zugemacht, weil er meinte "es gäbe nichts mehr zu erfinden."

Anders ausgedrückt: wenn man schon wüsste wieviele Fragen offen sind, dann wäre man der Lösung schon verdammt nahe.

Zitat:
- Chemie ist "einfacher" als Physik.. stimmt das? Naja ist ja im Prinzip egal weil man dafür länger an der Uni ist, Zeitaufwand wird wohl der selbe sein...
Habe ich auch einmal gehört, kann aber nichts belastbares dazu sagen.

Zitat:
- Bei welchem Fach hat man die größere Auswahl später im Berufsleben?
Ich glaube, dass ist ziemlich egal. Beide Bereiche werden gesucht. Physiker haben dazu immer noch ein Hang in mathematische Berufe und scheinbar in die Politik (Merkel, Lafontaine).


Grüße,
Gozo
-be-easy-
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 10.03.2008
Beiträge: 31

BeitragVerfasst am: 05 Aug 2008 - 12:22:29    Titel:

Danke Gozo für deine Sichtweise, aus der Perspektive hab ich darüber noch nie nachgedacht, was die offenen Fragen angeht...

Ich glaube in der Mathematik gibt es ja so ne Liste von offenen Fragen oder Beweisen, die noch nicht durchgeführt wurden (-> ich meine der Mathematiker Hilbert hätte so etwas auch einmal veröffentlicht bzw. vorgetragen) Dennoch gibt es sicherlich noch weitere zu erforschende Dinge, auf die man aber eher nur durch einen Geistesblitz oder Zufall kommt Wink
Max Planck wurde ja glaube ich auch gesagt, was er in der Physik will, da es sowieso nichts mehr zu erforschen gibt Very Happy

Jedenfalls würden mich noch weitere Sichtweisen und Erfahrungen (auch zu den anderen Punkten) interessieren, nicht dass jetzt keine Antworten mehr kommen^^

btw: Lehre und/oder Forschung fände ich sicherlich interessant, jedoch kann man das jetzt noch nicht sagen, ob ich dafür geeignet bin bzw. ob mich das nach ein paar Semestern noch reizen würde.. Ich denke man kann vor dem Studium nicht sagen, ob man jemals in der Forschung landen wird. Das ergibt sich dann.
Jonsy
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 11.02.2007
Beiträge: 3098

BeitragVerfasst am: 05 Aug 2008 - 12:46:05    Titel:

Es gibt eine soche Liste in der Mathematik, sicher... Aber da diese Liste nicht vollstaendig ist, kannst du in jedem Fach eine solche Liste anfertigen - mit Problemen, die eben speziell dich interessieren.
Damit ist die Frage, wo es die meisten Probleme / Fragen gibt, natuerlich nicht geklaert.

Jonsy
bl0bb
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 14.04.2007
Beiträge: 127

BeitragVerfasst am: 05 Aug 2008 - 13:25:40    Titel:

Wie wäre es denn mit beidem gleichzeitig? Wink Soweit ich weiß kann man an vielen Unis einen 2-Fach-Bachelor machen ohne automatisch Lehramt zu machen.
Vor der Entscheidung stand ich auch mal, habe mich aber letztendlich doch für ein reines Chemiestudium entschieden, weil es bei mir aber auch das war, was mich eig. schon seit der 9./10. Klasse am meisten interessiert hat.

Also "genug zu erforschen" wird es mit Sicherheit in beiden Fächern noch geben, davon würde ich eine Studienwahl nicht abhängig machen! Und auch bei den Chancen auf dem Arbeitsmarkt gibt es denke ich nicht allzu große Unterschiede.
Bleibt die Frage was du wirklich willst. Wie kommst du denn auf die Idee, evtl. doch Chemie studieren zu wollen? Wenn es nur so eine momentane Idee von dir ist und es dich nicht wirklich mehr interessiert als Physik, dann lass es sein. Du solltest es jedenfalls nicht studieren, nur weil es vermeintlich "einfacher" ist. (Mein subjektives Empfinden ist bisher eher, dass viele Leute den Zeitaufwand eines Chemiestudiums bei weitem unterschätzen. Über 35 SWS und so gut wie keine Semesterferien, weil diese mit Klausuren und Praktika voll sind, sind denke ich normal.)

Was mir persönlich wichtig war/ist, ist dass man im Chemiestudium durchaus einiges an Physikkentnissen braucht und auch zumindest in den ersten beiden Semestern Physikvorlesungen hat. Andersrum ist das denke ich eher nicht der Fall.

EDIT: mal ne andere Frage: Ist Chemie denn in Frankfurt zulassungsfrei?


Zuletzt bearbeitet von bl0bb am 05 Aug 2008 - 13:33:45, insgesamt einmal bearbeitet
cyrix42
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 14.08.2006
Beiträge: 24252

BeitragVerfasst am: 05 Aug 2008 - 13:33:06    Titel:

Von Zwei-Fach-Bachelor-Studiengängen möchte ich konsequent abraten!

Diese bieten nur jweiels eine halbe Ausbildung in jedem Fach, und insbesondere in den Naturwisssenschaften (und erst recht, wenn er in die Forschung gehen will), ist dies alles andere als vorteilhaft!

Zwei-Fach-Bachelor sind die ersten 2/3 eines Lehramtsstudiums. Nicht mehr, und nicht weniger!


Cyrix
Progressive
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 30.09.2006
Beiträge: 3976

BeitragVerfasst am: 05 Aug 2008 - 13:40:08    Titel:

..als die Diskussion zu Physik über ging, war die Mathematik Diskussionsgegenstand Wink
-be-easy-
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 10.03.2008
Beiträge: 31

BeitragVerfasst am: 05 Aug 2008 - 14:29:04    Titel:

http://www.uni-frankfurt.de/studium/bewerbung/beweundzul/index.html --> Chemie ist nicht zulassungsbeschränkt in Frankfurt (siehe etwa unteres Drittel der Seite, Abschnitt 6, III)

In der Tat ist es nicht nur eine momentane Idee sondern die Chemie hat mich schon immer fasziniert, die Physik aber auch.

Wie schon geraten wurde, mag ich sicherlich nicht beides studieren, weil z.B. das Chemiestudium an sich schon ein Vollzeitstudium ist. Der Zeitaufwand ist wahrlich nicht zu unterschätzen, da ich mir schon ein Bild vom Studienplan gemacht habe.

Im Prinzip interessiert mich Chemie ein Tick mehr glaube ich und ich kanns auch besser als Physik, allerdings habe ich so das Gefühl, dass am Ende egal was man von den beiden Fächern studiert fast das gleiche bei herauskommt, beim Chemiestudium ist es fast schon Pflicht zu promovieren und mit einem guten Physik-Master braucht man den Doktortitel angeblich nicht so dringend. Deshalb wäre das Physikstudium nicht so lang und damit EVTL. lohnenswerter. Allerdings würde ich aus Interesse trotzdem zu Chemie tendieren... großes Problem, das ich da habe ^^ haha Very Happy
Progressive
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 30.09.2006
Beiträge: 3976

BeitragVerfasst am: 05 Aug 2008 - 15:18:06    Titel:

zu mir hat mal jemand gesagt, Chemie wäre Physik auf die Elektronenhülle begrenzt.

Die offensichtlichsten Unterscheide für mich sind, dass Chemie quasi "nur" Stoffgruppen untersucht, was in der Physik viel zu komplex wäre.. die Physik hingegen betrachtet das kleinste Medium überhaupt.. aber allmählich, wo das Studium immer näher rückt, merke ich, dass ich mich in den letzten Wochen ausschließlich mit Mathe beschäftigt habe.
-be-easy-
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 10.03.2008
Beiträge: 31

BeitragVerfasst am: 05 Aug 2008 - 15:21:29    Titel:

haha ja progressive, so gehts mir auch ob dus glaubst oder nicht Wink was studierst du denn???
hab auch schon überlegt reine mathematik zu studieren aber naja .. weiß nicht ob das 100% mein Fall ist...
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> Chemie oder Physik?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum