Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Rechtsprechung zu den §§ 216 ivm. 28 I stgb
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Rechtsprechung zu den §§ 216 ivm. 28 I stgb
 
Autor Nachricht
zeyno87
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 25.08.2008
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 25 Aug 2008 - 20:50:46    Titel: Rechtsprechung zu den §§ 216 ivm. 28 I stgb

hallo liebe leute...
bei den recherchen für meine erste hausaqrbeit komm ich einfach nicht weiter.

Es geht um Folgendes:
Wenn die Rspr doch die Ansicht vertritt, dass alle Tötungsdelikte eigene Tatbestände sind (also auch § 216 StGB), dann muss sie konsequenterweise bei der Tötung auf Verlangen als Haupttat dem Gehilfen, der nicht Adressat des Verlangens war, wegen Beihilfe zur Tötung auf Verlangen bestrafen und zusätzlich noch -wie im § 28 I gefordert- eine Strafmilderung vornehmen, weil er das strafbegründende Merkmal des § 216 nicht aufweist.

Dies erscheint doch irgendwie ungerecht, wenn die Rspr. diesen Weg auch in solchen Fällen geht!! Weil dann der Gehilfe (zur Tötung auf Verlangen), der nicht Adressat des Verlangens war, milder bestraft werden würde, als der Gehilfe, der Mit-Adressat des Verlangens war.

Hat ne nette Person ne idee oder kennt eine passende Entscheidung.

Wird mir das Leben erleichtern... vielen Dank schon mal im Voraus...

zeynep
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Rechtsprechung zu den §§ 216 ivm. 28 I stgb
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum