Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Hausarbeit Langenbucher, Uni Frankfurt/M
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10 ... 15, 16, 17, 18, 19  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit Langenbucher, Uni Frankfurt/M
 
Autor Nachricht
Hellcat
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 07.08.2008
Beiträge: 51

BeitragVerfasst am: 26 Sep 2008 - 07:45:07    Titel:

Natürlich denkt Frau Langenbucher wie eine Juristin.
Und natürlich prüft man *immer* zumindest das, was die Parteien wollen.

Aber überlegt doch mal. Wenn dieser Satz da nicht stünde, wäre die Situation doch nach Eurer Argumentation dieselbe. Man würde prüfen, was die Parteien wollen, da ganz gwöhnlich Fallfragen in dem Sachverhalt enthalten sind!

Und ich weigere mich einfach, zu glauben, dieser Satz dort wäre nutzlos. Denn das wäre er nach Eurer Argumentation.
In einem Jura-Sachverhalt ist aber in aller Regel kein Satz umsonst drin, vor allem nicht die Frage nach der Rechtslage.

Wegen MOCKBA:
Weder noch.
Ich erinnere mich noch dunkel an das Café MOCKBA in der Stalin-Alle (heute Frankfurter Allee). Da stand das glube ich immer ganz groß drauf. Ich habe mich auch nicht angegriffen gefühlt, ich mag nur keine Unterstellungen. :}
genuine
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 01.06.2008
Beiträge: 16
Wohnort: Frankfurt

BeitragVerfasst am: 26 Sep 2008 - 10:30:45    Titel:

lollipop85 hat folgendes geschrieben:
Günstiger, weil beim rücktrittsrecht nicht nicht fair aufgerechnet wird. deshalb wurde die saldotheorie entwickelt, bei der § 818 III auf beiden seiten angewendet wird, so dass fair aufgerechnet wird. und hier würde man dann acuh nochmal zu einem meinungsstreit kommen. wie es sich nämlich auswirkt, dass arglistig getäuscht wurde. dann ist die saldotheorie nämlich eingeschränkt. Durch das Mitverschulden des C jedoch ist es doch anwendbar.

allerdings denk ich kan man es so oder so prüfen.für mich kam der rücktritt als erstesr prüfungspunkt jedoch nicht in frage, weil es ja laut sacherhalt sehr offensichtlich um arglistige täuschung geht. deshalb prüf ich die anfechtung als erstes.

Moskva hat folgendes geschrieben:
Ihr solltet auf dem Thema Rücktritt oder Anfechtung nicht rumreiten. Beides geht. Beides wurde auch schon vom BGH, BGU und BGGU (Die letzten beiden waren ein Scherz) genommen.


Ähm ja, sicherlich geht beides, der Käufer hat ein Wahlrecht. Das Problem ist aber, ob man Anfechtung UND Rücktritt in einem Gutachten prüfen darf!??! Ausser man prüft zuerst das eine und fertigt danach hilfsgutachterlich die Prüfung des anderen hinzu... aber Hilfsgutachten sind doch nicht so gerne gesehen oder? Ich jedenfalls erkenne keine weiteren Probleme in der Anfechtungsprüfung, die ich nicht schon unter dem Rücktritt geprüft habe... Korrigiert mich, wenn ich falsch liege... Cool
Moskva
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 27.02.2006
Beiträge: 97
Wohnort: Frankfurt am Main / Höchst

BeitragVerfasst am: 26 Sep 2008 - 11:47:22    Titel:

Ich erkenne auch keine Probleme deswegen ist das Thema eigentlich nicht so wichtig. Zudem wird sich wohl kaum jemand jetzt hier hinsetzten und seine Arbeit von Rücktritt auf Anfechtung bzw. umgekehrt umschreiben.
Erzählt mir lieber was zu Ansprüchen A gegen B. Bestehen da eventuell welche?

Grüße
Москва.

Москва, сталица дорогая, мне много так даеш.
И Киев мой родной с тобою смотритца как блош,
Но Киев тут, где сердце бйотса, кде душа горит,
А ты столица, огромна и рекрасна, но только для глаз моих.
lollipop85
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 24.09.2008
Beiträge: 33

BeitragVerfasst am: 26 Sep 2008 - 12:30:50    Titel:

@hellcat: also ich habe es so mitbekommen, dass man immer nur das prüft was der SV bzw. die parteien wollen. du hattest mal geschrieben, dass du für C 12 ansprüche hast und für den A nur 2. die nacherfüllung sollte man doch aber unter den ansprüchen des A prüfen.

nochmal zum thema fristsetzung: ich denk auch, dass die fristsetzung entbehrlich ist. denn es liegt eine beiderseitig zu vertretene unmöglichkeit vor. denn C braucht für das gartenfest, also für einen bestimmten termin, den rasentraktor. dieser ist zum zeitpunkt aber nicht funktionsfähig. es ist somit ein relatives fixgeschäft. daher ist die fristsetzung auch entbehrlich. so würd ich es sehen.
genuine
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 01.06.2008
Beiträge: 16
Wohnort: Frankfurt

BeitragVerfasst am: 26 Sep 2008 - 13:34:28    Titel:

Von umschreiben war ja auch keine Rede! Sondern: ob man nach der bejahten (oder nicht bejahten) Rücktrittsprüfung noch hilfsgutachterlich die Anfechtung hinzufügt!? Die Anfechtung birgt nämlich anscheinend doch ein Problem, dass man so im Rücktritt nicht erörtert (Saldotheorie). Deshalb weiß ich nicht ob das noch mit rein soll...
easy1987
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 18.11.2007
Beiträge: 57

BeitragVerfasst am: 26 Sep 2008 - 14:45:04    Titel:

Hi,

lollipop85 hat folgendes geschrieben:


nochmal zum thema fristsetzung: ich denk auch, dass die fristsetzung entbehrlich ist. denn es liegt eine beiderseitig zu vertretene unmöglichkeit vor. denn C braucht für das gartenfest, also für einen bestimmten termin, den rasentraktor. dieser ist zum zeitpunkt aber nicht funktionsfähig. es ist somit ein relatives fixgeschäft. daher ist die fristsetzung auch entbehrlich. so würd ich es sehen.


wie kommt ihr darauf, dass die frist wegen eines fixgeschäftes entbehrlich ist???

bye easy
Mrs.Brain
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 26.09.2008
Beiträge: 10

BeitragVerfasst am: 26 Sep 2008 - 14:50:43    Titel:

Hallo zusammen Very Happy Fand auch einige Fallkonstelationen die ähnlich aussehen, da wird zuerst Rücktritt geprüft. einzige was mir nicht klar ist,wie ich den Rücktritt bejahen soll, wenn der C auch zu dem Schaden beigetragen hat Shocked Wo erwähnt man überhaupt so etwas?
Moskva
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 27.02.2006
Beiträge: 97
Wohnort: Frankfurt am Main / Höchst

BeitragVerfasst am: 26 Sep 2008 - 14:54:03    Titel:

Wieso hat der C zum Schaden beigetragen? Oder meinst du, dass der Traktor in der Garage beschädigt wurde? Da lag doch der Schaden am Motor schon vor.
lollipop85
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 24.09.2008
Beiträge: 33

BeitragVerfasst am: 26 Sep 2008 - 14:55:46    Titel:

das steht doch in den ganzen lehrbüchern unter "relatives fixgeschäft".

laut sachverhalt war es dem C ja wichtig grade für diesen tag den rasentraktor zu benutzen. und das ging nicht, deshalb braucht er dem A auch keine frist zu setzen.
Mrs.Brain
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 26.09.2008
Beiträge: 10

BeitragVerfasst am: 26 Sep 2008 - 15:00:37    Titel:

Ja das schon, aber erschwert so was nicht die Nacherfüllung? Bin irgendwie verwirrt Crying or Very sad Der A konnte den Motoraustauchen das ist klar, aber was bring es denn, wenn der Rasentraktor jetz noch weiteren Schaden hat? Oder soll ich das gar nicht beachten.Oh man! Question
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit Langenbucher, Uni Frankfurt/M
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10 ... 15, 16, 17, 18, 19  Weiter
Seite 7 von 19

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum