Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Jurastudium mit Bezug zum Niederlaendischen?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Jurastudium mit Bezug zum Niederlaendischen?
 
Autor Nachricht
Dingens
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.10.2008
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 15 Okt 2008 - 10:00:53    Titel: Jurastudium mit Bezug zum Niederlaendischen?

Hallo, ich habe diesen Sommer Abitur in Niedersachsen gemacht und bin derzeit im FSJ in den Niederlanden bei einer NGO anstelle des Zivildienstes. Im Wintersemester 2009 will ich gerne ein Studium beginnen. Nach langen Ueberlegungen soll es jetzt wohl doch Jura sein. Ich hatte im Abi Durchschnitt 1,5, habe das Englischzertifikat CAE und das Franzoesischzertifikat Delf B2. Ich wuerde nicht ganz naiv ins Studium gehen, da ich dieses Jahr erfolgreich am Brueckenkurs Recht der Uni Bremen teilgenommen habe. Am liebsten wuerde ich auch meine neu erworbenen Niederlaendischkenntnisse mit in das Studium einfliessen lassen. Davon ausgehend ergeben sich fuer mich zurzeit 3 Optionen:

Staatsexamen Osnabrueck
Staatsexamen Muenster
Bachelor Comparative and European Law der Hanse Law School Bremen/Oldenburg

Letzteres lasse ich aufgrund der unabsehbaren Akzeptanz von Bachlorjuristen eher dahingestellt. Waehrend meines Studiums wuerde ich mich gern weiterhin politisch engagieren, ein Auslandssemester absolvieren (hatte an Lausanne gedacht, das waere wohl eigentlich schon ein Punkt fuer Osnabrueck) und an einem Moot Court teilnehmen sowie Schwedisch lernen. Neben der grundsaetzlichen Ortsentscheidung also die Frage: Ist das alles a) ueberhaupt sinnvoll, wenn man wie ich sowieso nicht den diplomatischen Dienst oder einen grossen Konzern/eine Grosskanzlei anpeilt und b)innerhalb von max. 10 Semestern bis zum 1. Examen zu schaffen?
Ich freue mich auf eure Meinungen.

P.S. Falls jemand die BLS erwaehnen sollte, ich hatte im schriftlichen Test dieses Jahr 2 Punkte zu wenig und das Thema ist insofern gegessen. Ich hadere damit aber nicht, da sich die hohen Investitionen in diese sicherlich gute Ausbildung meiner Ansicht nach nur rentieren, wenn man sich nachher in einer Grosskanzlei krumm arbeitet. Und diesem Ziel kommt die Law School ja auch vor allem anderen nach.
StR-Tobi
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 10.08.2006
Beiträge: 2686

BeitragVerfasst am: 15 Okt 2008 - 10:49:35    Titel:

Warum nicht in NL studieren? Wäre Maastricht mit ihrem "European Law School English Language Track" keine Alternative? Die Uni ist renommiert und Unterrichtssprache ist am Anfang ausschließlich Englisch, das Niederländisch könnte man im außeruniversitären Bereich stärken. Und bei deren Sprachenverrücktheit würde es mich arg wundern, wenn nicht irgendwo auch ein Schwedischkurs stattfinden würde. Klar kannst du damit nicht in Deutschland praktizieren, ich sehe die Zukunft dieser Absolventen - von NL selber abgesehen - eher im supra-nationalen Bereich oder im Bereich von NGOs. Wenn du das anpeilst, solltest du Maastricht ernsthaft in Erwägung ziehen.

Einen Bachelor in Deutschland zu machen ist, wie du selber schon erkannt hast, derzeit Humbug. Er hat Vorteile in Kombination mit einem StEx-Studiengang (vgl. hier), aber ist sonst m.E. derzeit noch nicht erstrebenswert. Da muss man die Reformentwicklungen abwarten.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Jurastudium mit Bezug zum Niederlaendischen?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum