Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Erfahrungen mit Studienfonds?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Erfahrungen mit Studienfonds?
 
Autor Nachricht
julesone
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 28.05.2008
Beiträge: 402
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 04 Okt 2008 - 11:13:34    Titel: Erfahrungen mit Studienfonds?

Hallo zusammen,

ich weiß, das passt hier nicht wirklich rein, aber vllt. hat jemand von euch damit bereits Erfahrungen gemacht.

Da ich kein Bafög bekomme und auch die Kindergeldzahlung demnächst ausläuft überlege ich mir anderweitig finanzielle Unterstützung zu besorgen.
Zur Zeit gehe ich mind. 2 - 3 Tage die Woche, also zw. 15 und 25 Std., arbeiten um meinen monatlichen Bedarf abzudecken (während der Ferien Vollzeit)
Das Grundstudium hab ich so mit mittelmäßigen Leistungen relativ flott absolviert. Nun kommt jedoch das Hauptstudium samt Schwerpunkt und ich hätte ganz gern mehr Zeit zum Lernen, um so mal nicht nur durchschnittliche Noten einzufahren. Langsam geht es ja um was...

Also, hat jemand Erfahrungen mit den Bildungsfonds (zb von CareerConcept oder Deutsche Bildung)?
Ich bin recht skeptisch, ein normaler Studienkredit kommt für mich nicht in Frage, da ich nicht völlig überschuldet ins Arbeitsleben will und trotz vllt. erstmal anstehender Arbeitslosigkeit Rückzahlungen leisten muss.
(bin generell gegen Geld auf Pump, hab nichmal nen Dispo Very Happy )

Vielen dank schonmal
Ant-Man
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 19.06.2008
Beiträge: 240

BeitragVerfasst am: 04 Okt 2008 - 11:26:57    Titel: Re: Erfahrungen mit Studienfonds?

julesone hat folgendes geschrieben:



Ich bin recht skeptisch, ein normaler Studienkredit kommt für mich nicht in Frage, da ich nicht völlig überschuldet ins Arbeitsleben will und trotz vllt. erstmal anstehender Arbeitslosigkeit Rückzahlungen leisten muss.
(bin generell gegen Geld auf Pump, hab nichmal nen Dispo Very Happy )


Zu deiner Ausgangsfrage kann ich zwar nichts beitragen, aber als Jura-Student sollte man sich davon hüten, schon während des Studiums einen großen Schuldenberg anzuhäufen. Spätestens wenn man ins Referendariat will, kann das zu Problemen führen.
Daher halte ich deine Entscheidung für vollkommen richtig. Very Happy
julesone
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 28.05.2008
Beiträge: 402
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 04 Okt 2008 - 12:14:51    Titel:

Joah Ant, wie gesagt Geld auf Pump macht mir generell Kopfschmerzen.
Nur bin ich mittlerweile ziemlich alt (werd 26 dieses Jahr) und da meine Mutter ja angeblich soviel verdient (hahaha was n witz) hab ich auch nie Bafög gesehn, was mich persönlich ziemlich ärgert.
Und mittlerweile gehen die Löhne für Berliner Studenten so derart in den Keller, dass ich mir schon wieder nen neuen Job suchen darf, weil ich mit dem Hungerlohn nicht auskomme.
6,75 Netto ist n Witz, aber ich will nicht wirklich wieder zurück in die nächtliche Clubgastro. Da hab ich zwar Unmengen verdient, kollidiert aber massiv mit meinem Dasein als Studentin. Dementsprechend hab ich mir meinen Schnitt am Anfang auch massiv versaut Sad
Deswegen klingt dieser Studienfond auch recht verlockend, fraglich bleibt zwar, ob ich als "förderungsfähiges Renditekapital" überhaupt in Frage komme, aber eine ALternative dürfte es schon sein.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Erfahrungen mit Studienfonds?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum