Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

HA Strafrecht Klein / Bayreuth
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> HA Strafrecht Klein / Bayreuth
 
Autor Nachricht
maksinek
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 09.08.2007
Beiträge: 156
Wohnort: Bayreuth

BeitragVerfasst am: 19 Aug 2008 - 22:42:44    Titel: HA Strafrecht Klein / Bayreuth

Hallo liebe Leute,

ich brauch umbedingt hilfe bei meiner strafrecht hausarbeit. also hier ist der fall:

die b ist bettlegrig soll ins altersheim kommen, sie will das nicht und bittet ihre töchter t und u um sterbehilfe. beide lehnen das aber die mutter wiederholt ihre bitte so oft, bis die t ins grübeln kommt und sich denkt, dass sie mit dem erbe ein einfacheres leben hätte.

sie teilt u ihren plan mit, diese versucht sie davon abzuhalten, als sich t nicht überreden lässt, lässt u den dingen ihren lauf.

t vergiftet das essen der b, wie sie es jeden sonntag für ihre mutter zubereitet, stellt es ihrer mutter hin und geht. ihre schwester kommt kurze zeit später nimmt das essen weg und gibt der mutter etwas anderes zum essen.

die t bekommt gewissensbisse nach eine halben stunde und kehrt zurück mit der hoffnung ihre mutter hätte das essen noch nicht gegessen. diese hat es noch nicht und t nimmt ihr das essen weg, ohne zu merken, dass es nicht ihr zubereitetes essen ist.


meine frage lautet, was soll ich bei der u prüfen. ich weiß einfach nicht was ich machen soll. einerseits lässt sie zuerst den dingen ihren lauf, andererseits verhindert sie die tat.

und was soll ich zuerst bei der t prüfen, zuerste versuchten totschlag oder zuerst tötung auf verlangen

DANKE SCHON IM VORAUS FÜR ALLE ANTWORTEN
Josemite
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 20.08.2008
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 21 Aug 2008 - 18:30:36    Titel:

also, fangen wir mit der T an: § 216 schließt ja § 212 aus, wenn du den also reinbringen möchtest würde ich damit anfangen, aber eigentlich ist nur der § 216 wichtig. also der versuchte. Denn die Mutter bittet ja um die Tötung. Weiter würde ich dann den Rücktritt prüfen.

Bei der Prüfung musst du dann nur hervorbringen, dass das Tötungsverlangen das leitende Motiv für die Tötung war, Sonst würde ein versuchter Mord vorliegen, wenn das Tötungsverlangen nur im Motivbündel vorliegt.

Bei U würde ich einen versuchte Tötung auf verlangen durch unterlassen prüfen?! Dann auch einen Rücktritt.

Das sind nur meine ideen dazu Smile
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> HA Strafrecht Klein / Bayreuth
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum