Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Studium und Verdienst danach
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5 ... 770, 771, 772, 773, 774  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> Studium und Verdienst danach
 
Autor Nachricht
Smutje
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 19.07.2008
Beiträge: 3004
Wohnort: Gießen

BeitragVerfasst am: 30 Aug 2008 - 13:36:40    Titel:

Precision hat folgendes geschrieben:
Im genannten Beispiel muss Kalle seine Frau nichtmal schlagen. Es würde reichen wenn er falsch parkt und man ihn darauf hinweist. Dies bereits wäre ein Vertoss gegen das Rechtsberatungsgesetz!


http://de.wikipedia.org/wiki/Rechtsdienstleistungsgesetz hat folgendes geschrieben:
Das Rechtsdienstleistungsgesetz (Gesetz über außergerichtliche Rechtsdienstleistungen, RDG) regelt seit dem 1. Juli 2008 in Deutschland die Befugnis, außergerichtliche Rechtsdienstleistungen zu erbringen. Es löst damit das bis zum 30. Juni 2008 geltende Rechtsberatungsgesetz (RBerG) ab. [...] Tätigkeiten, die sich im Auffinden, der Lektüre, der Wiedergabe und der bloß schematischen Anwendung von Rechtsnormen erschöpfen, sind allerdings keine Rechtsdienstleistungen. Dies betrifft etwa die allgemeine Aufklärung über rechtliche Hintergründe, die Geltendmachung unstreitiger Ansprüche und die Mitwirkung bei einem Vertragsschluss oder eine Vertragskündigung.



Precision hat folgendes geschrieben:
Es kann einfach nicht richtig sein, dass staatlicherseits ein Verdienstmonopol für die Anwaltsschickeria eingerichtet ist, Handwerkerlöhne hingegen durch ungelernte Immigranten gedrückt werden können.
Niemand schreibt einem vor, dass einzig qualifizierte Maler die Wände tapezieren dürfen. Niemand verlangt von der Kassiererin im Supermarkt, dass sie einem Schulabschluss nachweisen kann. Niemand verlangt, dass Brötchen nur vom Bäckermeister handgefertigt gebacken werden dürfen, oder dass die Mutter eine abgeschlossene Friseurlehre braucht, um ihren 2 Jährigen Kindern die Haare zu schneiden.


wenn ein handwerker entgegen der din arbeitet kann man ihn verklagen, und da in den normen sogar steht, wie tapeten anzubringen sind...
Precision
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 15.12.2005
Beiträge: 519

BeitragVerfasst am: 30 Aug 2008 - 13:49:19    Titel:

...eben!

Ich darf selber entscheiden, welchem Handwerker ich vertraue, und wenn er es nicht gut macht, dann habe ich die Möglichkeit mich zu wehren.

Beim Anwalt habe ich nicht die Möglichkeit, zum Beispiel auf den Rechtsrat eines Bachelor of Law zu vertrauen, (der sicherlich 100% qualifiziert ist) oder mich gar vor Gericht auf diesen zu beziehen. Dort dürfte dieser nicht vertretend tätig werden.

Innerhalb der Jurisprudenz wird im Vorwege (versucht!) abzusichern. In allen anderen Bereichen erst im Nachhinein. Dies zerstört unsere freie Marktwirtschaft und die Preisbildung erheblich, schließlich muss man für einen qualifizierten Rechtsrat letztendlich nur Lesen können, und dazu sind deutschlandweit geschätzte 75.000.000 Menschen in der Lage, sprich Millionen Menschen wird die Ausübung einer voll und ganz qualifizierten Rechtsberatung versagt, obwohl es dort in aller Regel um läppische Streitwerte unterhalb 10.000 Euro geht, sprich selbst bei einer fehlerhaften Beratung kein ernsthafter Schaden entstehen würde.

... der Schaden durch einen falschen Rat inerhalb des Matheforums ist jedenfalls gemeinhin nicht weniger gravierend!


Zuletzt bearbeitet von Precision am 30 Aug 2008 - 13:53:18, insgesamt einmal bearbeitet
<ass_könig
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 19.01.2008
Beiträge: 349

BeitragVerfasst am: 30 Aug 2008 - 13:52:58    Titel:

@winf

Aber sie sagt auch, sie hätte das Niveau in der Berufsschule niemals aushalten können und ihr bliebe quasi keine andere Wahl. Hierran sieht man auch, dass die Art der späteren Tätigkeit eine ganz entscheidende Rolle spielt, also der "Wohlfühlfaktor" nicht außer Acht gelassen werden darf.

Ich habe ein Praktikum in einer Verwaltung gemacht, in der 11. Klasse, und da muss ich sagen NEVER! Sowas stupides, simple Formulare ausfüllen und irgendwas in die Ordner heften und auch mal einen Mahnbrief verschicken, alles auf dem PC schon vorgefertigt, 3 verschiedene Versionen, und dann nur noch ausfüllen...da geht man echt ein. Die mit dem Studium die durften sich wenigstens mit Gesetzestexten beschäftigen und haben den Haushaltsplan gemacht, waren auch mal außwärts, etc.
Ohne Arrogant zu klingen, die Formulare und die Mahnbriefe hätte ich auch angelernt ausfüllen können.

Ich habe mir mal Abschlusstests von Berufsschulen ansehen können für kaufmännische Berufe, da waren echt nur Sachen wie Dreisatz dabei, oder echte ausweniglern Fragen, wie sinngemäß: Wieviel Daten kann man auf eine 3,5" Diskette speichern a) 10 mb b) 700 mb c) 1,44 mb der auch wie man sich in bestimmten Situationen verhalten muss, auch zum ankreuzen. Also solche Fragen wie die auch in der theoretischen Führerscheinprüfung drankommen.
Da ist echt kein Anspruch dabei, da würd ich vor langerweile eingehen.

Und by the way hier vergleicht Sie einen technischen Beruf mit ihrem BWL Studium. Das kann man imho nicht machen, sie müsste eher kaufmännische Berufe mit ihrem BWL Studium vergleichen und da ist die Differenz teilweise echt enorm!
Celtic-Tiger
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 04.08.2008
Beiträge: 2079

BeitragVerfasst am: 30 Sep 2008 - 08:14:03    Titel:

Also ich war mal ne Zeit bei nem Autozulieferer, insgesamt keine kleine Firma mit knapp 20000 Mitarbeitern weltweit, aber von dort wechselten regelmäßig Entwickler zu BMW, zweifellos größer, weil die einfach besser bezahlten! Die arbeiteten halt eng mit den BMWlern zusammen waren auch oft im Werk und so war es dann logisch, daß die häufig zum Zuge kamen wenn dort wer gesucht wurde, was nicht so selten vorkam!
wiing701823
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 05.06.2008
Beiträge: 2293

BeitragVerfasst am: 08 Okt 2008 - 23:44:14    Titel:

Mephistoles hat folgendes geschrieben:
bimbo_nr_1 hat folgendes geschrieben:
Ich denke mal so wichtig ist diese Note gar nicht. Es zählt eher der Eindruck den man von der Persönlichkeit des Bewerbers hat.

Denn mal ehrlich, durch ein 5 Jähriges Studium der Ingenieurswissenschaften kommt man nicht so einfach durch, wenn man kein Interesse an dem Themengebiet hat oder es sich gerne leicht macht.


Wenn sich aber die gefragten Firmen schon nur die Bewerber mit den besten Noten aussuchen können, interessiert es relativ wenig, welchen Eindruck die wohl von einem gehabt hätten, wenn man zum Vorstellungsgespräch eingeladen worden wäre... Man ist halt einfach nicht eingeladen worden. Und das, obwohl man evtl. sogar besser als der Durchschnitt war, nur halt nicht als der kölner Durchschnitt...


Genau, was hilft der beste Eindruck, den man garnicht machen kann, wenn man nicht eingeladen wird.
wiing701823
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 05.06.2008
Beiträge: 2293

BeitragVerfasst am: 08 Okt 2008 - 23:49:29    Titel:

Alex.01 hat folgendes geschrieben:
Marina85 hat folgendes geschrieben:
Alex.01 hat folgendes geschrieben:
Mephistoles hat folgendes geschrieben:
Nein, das ist die Realität. Und das Leben ist kein Ponyhof!
Ich würde mir auch wünschen, dass die Ings tatsächlich händeringend gesucht werden.
Aber du bekommst ja anscheinend garkeinen Job Laughing


Du scheinst wirklich weltfremd und vorallem stark beratungsresistent zu sein. War ja schon immer so, dass Allrounder mit mehreren Fachgebieten auf dem Arbeitsmarkt gemieden werden Laughing

Bleib dem Thread am besten fern, denn jemand der sich über andere lustig macht die bisher nicht den für sich passenden Job gefunden haben braucht das Forum nicht.


Hallo Alex!

Ich bitte doch sehr um einen freundlicheren Ton; außerdem braucht hier NIEMAND einem Thread fern zu bleiben, und wenn, dann bestimmst nicht du das, sondern wir.
Solche Aussagen möchte ich hier nicht mehr lesen!
Im Übrigen lösche ich die persönlichen Beleidigungen.


Da wäre eine PN sicherlich besser gewesen als den Thread damit zu "bespammen". Ich fand es nicht beleidigend und es war nur meine persönliche Meinung, dass es sich nicht gehört jemanden auszulachen wenn er derzeitig keinen Job findet. Welche persönlichen Beleidigungen du gelöscht hast weiss ich nun nicht, da dort keine waren. Außerdem war es nur meine Auffassung, dass man mit derartigen Aussagen "... du findest keinen Job", falsch in diesem Thread ist.

Nichts für ungut, weiteres bitte per PN. Dem Thread zuliebe.


Also ich finde einen Job, und es ging ja um mich.
Aber in diesem Thread gab es sicherlich schon "krassere" Beleidungen, aber naja, die Moderatoren haben es in der Hand.
Alex.01
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 06.02.2008
Beiträge: 240

BeitragVerfasst am: 08 Okt 2008 - 23:49:41    Titel:

Ich möchte die Threadfrage mal anders herum angehen:

Was würdet ihr sagen wäre denn der ideale Weg, welchen man derzeit beschreiten kann, um später erfolgreich in die Arbeitswelt zu starten ?

Es sollte nur realistisch bleiben ...
Mephistoles
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 06.04.2008
Beiträge: 2193

BeitragVerfasst am: 08 Okt 2008 - 23:49:46    Titel:

Alex.01 hat folgendes geschrieben:
Marina85 hat folgendes geschrieben:
Alex.01 hat folgendes geschrieben:
Mephistoles hat folgendes geschrieben:
Nein, das ist die Realität. Und das Leben ist kein Ponyhof!
Ich würde mir auch wünschen, dass die Ings tatsächlich händeringend gesucht werden.
Aber du bekommst ja anscheinend garkeinen Job Laughing


Du scheinst wirklich weltfremd und vorallem stark beratungsresistent zu sein. War ja schon immer so, dass Allrounder mit mehreren Fachgebieten auf dem Arbeitsmarkt gemieden werden Laughing

Bleib dem Thread am besten fern, denn jemand der sich über andere lustig macht die bisher nicht den für sich passenden Job gefunden haben braucht das Forum nicht.


Hallo Alex!

Ich bitte doch sehr um einen freundlicheren Ton; außerdem braucht hier NIEMAND einem Thread fern zu bleiben, und wenn, dann bestimmst nicht du das, sondern wir.
Solche Aussagen möchte ich hier nicht mehr lesen!
Im Übrigen lösche ich die persönlichen Beleidigungen.


Da wäre eine PN sicherlich besser gewesen als den Thread damit zu "bespammen". Ich fand es nicht beleidigend und es war nur meine persönliche Meinung, dass es sich nicht gehört jemanden auszulachen wenn er derzeitig keinen Job findet. Welche persönlichen Beleidigungen du gelöscht hast weiss ich nun nicht, da dort keine waren. Außerdem war es nur meine Auffassung, dass man mit derartigen Aussagen "... du findest keinen Job", falsch in diesem Thread ist.

Nichts für ungut, weiteres bitte per PN. Dem Thread zuliebe.


Es hat aber niemand irgendjemanden ausgelacht Rolling Eyes
Die Leute sollten wirklich mal genauer lesen...
Mephistoles
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 06.04.2008
Beiträge: 2193

BeitragVerfasst am: 08 Okt 2008 - 23:51:54    Titel:

Alex.01 hat folgendes geschrieben:
Ich möchte die Threadfrage mal anders herum angehen:

Was würdet ihr sagen wäre denn der ideale Weg, welchen man derzeit beschreiten kann, um später erfolgreich in die Arbeitswelt zu starten ?

Es sollte nur realistisch bleiben ...


Das wichtigste für den Erfolg ist, dass man sich für das Studienfach tatsächlich und aufrichtig interessiert.
Wirtschaftsinformatiker
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 30.06.2006
Beiträge: 7083

BeitragVerfasst am: 22 Jan 2009 - 16:51:14    Titel:

Süddeutsche Zeitung hat folgendes geschrieben:
Am begehrtesten sind indes IT-Fachleute. "Dort suchen die Unternehmen händeringend etwa nach Software-Entwicklern", sagt Landeck. "Viele Unternehmen finden überhaupt keine deutschen Mitarbeiter und suchen deswegen im Ausland." Den Aufwand für Arbeitsgenehmigungen und andere Papiere nehmen die Unternehmen dabei gern in Kauf, "und es ist auch meistens kein Problem, die zu bekommen, weil es eben kaum deutsche Bewerber gibt."



wiing hat folgendes geschrieben:
Frickler sind angeblich gesucht, die Gehälter sollten sich nach Aussagen einiger hier im Forum doch wegen Bewerbzahl fast gegen Null fast schon gegen unendlich bewegen. Wenn es schon kaum deutsche Bewerber gibt, dann sollte das den Firmen doch ein IG Schichtergehalt wert sein...


na also, da muss ich wiing zustimmen, dann sollte es den Unternehmen doch wohl ein IG Metall Schichtergehalt wert sein.

Und ja, es gibt einen eklatanten Fachkräftemangel im IT Bereich, nicht bei den Konzernen, sondern im Mittelstand.

Wenn ich allein daran denke, wieviele offene Stellen das Unternehmen hat wo ich arbeite. Da wird teilweise seit über einem Jahr gesucht.
Dass die niemanden finden liegt am mickrigen Gehalt, trotz super Gewinne wollen die für eine "händerigend gesuchte Fachkraft" aber nicht mehr ausgeben.
Dafür geben die dann in der Lokalzeitung Interviews, wie schwer es doch sei trotz "Traumgehältern" entsprechende Fachkräfte zu finden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> Studium und Verdienst danach
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5 ... 770, 771, 772, 773, 774  Weiter
Seite 1 von 774

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum