Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Lehre von der fehlerhaften Gesellschaft
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Lehre von der fehlerhaften Gesellschaft
 
Autor Nachricht
Edelraute
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.10.2008
Beiträge: 1
Wohnort: Seefeld

BeitragVerfasst am: 15 Okt 2008 - 13:56:22    Titel: Lehre von der fehlerhaften Gesellschaft

HILFE wer hat Erfahrungen oder eine Idee zu diesem, meinem Problem:
Ich war in einem Betrieb beschäftigt, dessen Kunde (ein Sportverein) aufgrund der Geschäftsbeziehung auf den Kauf eines KG-Anteils drängte.
Eine Mitarbeiterin suchte mich -da zu diesem Zeitpunkt bereits feststand, dass ich diesen Betrieb in Kürze übernehmen werde- im Betrieb auf und drängte auf die Unterzeichnung des Vertrages.
1. Frage: Ist dies möglicherweise ein Haustürgeschäft, hätte ein Rücktrittsrecht vereinbart sein müssen und ist damit dieser Vertrag nicht eh unwirksam?
Danach habe ich auf Drängen des Vereins EUR 2.000.- überwiesen.
Der Vertrag kam dann aber nicht zustande, weil immer irgendetwas unklar war bzgl. meiner Zuständigkeit. Der Verein hat mir immer wieder neue
Vorgaben gemnacht.
Danach habe ich dann den Betrieb wieder an einen anderen Nachfolger übergeben und dem Verein mitgeteilt, dass ich nun ins Ausland umziehe, also den KG-Anteil nicht mehr haben wolle und der Verein solle mir die EUR 2.000 zurückerstatten. Zunächst wurde mir das zig-mal versprochen aber nicht gemacht.
Nun stellt sich der Anwalt des Vereins auf den Standpunkt hier läge der Fall der fehlerhaften Gesellschaft vor.
Gleichzeitig hat der Verein mich aber niemals über Gesellschafter-Versammlungen eingeladen noch die beim Abschluss versprochenen Details (Fan-Set, Vergünstigungen etc.) geliefert, also sich so verhalten, als ob der Vertrag nicht zustande gekommen sei. Es wurde auch kein Eintrag im Handelsregister vorgenommen.
2. Frage: trifft hier trotzdem der Fall der fehlerhaften Gesellschaft zu?

Ich bin ein bißchen verzweifelt und über jeden Tip und Hinweis sehr dankbar!
hani125
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 24.01.2006
Beiträge: 1205
Wohnort: Köln

BeitragVerfasst am: 15 Okt 2008 - 14:04:55    Titel:

Keine Ahnung. Im Zweifel .. Canaris, Handelsrecht Smile
Gregsen
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 30.01.2006
Beiträge: 523

BeitragVerfasst am: 15 Okt 2008 - 23:40:57    Titel:

Ich dachte beim topicnamen das wird ne gesellschaftsolitische diskussion Sad
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 16 Okt 2008 - 07:54:37    Titel:

Wir dürfen hier leider keine Rechtsberatung erteilen. Aber in deinem Fall würde ich mir vielleicht wirklich mal ein Lehrbuch zum Gesellschaftsrecht zur Hand nehmen (z.B. Kindler, Handels- und Gesellschaftsrecht) und einfach mal das Kapitel zur fehlerhaften Gesellschaft durchlesen. Ohne den genauen SV zu kennen, ist das ohnehin schwer zu beurteilen. Du schilderst ja nur deine Sicht der Dinge. Oder einen Anwalt holen, das wär wohl das Beste.

Sorry, ich muss hier leider aus oben genanntem Grund zumachen.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Lehre von der fehlerhaften Gesellschaft
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten. Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum