Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Strafrecht Klein / Bayreuth
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Strafrecht Klein / Bayreuth
 
Autor Nachricht
maksinek
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 09.08.2007
Beiträge: 156
Wohnort: Bayreuth

BeitragVerfasst am: 10 Aug 2008 - 22:43:36    Titel: Strafrecht Klein / Bayreuth

Hallo liebe Leute,

ich brauch umbedingt hilfe bei meiner strafrecht hausarbeit. also hier ist der fall:

die x ist bettlegrig soll ins altersheim kommen, sie will das nicht und bittet ihre töchter e und f um sterbehilfe. beide lehnen das aber die mutter wiederholt ihre bitte so oft, bis die e ins grübeln kommt und sich denkt, dass sie mit dem erbe ein einfacheres leben hätte.

sie teilt ihrer schwester dein plan mit, diese versucht sie davon abzuhalten, als sich e nicht überreden lässt, lässt f den dingen ihren lauf.

e vergiftet das essen der x, wie sie es jeden sonntag für ihre mutter zubereitet, stellt es ihrer mutter hin und geht. ihre schwester kommt kurze zeit später nimmt das essen weg und gibt der mutter etwas anderes zum essen.

die e bekommt gewissensbisse und kehrt zurück mit der hoffnung ihre mutter hätte das essen noch nicht gegessen. diese hat es noch nicht und e nimmt ihr das essen weg, ohne zu merken das es was anderes ist.

DAS IST TEIL I

weiter, die mutter merkt, das ihre töchter ihr nicht helfen werden und wendet sich an t, dieser soll ihr pillen besorgen. dies macht er auch, denn er hat zugriff auf medikamente die die verschreibungspflichtig sind.

t ist bei der x gibt ihr wasser zum trinken, um die pillen zu schlucken und geht dann. die x stirbt nach einer halben stunde.

abwandlung: der t bleibt bis zum tod der x


WAS SOLL ICH HIER ALLES PRÜFEN UND WO LIEGT HIER DER SCHWERPUNKT HILFE !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


DANKE im VORAUS
DeViaje
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 27.06.2008
Beiträge: 42
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 11 Aug 2008 - 01:07:47    Titel:

Wi wärs, wenn du erstmal sagst, was du dir vorgnommen hast. Wir können ja nicht dein HA schreiben, sondern pädagogisch wertvoll sind nur hilfestützn...also erzähl mal, was du so denkst und dann wird dir denke ich eher geholfen.

mfG
maksinek
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 09.08.2007
Beiträge: 156
Wohnort: Bayreuth

BeitragVerfasst am: 11 Aug 2008 - 15:21:12    Titel:

Natürlich erwarte ich nicht von euch, dass ihr meine hausarbeit für mich schreibt, aber ich habe gerade erst gestern angefangen und weiß nicht so wirklich wie ich hir rangehen soll.

also was ich mir schon mal überlegt habe, dass ich bei der einen schwester versuchte tötung auf verlangen prüfe, aber irgendwie muss ich das mit ihrer habgier einbringen, dass sie tat nicht nur begeht um ihrer mutter zu helfen.

könnte ich hier rausfliegen und dann versuchten mord prüfen ?

dann muss ich natürlich ihren rücktritt ansprechen.

ich weiß jetzt nur nicht wie ich die tat ihrer schwester einbringen soll, die dass vergiftete essen ausgetauscht hat und die andere davon nichts wusste.


weiter muss ich irgend eine form von täterschaft oder teilnahme bei der anderen schwester ansprechen ( die die mutter nicht vergiften will)
und ob hier ein unterlassen vorliegt, weil sie erstmal den dingen ihren lauf lässt.


und im zweiten teil bin ich mir sicher, dass ich tötung auf verlangen prüfen muss und herausfinden ob passiv oder aktiv und ob hier auch ein unterlassen vorliegt.

aber ich bin mir nicht so wirklich sicher
maksinek
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 09.08.2007
Beiträge: 156
Wohnort: Bayreuth

BeitragVerfasst am: 11 Aug 2008 - 21:19:50    Titel:

kommt ,bitte hilft mir, ich bin doch nicht der einzige, der diese hausarbeit schreibt ???
4nonym
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 27.08.2008
Beiträge: 14

BeitragVerfasst am: 27 Aug 2008 - 16:00:25    Titel:

Ich würde mich hier gerne mal angeschließen, ich komme da irgendwie auch nicht weiter...

Ich bin mir auch nicht sicher, wie ich die Schwester die erstmal nichts macht da rein bringen soll. Weil im Prinzip ist es kein Unterlassen, da sie ja etwas unternimmt. Aber auch sonst bin ich bei den gleichen Gedanken wie du, kann da vielleicht irgendjemand weiterhelfen?

(Beim 2. Teil bin ich mir auch relativ sicher, finde ich leichter als den Ersten.)
DerHit
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 03.09.2008
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: 03 Sep 2008 - 13:52:08    Titel:

Da muss ich mich auch anschließen, wir prüfe ich die strafbarkeit der schwester, die von dem vorhaben der anderen schwester weiß (sie wollte die mutter auf deren wunsch mit essen vergiften) aber vorerst untätig bleibt?

später jedoch tauscht sie das vergiftete essen aus, womit sie zurücktritt.

aber dadurch, dass sie vorerst untätig bleibt: ist das eine beihilfe zuur (versuchten) tötung auf verlangen??? oder muss ich erst versuchter totschlag durch unterlassen prüfen? oder macht sie sich durch ihr wissen überhaupt strafbar in dem sie untätig bleibt? ich bin mir hierbei total unsicher, ich hoffe,dass jmd helfen kann, wär supernett
maksinek
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 09.08.2007
Beiträge: 156
Wohnort: Bayreuth

BeitragVerfasst am: 03 Sep 2008 - 14:24:58    Titel:

Auf diese Frage kann ich dir leider keine antwort geben, weil ich selber noch imer nicht weiß.

ich habe zur zeit ein anders problem, nämlich das mit der bestimmtheit.
ich weiß einfach nicht we ich es prüfen und subsumieren soll.
ich tendiere zu habgier, weil sie sich entschließt ihre mutter zu töten als sie sich das erbe vorstellt oder ist es nur ein nebenmotiv.

keine ahnung

ein kumpel hat mir vorgeschlagen bei dieser prüfung hagier zu definieren und mal gucken

was hält ihr davon ???
DerHit
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 03.09.2008
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: 03 Sep 2008 - 23:13:55    Titel:

Also ich würde erst versuchten Mord prüfen, da bei der habgier zustimmen....so und da der 216 ne priviligierung is, würd ich den danach prüfen und den ebenfalls bejahen, würd sagen, dass man so am einfachsten rauskommt. ich meine gelesen zu haben, dass nach manchen ansichten der täter beim 216er auch noch nebenmotive haben darf, neben dem gedanken den wunsch des sterbenden zu erfüllen...
4nonym
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 27.08.2008
Beiträge: 14

BeitragVerfasst am: 04 Sep 2008 - 01:27:38    Titel:

kann der 216 überhaupt eine Priviligierung des 211 sein?
Ich meine es kann doch etwas nicht die Qualifikation (Mord zu Totschlag) und dann gleichzeitig Priviligierung sein...

Mal abgesehen davon, was übersehe ich, wieso kann das kein strafbefreiender Rücktritt sein?
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Strafrecht Klein / Bayreuth
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum