Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Erfüllungs vs. Verrichtungsgehil*e
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Erfüllungs vs. Verrichtungsgehil*e
 
Autor Nachricht
Klaus Werner
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 20.10.2008
Beiträge: 19

BeitragVerfasst am: 26 Okt 2008 - 12:37:38    Titel: Erfüllungs vs. Verrichtungsgehil*e

Hallo Jura Forum

mal wieder ne Frage zu meiner Prüfungsvorbereitung. Hatte wohl eben nicht richtig gespeichert.... Embarassed

Wer kann mir den Unterschied von Erfüllungs und Verrichtungsgehilfe erklären so das ich es als Nicht Jurist erklären?

Nehmen wir am Fallbeispiel an:

Ein selbständiger Unternehmer beauftrag Firma A als Subunternehmer bei der Firma B eine Sache zu reparieren. Dabei geht eine Scheibe zu Bruch und die Arbeiter klauen eine Brieftasche aus einer Jacke. Siend die 2 beauftragten Arbeiten Erfüllungs oder Verrichtungsgehilfen? Und wer hat für den Schaden aufzukommen?

Ich denke mal wenn mal die Arbeiten nachdem Gebot von Treu und Glauben sorgsam ausgewählt hat, kann der Unternehmer die Verantwortung abweisen - oder?

Was ist der Unterschied (ganz einfach bitte Laughing ) Ist es so das generell die eigenen Arbeiter des Unternehmers Erfüllungsgehilfen sind und Fremde Arebieter Verrichtungsgehilfen sind? Hiiiilfe.

Danke für Eure Hilfe!

Gruss der Klaus
Ronnan
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 09.09.2008
Beiträge: 2295
Wohnort: Karlsruhe, Residenz des Rechts

BeitragVerfasst am: 26 Okt 2008 - 19:33:01    Titel:

der erfüllungsgehilfe spielt für §278 BGB eine rolle
der verrichtungsgehilfe für 831

278 ist eine zurechnungsnorm und rechnet das verschulden des erfüllungsgehilfen dem geschäftsherren zu
831 stellt eine eigenen anspruchsgrundlage dar; der geschäftsherr haftet hier nicht für fremdes verschulden, sondern für eigenes:
nämlich den verrichtungsgehilfen nicht richtig ausgewählt doer überwacht zu haben

ein erfüllungsgehilfe wird bei der erfüllung einer verbindlichkeit des geschäfsherren tätig
bei tätigkeiten die blos bei gelegenheit der erfüllung stattfinden gibt es keine zurechnung (diesbstahl)

in dem vorliegenden beispielsfall wird es wohl so sein, dass B mit U einen vertrag geschlossen hat
U muss sich wahrscheinlich das zerstören der scheibe durch die arbeiter zurechnen lassen, weil sie (mittelbare) erfüllungsgehilfen sind

den diebstahl allerdings nicht

eine deliktische haftung nach 831 käme nur für A in Betracht
entweder, weil er der geschäftsherr der arbeiter ist(es sind seine arbeitnehmer und er aht sie losgeschickt)
oder zumindest weil A diese Aufgabe übernommen hat
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 27 Okt 2008 - 14:25:28    Titel:

Hier noch ein alter Thread u.a zu diesem Thema (Punkt 5.):
http://www.uni-protokolle.de/foren/viewt/109270,0.html
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Erfüllungs vs. Verrichtungsgehil*e
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum