Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Hausarbeit Langenbucher, Uni Frankfurt/M
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 13, 14, 15, 16, 17, 18, 19  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit Langenbucher, Uni Frankfurt/M
 
Autor Nachricht
Moskva
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 27.02.2006
Beiträge: 97
Wohnort: Frankfurt am Main / Höchst

BeitragVerfasst am: 28 Sep 2008 - 22:14:26    Titel:

Gott bewahre. Das ist der falsche Schadensersatz. Das ist ein Schadensersatz aus dem Rücktritt also Ansprüche an den Käufer nicht Verkäufer.

Wenn auf 100 Euro, dann Schadensersatz statt der Leistung aus Kaufvertrag.
Moskva
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 27.02.2006
Beiträge: 97
Wohnort: Frankfurt am Main / Höchst

BeitragVerfasst am: 28 Sep 2008 - 22:51:17    Titel:

Mit einem Problem komm ich überhaupt nicht klar. Es beschäftig bestimmt noch jemanden.

Also. Wir haben zunächst Rücktritt geprüft und müssen jetzt somit nach § 325 auf jeden Fall Schadensersatz statt der Leistung prüfen. Sogar wenn wir nicht Rücktritt geprüft hätten. Nach 440 ist die Frist entbehrlich also auch Schadensersatz statt der Leistung.
Hätten wir aber Recht auf Nacherfüllung gehabt, so hätten wir auch den Nutzungsausfallschaden (Der Garten) als einen Schaden einordnen können welcher auch entstand hätte der A nacherfüllen dürfen. Denke ich richtig, wenn ich jetzt meine, dass er auf keinen Fall rechtzeitig nacherfüllt hätte (Die vier Wochen) und somit ich diese ganzen Unterscheidungen mir eigentlich sparen kann. Zudem ja, wie gesagt, 325 sowieso von Schadensersatz statt der Leistung spricht.
Für Außenstehenden müsste mein Gerede jetzt wie ein Dialekt aus dem Irrenhaus klingeln. Aber für jemanden, welcher sich damit beschäftig eher nicht. Zudem bin ich müde. Also schreibt!!!
Hellcat
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 07.08.2008
Beiträge: 51

BeitragVerfasst am: 28 Sep 2008 - 22:56:42    Titel:

Werksunternehmner ist derjenige, der das Werk erbringt, Besteller der, der es in Auftrag gibt. Genau das liegt hier vor.


Das hat nichts mit Unternehmer <-> Verbraucher zu tun.
lollipop85
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 24.09.2008
Beiträge: 33

BeitragVerfasst am: 28 Sep 2008 - 23:02:28    Titel:

soooo leute ich bin fast fertig und froh, wenn das mal rum ist hier....habe einen schadensersatz aud 280 I, 311 II, 241 II geprüft, da ich eine anfechtung zuvor geprüft hatte und daher keinen rechtsgrund hatte.

A gegen B ist meiner meinung nach auf jeden fall ein geschäftsbesorgungsvertrag. folgende Ansprüche werden begründet: den anspruch des geschäftsherrn auf die geschäftsbesorgung, die zugleich eine dienst-oder werkleistung ist UND den anspruch desd geschäftsführers auf die versrochene Vergütung.falls bei euch A die 100 euro dem C ersetzen muss, könnte man noch prüfen ob A wiederum von B die 100 euro zurückbekommen kann... der arme kerl hätte ja sonst total abgeloost bei seinem "freund" B.....
Hellcat
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 07.08.2008
Beiträge: 51

BeitragVerfasst am: 28 Sep 2008 - 23:13:49    Titel:

Nicht, wenn man noch die Ansprüche auf § 634 prüft. Zum Beispiel die Minderung sollte da durchghen... ein Schadensersatz wohl auch. Muss ich morgen mal in Ruhe machen.
genuine
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 01.06.2008
Beiträge: 16
Wohnort: Frankfurt

BeitragVerfasst am: 28 Sep 2008 - 23:21:05    Titel:

lollipop85 hat folgendes geschrieben:
soooo leute ich bin fast fertig und froh, wenn das mal rum ist hier....habe einen schadensersatz aud 280 I, 311 II, 241 II geprüft, da ich eine anfechtung zuvor geprüft hatte und daher keinen rechtsgrund hatte.

A gegen B ist meiner meinung nach auf jeden fall ein geschäftsbesorgungsvertrag. folgende Ansprüche werden begründet: den anspruch des geschäftsherrn auf die geschäftsbesorgung, die zugleich eine dienst-oder werkleistung ist UND den anspruch desd geschäftsführers auf die versrochene Vergütung.falls bei euch A die 100 euro dem C ersetzen muss, könnte man noch prüfen ob A wiederum von B die 100 euro zurückbekommen kann... der arme kerl hätte ja sonst total abgeloost bei seinem "freund" B.....


Ich geb dir mal nen Tipp: Selbst wenn es sich um so einen Geschäftsbesorgungsvertrag handeln sollte, ist es sinnlos ihn auch nur anzuprüfen, da B die ausgemachte Leistung (=wirksamer Kaufvertrag A-C) nicht erbringt! Durch den Rücktritt ist das KV-Verhältnis zwischen A und C nämlich in ein Gewährleistungsverhältnis umgestaltet worden. Außerdem kann A die 100,- auch nicht vom B "zurückerstattet" bekommen, da ihm ja dessen Handeln zugerechnet wird (siehe SV-Prüfung)
Und soviel zum Thema der arme A: Das ist ein Student, ist klar dass der auf die Mütze kriegt! Wink Laughing
Hellcat
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 07.08.2008
Beiträge: 51

BeitragVerfasst am: 28 Sep 2008 - 23:26:15    Titel:

Seit wann muss man denn etwas nicht prüfen, weil man vorher schon weiß, dass es eh nicht durchgeht???

Das ist ein Gutachten Leute!
Ich habe irgendwie das Gefühl, dass hier viele nicht wirklich viel mit dem Wort anfangen können.
Smint.
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 17.03.2008
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: 28 Sep 2008 - 23:31:20    Titel:

[...]

Zuletzt bearbeitet von Smint. am 24 Feb 2011 - 14:51:00, insgesamt einmal bearbeitet
lollipop85
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 24.09.2008
Beiträge: 33

BeitragVerfasst am: 28 Sep 2008 - 23:31:49    Titel:

also ich denke, dass A BEZÜGLICH des C sich alles zurechnen lassen muss.

hier geht es aber nun um einen vertrag zwischen A und B...B könnte eine form der pflichtverletzung erfüllt haben.das ist ja ein gegeseitiger vertrag zwischen A und B. deshalb könnte er schadenersatz von B verlangen.und das könnten die 100 euro sein. Mit C hat das ja nix mehr zutun. der hat was er wollte.deshalb muss er sich das auch nicht zurechnen lassen.
lollipop85
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 24.09.2008
Beiträge: 33

BeitragVerfasst am: 28 Sep 2008 - 23:36:29    Titel:

also ich denke der rest hats anders aber ich habe es so gemacht:

A. Anspruch des C gegen A auf kaufpreisrückersattung gem. §§ 812 I 1 Alt. 1, 123,142

B. Anspruch auf schadensersatz gem. §§ 280 I, 311 II, 241 II wegen 100euro

C.Anspruch auf nacherfüllung des A gegen C

D.Anspruch auf wertersatz für den zusätzöich beschädigten rasentraktor aus §§ 812 I 1 Alt. 1, 818 I,II

E. Anspruch des A gegen B auf schadenersatz wegen pflichtverletzung auf die 100euro
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit Langenbucher, Uni Frankfurt/M
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 13, 14, 15, 16, 17, 18, 19  Weiter
Seite 16 von 19

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum