Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Mit Meisterbrief Studieren?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 22, 23, 24, 25, 26, 27, 28 ... 31, 32, 33, 34, 35  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> Mit Meisterbrief Studieren?
 
Autor Nachricht
wiing701823
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 05.06.2008
Beiträge: 2293

BeitragVerfasst am: 21 Dez 2008 - 18:12:01    Titel:

Celtic-Tiger hat folgendes geschrieben:

Ich dagegen wollte eher darauf hinaus, daß es im selben Unternehmen so ist, daß der mit dem Diplom, das mein Vorredner nannte, gerne mal ein bissel mehr kriegt,


Der ist halt auch besser ausgebildet und kann mit neuen Anforderungen vielleicht besser umgehen oder effizienter arbeiten oder auf seinen Wissenfundus in den jeweiligen Situation zurückgreifen oder oder oder
janna16
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 12.12.2008
Beiträge: 293

BeitragVerfasst am: 21 Dez 2008 - 18:13:43    Titel:

wiing701823: man beachte die allg. erkärung der menschenrechte artikel 23.


Zitat:
2.Everyone, without any discrimination, has the right to equal pay for equal work.
wiing701823
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 05.06.2008
Beiträge: 2293

BeitragVerfasst am: 21 Dez 2008 - 18:17:43    Titel:

janna16 hat folgendes geschrieben:
wiing701823: man beachte die allg. erkärung der menschenrechte artikel 23.


Zitat:
2.Everyone, without any discrimination, has the right to equal pay for equal work.


Da stehen ja noch ganz andere interessante Sachen drinnen. Dann verstoßen ja alle Leihklitschen in Deutschland gegen die Menschenrechte, also Menschenrechtsverletzungen ?!
Warum passiert da nichts ?
Wirtschaftsinformatiker
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 30.06.2006
Beiträge: 7083

BeitragVerfasst am: 21 Dez 2008 - 18:18:27    Titel:

janna16 hat folgendes geschrieben:
wiing701823: man beachte die allg. erkärung der menschenrechte artikel 23.


Zitat:
2.Everyone, without any discrimination, has the right to equal pay for equal work.


dann will ich sofort das selbe Gehalt wie mein Kollege bei Siemens !
Raziela12
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 05.10.2008
Beiträge: 557

BeitragVerfasst am: 21 Dez 2008 - 18:21:44    Titel:

natürlich könnte man das Abitur abschaffen, aber dann würde die Anzahl der Akademiker ganz drastisch zurückgehen. Denn die meisten Jugendlichen wissen im gegensatz zu eurer weitläufigen Annahme mit 17 eben noch nicht was ihr Traumberuf ist. Und snd auch nicht bereit die Grundlagen von sich aus zu lernen, deshalb ist das Abitur da, um die Grundlagen zu vermitteln. Aber doch nicht um andere Leute auszugrenzen die an dieser Grundlagenvermittlung nicht teilgenommen haben, sondern jetzt bereit sind es selbst zu lernen.

Das Beispiel mit dem Führerschein hinkt übrigens gewaltig. Leute die ohne Führerschein fahren schaden anderen Leuten, und es ist halt nunmal Gesetz. Mit Meisterbrief zu studieren ist aber erstens erlaubt, und zweitens schadet man hier keinem...
Celtic-Tiger
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 04.08.2008
Beiträge: 2079

BeitragVerfasst am: 21 Dez 2008 - 18:21:46    Titel:

wiing701823 hat folgendes geschrieben:
Celtic-Tiger hat folgendes geschrieben:

Ich dagegen wollte eher darauf hinaus, daß es im selben Unternehmen so ist, daß der mit dem Diplom, das mein Vorredner nannte, gerne mal ein bissel mehr kriegt,


Der ist halt auch besser ausgebildet und kann mit neuen Anforderungen vielleicht besser umgehen oder effizienter arbeiten oder auf seinen Wissenfundus in den jeweiligen Situation zurückgreifen oder oder oder


Naja, wenn das stimmt was du sagst, dann hast du nunmehr deinem Freund Winfo schön ausgelegt wieso ein Bilanzbuchhalter vielleicht noch ein Studium draufsatteln wollen können würde, et voilá!
xmisterDx
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 11.11.2008
Beiträge: 7571

BeitragVerfasst am: 21 Dez 2008 - 18:24:44    Titel:

Raziela12 hat folgendes geschrieben:
natürlich könnte man das Abitur abschaffen, aber dann würde die Anzahl der Akademiker ganz drastisch zurückgehen.


Wieso sollte man das Abitur auch abschaffen? Es ist unbestritten der sicherste und beste Weg sich aufs Studium vorzubereiten...

Es geht hier nur darum die Hochschulen auch für Leute zu öffnen, die ihre Reife bzw. charakterliche Eignung auf anderem Wege bewiesen haben und somit ebenso ein Recht darauf haben, sich an einer Hochschule zu versuchen und ihr Recht auf Bildung in Anspruch zu nehmen...
Wirtschaftsinformatiker
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 30.06.2006
Beiträge: 7083

BeitragVerfasst am: 21 Dez 2008 - 18:26:18    Titel:

Zitat:
natürlich könnte man das Abitur abschaffen, aber dann würde die Anzahl der Akademiker ganz drastisch zurückgehen. Denn die meisten Jugendlichen wissen im gegensatz zu eurer weitläufigen Annahme mit 17 eben noch nicht was ihr Traumberuf ist. Und snd auch nicht bereit die Grundlagen von sich aus zu lernen, deshalb ist das Abitur da, um die Grundlagen zu vermitteln. Aber doch nicht um andere Leute auszugrenzen die an dieser Grundlagenvermittlung nicht teilgenommen haben, sondern jetzt bereit sind es selbst zu lernen.


also das klingt ja, als sei das Abitur bzw. die gymnasiale Oberstufe in deinen Augen nur was für Schüler die nicht wirklich wissen was sie wollen und sich noch für keine Ausbildung festgelegt haben !
Quasi als Auffangbecken für Orientierungslose !

heftig, wie Abiturienten ihre eigene Leistung runter reden. Facharbeiter sind dagegen meistens stolz auf ihre recht leichte Ausbildung, die bilden sich noch wunder was drauf ein
bimbo_nr_1
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 16.09.2007
Beiträge: 1011

BeitragVerfasst am: 21 Dez 2008 - 18:26:28    Titel:

quote]Und dein URI Beispiel hinkt auch ein wenig, denn schau dich doch mal im Matheforum um. Dort werden von angehenden Abiturienten genau solche Fragen gestellt, wie man die Gleichung y = m*x + b nach m umstellt. Und viele wissen dann auch gar nicht, was m überhaupt ist und was es für ne Bedeutung hat.

Ich möchte natürlich niemanden zu nahe treten und sagen, wer sich für sein Abi angestrengt hat, ist strohdoof. Aber wer im Abi schon ins Schwitzen kommt, sollte in meinen Augen die Finger von einem Studium lassen.[/quote]

Wenn man es vergisst ist das eine Sache, man hat es zumindest gelernt und nicht jeder vergisst das,was er gelernt hat. Ehrlich gesagt finde ich es peinlich, wenn Abiturienten Aufgaben wie die Genannte nicht lösen können aber das waren dann bestimmt auch keine Leute die über 10 Punkte erreicht haben.

Das Problem das ich sehe ist, dass beim Abitur allenfalls die Mindestanforderungen, also die für 5 Punkte zu niedrig sind, die kriegen viele allein schon aus Mitleid von den Lehrern geschenkt.

Die meisten Lehrer wollen einfach nicht das Arschloch sein, wegen der Schülerin XY von der Schule fliegt, auch wenn XY wirklich keine Ahnung hat.




Zitat:
So ein SCHMARRN!!"!
Halte dich mit solch abwertenden Äußerungen zurück.
Das hat mit dumm oder daul nix zu tun. Ich kenne genug Leute mit Quali und genug mit Abi daher kannst du solche Pauscalurteile nicht fällen.


Das ist kein Pauschalurteil. Den Hauptschulabschluss zu bekommen IST einfach. Zumindest im Vergleich zum Abitur. Da muss man nichtmal lernen. Wenn man den nicht schafft, dann muss man doch ein Problem haben. Entweder mit der Intelligenz, mit dem Fleiß oder halt irgendein anderes Problem aber diese anderen Probleme würden einem wahrscheinlich auch verwehren zu studieren oder eine Ausbildung erfolgreich durchzuziehen.

Ich hab mal meinen Freund der Betreuungszivi an der Gesamtschule ist, besucht. Er ist auch gerade an der Neunten und schwer ist das wirklich nicht.

Zitat:
Sie hat damit ja kein Abi, sondern den Meisterbrief, der ihr erlaubt ein Studium an einer Hochschule zu beginnen.


Ja einen Meisterbrief der formal dem Abitur gleichgestellt ist, ist im Prinzip das gleiche, nur mit anderem Namen.

Zitat:
Es kann vieles sein. Wie gesagt jeder ist anders Talentiert, hat mit Faulheit oder Dummheit nix zu tun.
Warum sollte jemand der hanwerklich begant ist und in die Richtung gehen will das Abi machen?


Warum sollte er die allgemeine Hochschulzugangsberechtigung bekommen? Warum sollte er studieren wenn er nicht gerne lernt und Theorie behandelt?

Zitat:
Was ist das denn für eine bescheuerte Argumentation. Wei alt bist du denn? 12?


Ich finde die Argumentation ist gut. Ich lass mir doch nicht nachsagen, dass ich automatisch fauler bin, als jemand der nach der 10ten eine Ausbildung angefangen hat. Ich kann nicht nur lernen, sondern auch körperlich hart arbeiten. Nur habe ich dann während der Schulzeit halt am WE oder Nachmittags bei McDonalds gearbeitet oder stand dann in den Ferien auch mal 9-10 Stunden am Band mit Akkordarbeit um z.B. den Führerschein zu machen und konnte dann Nachmittags nicht ins Freibad ,sondern stand an der Friteuse oder hab in der über 40 Grad heißen Werkhalle geschwitzt.

Nur hab ich für das Abitur keine 300-700 Euro netto bekommen (schulische Ausbildungen mal ausgenommen). Wenn ich ein schweres Studium anfangen würde, was weiß ich, Maschinenbau an der TU Münschen und dann nach 2-3 Jahren exmatrikuliert werde, dann stehe ich mit Mitte 20 als Ungelernter da und kann froh sein, wenn ich in einer Zeitarbeitsfirma unterkomme für 800 Euro netto im Monat ohne Arbeitsplatzsicherheit.

Der Meister hat einen Gesellenbrief, konnte ein bischen Geld ansparen, hat die Befugnis Betriebe und Mitarbeiter zu führen und kann auch mal anfang 20 sein. Der darf jetzt auch studieren, nur dass er nebenbei mehr verdienen kann. Der hat während des Studiums zumindest die Sicherheit, in seinen alten Beruf zurückzukehren zu können wenn er scheitert.

Zitat:
Und den Facharbeiterabschluss oder MEistertitel bekommt man einfach so.
Ha ha. Werd erstmal erwachen.


Natürlich bekommt man den nicht geschenkt aber man bekommt dafür etwas. Man investiert die Zeit dafür, mittlere Führungspositionen wahrzunehmen und Mitarbeiter zu führen. Die meisten Meister haben gar nicht mit der Absicht ihren Meisterbrief gemacht, damit Sie alles studieren dürfen. Ansonsten wären sie ja an die FOS gegangen oder hätten das Abi nachgemacht, anstatt sich zum Meister fortzubilden. Das Sie alles studieren können, obwohl man nur gelernt hat, um als Meister arbeiten zu können

Der Abiturient kann dies nicht, weil er seine Zeit dafür investiert hat, Studieren zu dürfen. Wenn der Meister jetzt auf einmal die Hochschulzugangsberechtiung bekommt, ohne dafür Zeit investiert zu haben,dann ist das ein Schlag ins Gesicht für alle, die zur Schule gegangen sind.

Eine Freundin von mir ist auch nach 5 Jahren Berufstätigkeit wieder an die Schule gegangen um das Abitur nachzuholen, weil Sie lieber studieren wollte, als den Meister zu machen. Ich kann ihr dann ja sagen, dass diese 2 Jahre Verschwendung waren und ihr formal 9 Monate Meisterschule mehr gebracht hätten.


Zitat:
Es geht mir um die Argumente, Abiturienten seien so super auf ein Studium vorbereitet.


Natürlich schlechter als sie vorbereitet sein könnten. Aber für die meisten Studiengänge vor allem an Universitäten schon. Zumindest DEUTLICH besser als es ein Meister ist. Man lernt doch schon etwas. Gerade wenn man an Wissen interessiert ist und sich anstrengt kann man viel lernen.


Wenn andere sich keine Mühe geben und nur ein 3er Abi bekommen oder nur für die Klausuren lernen und 6 Monate nach der Schule schon einfachste Mathegleichungen nicht mehr lösen können, dann ist das ein Problem der Schüler an sich und nicht der jeweiligen Schulform.

Die Leute von unseren Mathe und Physik LKs waren meist sehr gut auf ein Studium z.B. im Maschinenbau vorbereitet, einfach weil die Grundlagen saßen. Bei den örtlichen Hochschulen hatten die Schüler unserer Schule meist ein ganz gutes Ansehen.



Zitat:
Soll auch Leute geben die Abitur haben und nichtmal wissen wie man die e-Funktion ableitet...
Soll auch Leute geben, die Abitur haben und Englisch auf Kindergartenniveau sprechen.
Sowas beschämt mich viel mehr


Soll auch Meister geben, die Fachidioten sind
soll auch Meister geben, die arbeitslos sind und vielleicht lieber studieren als arbeitslos zu sein.
Soll auch Meister geben, die das Studium nicht schaffen.

Und nun?

Ich meine welche Berufsausbildung bereitet einen denn sonst besser aufs Studium für viele Fächer vor. Eine Bekannte von mir interessiert sich für Deutsch,Philosophie,Sprachen,Geschichte und Biologie. Natürlich

In welcher Berufsausbildung und an welcher Meisterschule kann man diesen Interessen besser nachgehen und sich aufs Studium vorbereiten als am Gymnasium.


Zitat:
Halte ich für komplett sinnlosen Blödsinn...

Man geht an die Hochschule, um höhere Mathematik zu erlernen und nicht weil man sie schon beherrscht. Was meinst du, warum von allen Hochschulen mittlerweile mehrwöchige Brückenkurse angeboten werden, in denen beispielsweise die komplette Mathematik nochmal aufgerollt wird?

Das wäre ungefähr so, als würde man beim Eignungsfest für einen Ausbildungsplatz zum Industriemechaniker vom Bewerber verlangen, an der Drehmaschine ne H7-Passung zu fertigen


Achwas, die Brückenkurse gibt es nur, weil jetzt eben viele Leute mit Meister und Fachhochschulreife studieren oder halt die, die während des Abiturs faul waren oder wo das Oberstufenwissen aufgefrischt werden muss. Glaub mir, eigentlich hätten die Hochschulen gar keine Lust dazu ihre Kapazitäten mit Brückenkursen zu verschwenden und eigentlich hätten sie auch das recht, diese entfallen zu lassen. Nur dann würden wohl viele außer die guten Abiturienten am Anfang des Studiums sehr sehr alt aussehen.

Und auch wenn man eine technische Berufsausbildung anfängt, werden einem ein paar technische Fragen gestellt, die man beantworten muss oder grundlegende physikalische Formeln werden abgefragt.


Zitat:
Wer sich die Grundlagen nicht aneignen kann oder nicht besitzt, der hat halt Pech gehabt...

Ich sehe nicht, inwiefern eine Öffnung der Hochschulen durch Lockerung der Zulassungsbedingungen zu einer Verschlechterung des Niveaus führen muss, wenn der Anspruch der Vorlesungen derselbe bleibt...


Was bringt es uns, Leute zu haben, die ein Studium anfangen und nach spätestens 2 Jahren wieder von der Hochschule runterfliegen oder unnötig lange studieren, weil sie viele Grundlagen nicht kannten? Die kosten doch nur Zeit und Geld.

Um nochmal ein Beispiel zu nennen, es macht doch mehr Sinn, bevor man jemandem im Dschungel zum Überleben aussetzt, vorrauszusetzen,dass er ein Messer dabei hat.


Zitat:
Der einzoeg der das immerwieder sagt, bist du selbst...


Ich sag es auch, es wäre die logische Konsequenz, weil es einem ja angeblich sowieso nichts bringt und nur Zeit kostet.

Hier sagen alle das Abitur ist einfach und man vergisst sowieso alles wieder.

Zitat:
Wenn ich bei meinem Studienbeginn damals einen Einstellungstest machen müsste, bei dem mathematische Grundlagen (Kopfrechnen, Doppelbrüche erweitern, etc.) abgefragt werden würden, hätte ich das Studium nicht beginnen dürfen.
Denn in der Schule, wo man ja Herr des Taschenrechners ist (und jetzt gibt es sogar diese CAS Teile an manchen Schulen), hat man sowas immer machen lassen.


Also DU kannst kein Kopfrechnen mehr also kann es kein Abiturient und ich auch nicht oder wie? Also ich bin da immer noch recht gut drin.

Zitat:
ch war zwar auch in den Mathevorlesungen immer gut und habe beide Prüfungen mit zufriedenstellenden Noten bestanden. Trotzdem gab es einige Nichtabiturienten, die mich in Mathe überholt haben und bessere Noten schrieben.

Was ich damit ausdrücken will:
Abi als beste Studienvoraussetzung oder als Garant zu verwenden halte ich für den falschen Weg.


Ja, das Abitur hat an Bedeutung verloren aber auch nur, aufgrund der Bildungsinflation. Alle deutschen Schulabschlüsse sind im Anspruch gesunken. Ich würde aber eher daran denken, das Niveau wieder zu steigern und das wird auch gemacht. Es wird schwerer ein gutes Abitur zu bekommen.

Natürlich gibt es Meister und Facharbeiter die schlauer als Abiturienten sind. Letzten Endes kochen wir alle nur mit Wasser. Ich denke viele Facharbeiter hätten das Abitur auch locker schaffen können.

Aber wenn man vom Fachbereich des Meisters weggeht. Es geht doch darum nur gut vorbereitete , motivierte Bewerber an die Uni zu lassen.

Wenn ein Schreiner der vor ein paar Jahren den Meister machte, Arzt werden will, dann geht er halt nochmal 2 Jahre an die Oberstufe. Dort kann er dann Biologie, Chemie und Mathematik als Leistungskurse wählen.Einige Kenntnisse in Latein erlangen usw. Und es kann mir keiner erzählen, dass die Leistungskurse Chemie und Mathematik so ein Kinderspiel sind. Vor allem wenn man einem 1er Schnitt entgegenarbeiten will. Das ist harte arbeit und mir kann kein 2,6er Abiturient der abgebrochen hat etwas anderes erzählen. Sowas wird einem einfach nicht hinterhergeworfen.

Dann hat er auch gezeigt,dass er wirklich will,konnte sich nochmal längere Zeit mit den Fächern auseinander setzen.

Ich finde das ist in gewisser Weise schon eher ein Garant dafür, dass Studium zu bestehen, als der 26 Jährige Meister der vor 5 jahren seinen Titel gemacht hat und aufgrund der Neuregelung aufeinmal alles studieren darf.


Zitat:
Es keiner gesagt das Abi ist unnötig und das die Wissensaneignung einfach so nebenbei funktioniert hat.


Dann sag mir doch, wozu es denn noch nötig ist?

Zitat:
Beleidigung...


Scheinbar haben wohl alle seine Mitazubis die Ausbildung geschafft. Es kann doch wirklich sein,dass seine Ausbildung sehr einfach war, warum nicht?

Zitat:
Ach so, Leute als behindert abzustempeln ist ein Kompliment oder wie?


Nein aber wenn die Ausbildung wirklich einfach war. Die meisten bestehen sie auch und wer wirklich Probleme damit hat, der hat auch wirklich irgendwie eine Lernbehinderung.

Ich teile viele Ansichten nicht mit Wing aber ich glaube dass er fleißig und intelligent ist. Fleißiger und intelligenter als andere die an dem scheitern,was er schaffte.

Wieso ist es für euch zu schwer zu akzeptieren,dass es Menschen gibt, die schlauer bzw dümmer als andere sind? Sowas gibt es nunmal. Solange man deswegen nicht sagt die eine Person ist mehr wert als die andere. Jeder der sein Geld ehrlich verdient, verdient respekt.Ich heule doch auch nicht rum, nur weil es millionen von Menschen gibt, die schlauer als ich sind.

Zitat:
Ud wieso sollte er das machen und nicht dirket BWL an der Hochschule studieren?


Um Grundvoraussetzungen nachzuweisen. Wir wissen ja, dass es teilweise sehr leichte Berufsausbildungen gibt, die mit einem Studium absolut nicht vergleichbar sind. Natürlich ist nicht jeder Facharbeiter mit dem Erreichen seines Facharbeiterbriefes geistig absolut ausgelastet gewesen und hat noch Kapazitäten, die ihm ein Studium ermöglichen. Letzten Endes sind Zeugnisse auch nur Papier und sagen nicht genau aus, wie intelligent ein Mensch ist. Aber zumindest sind sie ein Nachweiß dafür, was er weiß und wie gut er es gelernt hat und somit dafür gerüstet ist, ein Studium mit weniger Problemen zu absolvieren, als ein Facharbeiter, der von seiner Ausbildung schon total ausgelastet war.

Ich meine genauso kann man doch argumentieren, warum eine Ausbildung zur Bürokauffrau 3 Jahre dauert und man Sie nur um ein halbes Jahr verkürzen kann, obwohl man das alles mit ein wenig mehr Einsatz und einer besser strukturierten Ausbildung, problemlos in einem Jahr lernen könnte.

Mein Vater hat sich zum Landmaschinenmechaniker ausbilden lassen. Und da er sehr wissbegierig und talentiert war, konnte er schon im zweiten Lehrjahr, richtig mitarbeiten, musste aber noch über ein Jahr die Unannehmlichkeiten des Lehrlingsdaseins ertragen. Lehrling in den 60ern beim Mittelstand zu sein war echt kein Zuckerschlecken. Nicht nur was das finanzielle betrifft.

Trotzdem ist das System da etwas regide und ändert sich nicht einfach.

Zitat:
Junge, vielleicht wars bei dir so, aber hör auf solche Pauschalurteile abzugeben.
Oder brauchst du das für dein Selbstwertgefühl? Musst du solche primitiven Aussagen machen um dich toll zu fühlen?


Er hat über SEINE Ausbildung geredet. Er hat z.B. nicht über den Anspruch der Mechatronikerausbildung bei Siemens geredet.

Die ist z.B. echt nicht leicht und nicht selten wird dann auch die Fachhochschulreife vorausgesetzt.

Zitat:
Ja und jetzt seid ihr zutiefst frustriert und habt bitter Angst, daß irgendjemand es leichter haben könnte als ihr, wo ihr doch auf BOS und Wirtschaftsgymnasium ja ach so viel leisten mußtet, nein das darf nicht sein!
Ich würde sagen auch das packt ein guter Bilanzbuchhalter mindestens genauso gut wie FOS, BOS oder Mathegrundkursabsolventen!


Immerhin hat der Wing die Vergleichsmöglichkeiten, denn er war gut an der Schule, in der Ausbildung und im Studium.

Zitat:
Ich sehe auch keinen Sinn darin, den Bilanzbuchhalter nochmal 2 Jahre auf die BOS zu schicken, damit er dort ein bißchen differenzieren lernt und sich mit zig anderen, für sein Studium absolut unwichtigen, Fächern herumärgern muss, die im Studium ohnehin nochmal von vorne vorgekaut bekommt...


Also man lernt an der FOS auch BWL Grundlagen. An Wirtschaftsgymnasien gibt es sogar Wirtschaftsleistungskurse und gerade die FOS ist ziemlich eng auf den Fachbereich fixiert, den die Schüler studieren wollen. Und da gibt es eben nicht zig "unnütze" Fächer.

Und auch so, wer sich nur für sein Fach interessiert, ist sowieso ein armer Geist.


Zitat:
Hier übrigens etwas über die Ausbildungsinhalte des Bilanzbuchhalters:


Ich weiß nicht, die Aufzählung klingt nicht sehr aufwendig. Vor allem wenn man bedenkt, dass man Jahrelang Zeit hat das zu lernen. Und wer weiß wie tief man dabei in die Tiefe der einzelnen Themen geht?

Ich meine was soll jetzt so abgehoben an der "Umsetzung des Steuerrechts und der betrieblichen Steuerlehre" oder am "Durchführen von Rechtsvorgängen im Mahn- und Klageverfahren und der Zwangsvollstreckung" sein? Klingt für mich einfach nur nach Handeln nach Vorschrift. Nach dem Auswendiglernen von Gesetzen und Bestimmungen.

Zitat:
(im Gegensatz übrigens z. B. zum österreichischen HAK-Absolventen) von Soll und Haben nicht weiß!


Also ich kann mit diesen Begriffen sehr wohl was anfängen, obwohl ich nur ein Abiturient bin und selbst wenn nicht, das lernt man doch in aller kürzester Zeit.


Zitat:
Ein sehr weiser Mann hat mal gesagt, dass die besten Dinge im Leben, diejenigen sind, welche man nicht für Geld bekommt...


Also ein Meisterbrief kostet schon ein bischen was oder nicht ^^?

Genau wie das Studium. Du hast schon recht, wenn man ausgebildet wird und dafür kein Geld bezahlen muss, nein, sogar noch Geld dafür bekommt, der hat es sicherlich noch besser.

Zitat:
Das Beispiel mit dem Führerschein hinkt übrigens gewaltig. Leute die ohne Führerschein fahren schaden anderen Leuten, und es ist halt nunmal Gesetz. Mit Meisterbrief zu studieren ist aber erstens erlaubt, und zweitens schadet man hier keinem...


Unter einer Überfüllung der Hochschulen leidet vor allem die Lehre, die den Studenten vermittelt wird.

Zitat:
Naja, wenn das stimmt was du sagst, dann hast du nunmehr deinem Freund Winfo schön ausgelegt wieso ein Bilanzbuchhalter vielleicht noch ein Studium draufsatteln wollen können würde, et voilá!


Und wenn er vorher noch den Schulstoff wiederholt, ist er sogar noch besser auf das Studium vorbereitet, toll oder?


Zuletzt bearbeitet von bimbo_nr_1 am 21 Dez 2008 - 18:36:29, insgesamt einmal bearbeitet
wiing701823
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 05.06.2008
Beiträge: 2293

BeitragVerfasst am: 21 Dez 2008 - 18:26:41    Titel:

xmisterDx hat folgendes geschrieben:


Es geht hier nur darum die Hochschulen auch für Leute zu öffnen, die ihre Reife bzw. charakterliche Eignung auf anderem Wege bewiesen haben und somit ebenso ein Recht darauf haben, sich an einer Hochschule zu versuchen und ihr Recht auf Bildung in Anspruch zu nehmen...


Wo soll das nur hinführen ?

Am Ende kommen sicherlich Leute die meine, auch der Staplerfahrer sollte zum Studium zugelassen werden, oder die Putzfrau, weil die soviele praktische Erfahrungen haben usw...
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> Mit Meisterbrief Studieren?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 22, 23, 24, 25, 26, 27, 28 ... 31, 32, 33, 34, 35  Weiter
Seite 25 von 35

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum