Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Strafrecht Großer Schein Hausarbeit Gö (Harrendorf) WS 0809
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Strafrecht Großer Schein Hausarbeit Gö (Harrendorf) WS 0809
 
Autor Nachricht
dragonfly2608
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 18.08.2008
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 18 Aug 2008 - 15:21:55    Titel: Strafrecht Großer Schein Hausarbeit Gö (Harrendorf) WS 0809

so viele scheinen die ha gar nicht zu schreiben...zumindestens habe ich noch kein thema dazu gefunden

zur diskussion:

1. O wohnt im Haus der E. die wohnung ist mit einem kohleofen ausgestattet. Eines abends schaufelt O die im Kohleofen nach Betrieb zurückgebliebene Asche in eine Papiertüte und stellt diese Tüte auf den Dielenboden in der Nähe des Ofens. Er geht dabei davon aus, dass die Asche bereits vollständig kalt ist. In Wirklichkeit glüht sie teilweise noch. O legt sich schlafen. Im Laufe der Nacht frisst sich die Glut durch die Tüte und in den Dielenboden, der schließlich zu brennen beginnt. Als O
aufwacht, ist der Brand bereits so weit fortgeschritten, dass nichts anderes übrig bleibt als die Wohnung sofort zu verlassen.
strafbarkeit des O?

> sachbeschädigung

2. was macht man mit einem feuerwehrmann F, der dafür zuständig ist, seinen kollegen, die in ein brennendes haus (das haus gehört der E) gegangen sind, rechtzeitig bescheid zu sagen, wenn der sauerstoff nach einer bestimmten zeit knapp wird damit sie rechtzeitig aus dem haus kommen - und die beiden feuerwehrmänner A und B kommen um, weil F ihnen nicht rechtzeitig bescheid sagte.
strafbarkeit des F?

> totschlag durch unterlassen
> fahrlässige tötung durch unterlassen wären meine meinungen
> ich hatte auch mal an aussetzung gedacht, "hilflose lage"
> aber kann man feuerwehrmännern die gefahr selber zurechnen? so jemand weiß ja dass man als feuerwehrmann gefährlich lebt!

3. die E hat die Kautionen ihrer mieter G und W nicht auf einem seperaten konto angelegt (wozu sie ja nach 551 BGB verpflichtet wäre), sondern auf ihrem konto gelassen, da sie sich in einer guten wirtschaftlichen lage befand u es nicht für nötig hielt. nach dem brand allerdings, wird sie insolvent, lässt dennoch die kautionen auf dem normalen geschäftskonto u alle konten werden gepfändet, somit auch die kautionen.
strafbarkeit der E zu lasten von G und W?

> unterschlagung

4. nach dem brand zeigt E den schaden ihrer versicherung V. V tritt jedoch vom Versicherungsvertrag zurück und lehnt die Regulierung des Schadens ab, weil E es unterlassen habe, bestimmte wesentliche Gefahrumstände (Ofenheizung, Holzböden) bei Abschluss der Versicherung mitzuteilen. (wir gehen davon aus, dass die Versicherung tatsächlich berechtigt war, vom Vertrag zurückzutreten und die Schadensregulierung abzulehnen). E verklagt daraufhin die Versicherung auf Zahlung. Im Zivilprozess behauptet sie dabei wahrheitswidrig, die genannten Umstände der Versicherung mitgeteilt zu haben. Sie habe dies zwar auf dem ursprünglichen Versicherungsantrag nicht getan. Als ihr dies Versäumnis jedoch aufgefallen sei, habe sie – noch vor dem eigentlichen Vertragsabschluss – einen Brief an die Versicherung geschickt, in dem sie auf die Umstände aufmerksam gemacht habe. E legt ein tatsächlich erst jetzt erstelltes, rückdatiertes Schriftstück vor, welches sie als die für die eigenen Unterlagen gefertigte Kopie des angeblichen Schreibens an die Versicherung ausgibt. Da letztlich jedoch herauskommt, dass das
Schreiben erst jetzt erstellt wurde, wird die Klage der E abgewiesen.
strafbarkeit der E zu lasten der V?

> urkundenfälschung


so siehts aus. dacht, wir könnten ja mal gemeinsam drüber diskutieren. Smile
MarenK
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 12.07.2006
Beiträge: 222

BeitragVerfasst am: 18 Aug 2008 - 17:14:13    Titel: Re: Strafrecht Großer Schein Hausarbeit Gö (Harrendorf) WS 0

Schreibe die HA zwar nicht, aber einige Anmerkungen, was mir dazu spontan einfiel.
Im 1. Abschnitt würd ich auch noch auf §§ 306ff. eingehen.
Im 4. Abschnitt fiel mir spontan noch auf: §§ 263 I, 23 I (Dreiecksbetrug) und § 153 StGB.
Lolipus
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 22.08.2008
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 22 Aug 2008 - 16:07:58    Titel:

Im ersten Abschnitt ist ja auf jeden Fall die fahrlässige Brandstifftung zu prüfen. Wie sieht es den mit einer fahrlässigen Sachbeschädigung im Rahmen einer fahrlässigen Brandstifftung? An sicht ist ja fahrlässige Sachbeschädigung nicht strafbar... Wie sieht ihr das?
dragonfly2608
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 18.08.2008
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 22 Aug 2008 - 17:14:08    Titel:

also den 306d (fahrl brandstift) auf jeden fall. fahrlässige sachbeschädigung gibts ja nicht...wohl anprüfen aber mehr auch nicht.
dem O kann man doch sicher auch noch was wegen der feuerwehrmänner anhängen. fahrlässige tötung!?
MarenK
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 12.07.2006
Beiträge: 222

BeitragVerfasst am: 26 Aug 2008 - 20:10:42    Titel:

Etwas was es im StGB nicht gibt, wozu die fahrlässige Sachbeschädigung gehört, kannst/darfst du auch nicht anprüfen. Das ist nicht nur überflüssig, sondern sogar falsch. Exclamation
Welchen § würdest du dafür denn auch benennen wollen? Wink
Linschi123
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 28.08.2008
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 28 Aug 2008 - 13:47:24    Titel:

also ich prüfe Untreue (strafbarkeit der E) sehr ausführlich. dann noch Urkundendelikte, die gehen aber nicht durch, weil die E nur eine Lüge "herstellt", keine falsche Urkunde. dann noch versuchten Prozessbetrug und falsche uneidliche Aussage.
bei dem O prüf ich auch die Brandstiftungsdelikte und fahrlässige Tötung, da gibts dann Probleme bei der Zurechnung, außerdem noch 265(ist das richtig??)
Linschi123
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 28.08.2008
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 28 Aug 2008 - 13:51:04    Titel: zieht euch das mal rein

http://www.strafrecht-online.de/inhalte/strafrechtliche-entscheidungen/aktuelle-urteile/olg-stuttgart-urt-v-20022008-4-ws-372008/ Smile
Jura84
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 04.06.2008
Beiträge: 28

BeitragVerfasst am: 21 Sep 2008 - 20:54:10    Titel:

bei der Strafbarkeit der E wegen Urkundenfälschung handelt es sich doch bei dem Schriftstück an die Versicherung nur um eine "für eigene Unterlagen angefertigte Kopie", so dass weitere Prüfung des § 267 I 1.Alt nicht erforderlich ist. Kopie ist doch keine Urkunde.
Muss ich dann noch was über "schriftliche Lüge" weiterschreiben??? Question
Jura84
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 04.06.2008
Beiträge: 28

BeitragVerfasst am: 21 Sep 2008 - 22:16:03    Titel:

Hilfe!!! ich bin jetzt durcheinander...
ist die von E für eigene Unterlagen gefertigte Kopie doch eine Urkunde???
Lolipus
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 22.08.2008
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 08 Okt 2008 - 16:13:06    Titel:

was ist eigentlich mit körpperverletzung mit todesfolge §227?
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Strafrecht Großer Schein Hausarbeit Gö (Harrendorf) WS 0809
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum