Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Straßengeschäft - Zeitschriftenabo Verarschung
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Straßengeschäft - Zeitschriftenabo Verarschung
 
Autor Nachricht
2BeFree
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 02.08.2008
Beiträge: 146

BeitragVerfasst am: 11 Okt 2008 - 22:57:53    Titel: Straßengeschäft - Zeitschriftenabo Verarschung

...


Zuletzt bearbeitet von 2BeFree am 04 Aug 2009 - 23:22:02, insgesamt 2-mal bearbeitet
CelticMist
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 29.03.2006
Beiträge: 54

BeitragVerfasst am: 12 Okt 2008 - 08:23:36    Titel:

Bei mir ist Ähnliches mit der Zeitung Zeit passiert. Ich habe aber 2 Wochen kostenloser Leseprobe zugestimmt. Dann bekomme ich ebenfalls einen Brief, wo mir Kundennummer und herzliche Begrüßung als neuer Kunde mitgeteilt wird. Ich habe einfach zurückgeschrieben, dass ich lediglich der Leseprobe zugestimmt hatte und noch keinem Vetrag und jegliche weitere Zustellung als unbestellte Warenlieferung nach § 241a BGB behandelt werden wird. Nun ja, ich hatte promt die Bestätigung meiner 'Kündigung' von ihnen erhalten. Rolling Eyes
dornbusch
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 26.10.2007
Beiträge: 3823

BeitragVerfasst am: 12 Okt 2008 - 09:00:40    Titel:

Zitat:
Nun meine Frage: Was habe ich nun für Möglichkeiten, ich will das Abo nicht. Auf welche Paragrafen könnte ich mich im Brief beziehen und was soll ich da konkret Reinschreiben.


Wenn ich dich richtig verstehe, hast du einen Abo-Vertrag unterschrieben. Laufzeit 14 Monate. Hat dich der Werber mit einer Pistole bedroht? Nein.
Hat er dich "um den Finger gewickelt"? Ja.

Du hast den Vertrag auf der Straße unterschrieben. Und etwaige Widerrufsfristen verstreichen lassen?

Ich sehe zwei Möglichkeiten für dich.

Wenn du minderjährig bist, haben deine Eltern ein Wörtchen mitzureden, andernfalls nimm dir einen Anwalt zur Hilfe.

Du dürftest ein Opfer von denen geworden sein

http://de.wikipedia.org/wiki/Dr%C3%BCckerkolonne
2BeFree
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 02.08.2008
Beiträge: 146

BeitragVerfasst am: 12 Okt 2008 - 11:23:40    Titel:

Zitat:
Wenn ich dich richtig verstehe, hast du einen Abo-Vertrag unterschrieben. Laufzeit 14 Monate.

Nein. Wir hatten uns auf 2 Monate probeabo geeinigt mehr nicht und auf dem Papier selbst stehen zwar 2 kostenlose Monate + weitere 12 monate, wobei er mir versichert hat das es so gemeint ist wie er es mir erklärt hat, sprich man muss sie nicht wahrnehmen. Die mündliche absprache war also eine völlig andere.


Zuletzt bearbeitet von 2BeFree am 14 Okt 2008 - 21:27:15, insgesamt 2-mal bearbeitet
Hamburg123
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 12.10.2008
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 12 Okt 2008 - 11:34:55    Titel:

Hi

Mir ist exakt das gleiche passiert. Ich wurde angesprochen, zugequatscht und hab unterschrieben. Mir wurde genau die gleiche Story aufgetischt, mit den Kindern und dass man was gutes tut usw.. Als ich den Brief erhalten hab, dass ich ein Abo für 14 Monate bestellt hätte, hab ich sofort da angerufen und
gesagt dass ich nur für die 2 Monate bestellt hätte und dass von einem richtigen Abo nicht die Rede war.
Mir wurde dann gesagt, ich solle einen brief dahinschicken, in dem ich das nochmal schildere und sie würden es dann stornieren, aber auf meinen Brief kam nur eine Kopie des unterschriebenen 'Vertrags' zurück.Jetzt werden mir munter die Zeitschriften zugeschickt und ich bin etwas ratlos. Abbuchen tun sie nichts,weil ich den Auftrag zurückgerufen habe, aber es wird ja wahrscheinlich nicht lange dauern bis ne Mahnung oder so ins Haus trudelt und ich sehe nicht ein, dafür noch etwas zu bezahlen. Die ersten Zeitschriften hab ich zurückgeschickt, jetzt haben sich aber schon welche angesammelt und ich frag mich, ob das zurückschicken etwas bringt.
Meint ihr, es gibt noch eine Chance, da irgendwie gut rauszukommen? ich kenne mich leider mit sowas überhauptnicht aus.

Vielleicht wurden wir ja von den gleichen Leuten angesprochen, deine Geschichte kommt meiner wirklich sehr nah.
StR-Tobi
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 10.08.2006
Beiträge: 2686

BeitragVerfasst am: 12 Okt 2008 - 12:49:36    Titel:

@2BeFree
Vor deiner Idee mit dem fingierten Zeugen muss ich dringend abraten. Erstens macht ihr euch nun mal strafbar und zweitens geben Richter im Zivilprozess ohnehin nicht viel auf Familienangehörige und enge Freunde, weshalb sich sowas eigentlich nie lohnt. Erst recht nicht, da Richter (und Staatsanwälte) wissen, dass sich diese Banden primär Einzelpersonen rauspicken, da die Erfolgsquote bei "Paaren" wesentlich niedriger liegt. Du würdest dir mit der Benennung eines solchen Zeugens in der Klageerwiderung den Unmut des Richters einheimsen, ohne dass die klagende Partei irgendetwas dafür tun müsste. Und das ist in einer Beweislastentscheidung tödlich. Ihr würdet also mit dem Feuer spielen, und das bei mehr als zweifelhaften Erfolgsaussichten.

Leider dürfen wir in Bezug auf deinen Fall keine konkreten Auskünfte geben, da dies gegen das Gesetz und die Forenregeln verstößt. Ich möchte jedoch auf § 123 BGB hinweisen - vielleicht kann man auf dieser Schiene schon etwas erreichen. Da derlei Geschäftsgebahren eine übliche Masche sind (mir ist das selbst schon passiert, glücklicherweise mit 17), stehen die Erfolgsaussichten in einer gerichtlichen Auseinandersetzung auch möglicherweise nicht schlecht. Bevor du das in Erwägung ziehst, solltest du aber unbedingt einen Rechtsanwalt aufsuchen.
2BeFree
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 02.08.2008
Beiträge: 146

BeitragVerfasst am: 12 Okt 2008 - 13:07:57    Titel:

Zitat:
Leider dürfen wir in Bezug auf deinen Fall keine konkreten Auskünfte geben

Warum den nicht?? Wenn es doch alles rechtens ist?! Dachte das wäre ein Jura Forum wo man über bestimmte Fälle und möglichkeiten der Rechtslage discutieren könnte. Confused Man muss es ja nicht konkret auf mich beziehen sondern allgemein.


Zuletzt bearbeitet von 2BeFree am 14 Okt 2008 - 21:27:44, insgesamt einmal bearbeitet
StR-Tobi
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 10.08.2006
Beiträge: 2686

BeitragVerfasst am: 12 Okt 2008 - 13:13:57    Titel:

2BeFree hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Leider dürfen wir in Bezug auf deinen Fall keine konkreten Auskünfte geben

Warum den nicht?? Wenn es doch alles rechtens ist?! Dachte das wäre ein Jura Forum wo man über bestimmte Fälle und möglichkeiten der Rechtslage discutieren könnte. Confused Man muss es ja nicht konkret auf mich beziehen sondern allgemein.

Ob eine allgemeine Antwort auf eine konkrete Frage den Tatbestand der Tätigkeit in konkreten fremden Angelegenheiten erfüllt, möchte ich an dieser Stelle mit einem Augenzwinkern dahingestellt sein lassen. Jedenfalls gehe ich mit dem Moderatorenteam dahingehend konform, dass dieses Forum für Rechtsberatung und ähnliches völlig ungeeignet ist. Es schwirren schon genügend nicht durch Haftpflichtversicherungen abgesicherte falsche Rechtsratschläge im Internet herum, da müssen wir Studenten nicht noch das unsrige hinzutun.

2BeFree hat folgendes geschrieben:
Wäre es den eine möglichkeit (ok ich weiß ist auch gegen das Gesetz, aber was solls) zu behaupten das es sich hierbei um eine Unterschriftenfälschung handelt??? (...)

Diese Idee braucht nicht weiter kommentiert zu werden.
dornbusch
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 26.10.2007
Beiträge: 3823

BeitragVerfasst am: 12 Okt 2008 - 15:03:12    Titel:

2befree

Du hast hier alle sinnvollen Antworten schon bekommen. Mehr als Wikipedia kann dir hier keiner sagen.
Die Antworten gefallen dir nicht? Andere wirst du kaum bekommen.

Wieso meinst du, daß die Konstellation Aussage gegen Aussage schlecht für dich wäre?
Hier die Aussage des typischen Leichtgläubigen, dort die Aussage des typischen Schlawiners.

Lerne aus deinem Fehler und warne andere davor. So schlimm war das noch gar nicht. Aber laß dich nicht auch noch als Verkaufsagent anwerben. Dann hättest du nämlich echte Probleme.

Gruß Dornbusch
2BeFree
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 02.08.2008
Beiträge: 146

BeitragVerfasst am: 14 Okt 2008 - 21:00:05    Titel:

...


Zuletzt bearbeitet von 2BeFree am 14 Okt 2008 - 22:52:17, insgesamt einmal bearbeitet
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Straßengeschäft - Zeitschriftenabo Verarschung
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum