Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Galileo Beitrag - Kopfrechnen
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Mathe-Forum -> Galileo Beitrag - Kopfrechnen
 
Autor Nachricht
Quanty
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 26.02.2008
Beiträge: 980

BeitragVerfasst am: 05 Nov 2008 - 20:39:02    Titel: Galileo Beitrag - Kopfrechnen

Hi ihr,
vielleicht habt ihr auch grade den Beitrag in Galileo gesehen mit dem Kopfrechen Typ.
Ich mag eingentlich Mathe, aber krieg bei sowas leicht "Depressionen".
Ich werde sowas nie können....heißt das man ist schlecht in Mathe?
Hat das was mit dem verständniss zu tun, oder ist das einfach was anderes.
Weil wirklich viel hat sowas ja nicht mit Algebra und Analysis zu tun.

Was denkt ihr?
Ist man gut in Mathe aufgrund von sowas,
oder kommt es auf andere Dinge an?
Calculus
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 02.01.2008
Beiträge: 5077
Wohnort: Bochum

BeitragVerfasst am: 05 Nov 2008 - 20:48:00    Titel:

Ich habs nicht gesehen, worum gehts?


Generell gilt: Mathematik hast praktisch garnichts mit Kopfrechnen zu tun. Mit den paar Beispielen die man in der Schule rechnet hörts schon so ziemlich auf.
Tiamat
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 25.01.2008
Beiträge: 2092
Wohnort: Aurich

BeitragVerfasst am: 05 Nov 2008 - 20:50:18    Titel: Re: Galileo Beitrag - Kopfrechnen

Ich habe den Beitrag jetzt nicht gesehen, aber solche Menschen haben entweder Inselbegabungen, dann haben sie meistens keine Ahnung von Algebra und Co., oder aber sie wenden simple Rechentricks an, dann haben sie definitiv Ahnung von Algebra und Zahlentheorie!

Raumzeitkrümmung hat folgendes geschrieben:
heißt das man ist schlecht in Mathe?


Nein.

Ich persönlich definiere Mathematik mittlerweile nicht mehr als "gut rechnen können" - das kommt in der Schule leider immer noch so rüber.
In der Mathematik geht es vielmehr darum, in Systemen und Strukturen zu denken und problemlösendes Denken zu entwickeln (Was weiß ich? Was kann ich daraus ableiten?)

Insofern bin ich von einem Mathematiker wie Euler oder Gauß weitaus mehr beeindruckt als von einem Kopfrechenkünstler.

Um auf deine Frage zu antworten: Ich glaube, man kann ein miserabler Kopfrechner und trotzdem gut in Mathe sein! Smile
M_Hammer_Kruse
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 06.03.2006
Beiträge: 8202
Wohnort: Kiel

BeitragVerfasst am: 05 Nov 2008 - 22:46:09    Titel:

Rechnen ist Handwerk, Mathematik ist Wissenschaft.
Es ist allerdings nicht schädlich, wenn der Wissenschaftler auch das Handwerk beherrscht.

Dagegen ist es schädlich, daß das Elementarrechnen, das man in der Grundschule lernt, dort heute Mathematik genannt wird. Ist nämlich keine.

Gut ist es dagegen, wenn man im Alltag flüssig rechnen kann. Im Kopf, auf Papier, mit dem Taschenrechner. Das sind drei verschiedene Werkzeuge für das selbe Handwerk. Jedes hat seinen Einsatzbereich und der Umgang damit will ständig geübt sein.

Und das Kopfrechnen kann man ständig üben, weil wir stets von Zahlen umgeben sind.

Z. B.: Das Auto, das vor mir fährt, hat die Zahl 851 auf dem Nummernschild.
Also mal schnell übungshalber im Kopf in Primfaktoren zerlegen. Durch 3, 5, 7,.. bleibt immer ein Rest. Bei 23 werden wir fündig. Ah, 23*37. Interessant, das sind (30-7)*(30+7). Was sagt denn die 3. binomische dazu? 900-49. Gibt 851. Stimmt, das steht da immer noch auf dem Nummernschild.
Wer sein Kopfrechnen mit sowas geschmeidig hält, ist in vielen Fällen schon fertig, ehe andere auf dem Handy ihren Taschenrechner aufgerufen haben:
"16 Euro 56."
"Hä, woher weißt Du das denn?"
"Wieso? 24 Dosen á 69 Cent. Sechzehnachtzig minus 24 Cent. Ist doch klar"

Und ist keine Kunst, nur Übung.

GRuß, mike
Manusdeorum
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 25.01.2007
Beiträge: 934
Wohnort: Essen

BeitragVerfasst am: 05 Nov 2008 - 22:51:04    Titel:

M_Hammer_Kruse hat folgendes geschrieben:


Z. B.: Das Auto, das vor mir fährt, hat die Zahl 851 auf dem Nummernschild.
Also mal schnell übungshalber im Kopf in Primfaktoren zerlegen. Durch 3, 5, 7,.. bleibt immer ein Rest. Bei 23 werden wir fündig. Ah, 23*37. Interessant, das sind (30-7)*(30+7). Was sagt denn die 3. binomische dazu? 900-49. Gibt 851. Stimmt, das steht da immer noch auf dem Nummernschild.
Wer sein Kopfrechnen mit sowas geschmeidig hält, ist in vielen Fällen schon fertig, ehe andere auf dem Handy ihren Taschenrechner aufgerufen haben:
"16 Euro 56."
"Hä, woher weißt Du das denn?"
"Wieso? 24 Dosen á 69 Cent. Sechzehnachtzig minus 24 Cent. Ist doch klar"

Und ist keine Kunst, nur Übung.

GRuß, mike



Das Schlimme ist, dass man sowas den ganzen Tag lang macht, wenn man erst mal damit angefangen hat Very Happy

Ich kann mir keine Buchseitenzahlen merken, die ich nicht in Primfaktoren, Quadratzahlen oder sonst was zerlegt habe.


Generell sind die meisten Mathematiker etwas besser im Kopfrechnen als der Durchschnitt, eben weil sie die Dinge mit ein paar Tricks vereinfachen und auf die Dauer lernen Sachen einigermaßen ordentlich abzuschätzen.
M_Hammer_Kruse
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 06.03.2006
Beiträge: 8202
Wohnort: Kiel

BeitragVerfasst am: 05 Nov 2008 - 23:18:23    Titel:

Zitat:
Das Schlimme ist, dass man sowas den ganzen Tag lang macht, wenn man erst mal damit angefangen hat Very Happy


Von dem früh gestorbenen indischen Mathematiker Srinivasa Ramanujan gibt es folgende Anekdote:
Zitat:
Einmal fuhren Ramanujan und der britische Mathemathiker G. H. Hardy in einem Taxi nach London. Nachdem das Taxi abgefahren war, entdeckte Hardy, daß er seine Aktentasche im Wagen gelassen hatte. Er war darüber verzweifelt, weil in der Tasche Manuskripte waren. Ramanujan beruhigte ihn, er habe sich die Nummer des Wagens gemerkt, sie sei 1729. Hardy war erleichtert, aber er fragte Ramanujan sofort, warum er sich die Nummer gemerkt habe und wie er sich eine so uninteressante Zahl habe merken können. Diese Zahl sei nicht uninteressant, sagte Ramanujan. Diese sei nämlich die kleinste ganze Zahl, die sich auf mehr als eine Art als Summe von zwei Kubikzahlen darstellen lasse, denn es ist 10³+9³=1³+12³=1729.

Genau das ist es. Wenn man nur genug im Kopf rechnet, dann sind viele Zahlen plötzlich alte Bekannte. Und etliche bekommen dann ein Gesicht, das sie unverwechselbar macht.

Gruß, mike
Tiamat
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 25.01.2008
Beiträge: 2092
Wohnort: Aurich

BeitragVerfasst am: 06 Nov 2008 - 08:06:19    Titel:

Es wurde sicher schon an anderer Stelle gesagt, aber mich regt tierisch auf, dass viele Schüler heute rein gar nichts mehr ohne Taschenrechner können. Bei solchen Sachen wie 24 mal 69 Cent kann ich noch irgendwo Verständnis aufbringen, wobei man wenigstens überschlagen könnte.
Aber wenn jemand 360 : 10 oder 200^2 in den Taschenrechner tippen will, möchte ich ihm am liebsten mit selbigem eins überbraten.
Als ich vor nunmehr 8 Jahren Abi gemacht habe, hatten nur die LK-Schüler diese Grafik-TR - heute werden sie an derselben Schule schon in Klasse 7 oder 8 eingeführt - für alle Schüler!
Was natürlich dazu führt, dass die Schüler irgendwann gar nicht mehr überlegen, was sie da eigentlich rechnen, sondern immer nur eine Formel haben wollen, damit sie etwas zum Eintippen haben... traurig.
Manusdeorum
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 25.01.2007
Beiträge: 934
Wohnort: Essen

BeitragVerfasst am: 06 Nov 2008 - 09:04:21    Titel:

Tiamat hat folgendes geschrieben:

Was natürlich dazu führt, dass die Schüler irgendwann gar nicht mehr überlegen, was sie da eigentlich rechnen, sondern immer nur eine Formel haben wollen, damit sie etwas zum Eintippen haben... traurig.



Kann ich nur so unterschreiben.

Meine Nachhilfeschülerin war ein Jahr in den USA. Matheaufgaben, die daraus bestehen, die Funktion abzutippen und dann die Nullstellen abzulesen.
--> Scafft es fast nict mehr binomische FOrmeln anzuwenden oder mal ne simple Funktion abzuleiten...

Wir hatten nie GTR in der SChule und ich war sehr sehr froh, dass ich im Abi einen Taschenrechner hatte, der Matrizen multiplizieren konnte, damit man seine Ergebnisse zumindest absichern kann (sehr fehleranfälliges Verfahren).
Annihilator
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 18.05.2007
Beiträge: 6394
Wohnort: (hier nicht mehr aktiv)

BeitragVerfasst am: 06 Nov 2008 - 09:20:17    Titel: Re: Galileo Beitrag - Kopfrechnen

Tiamat hat folgendes geschrieben:
... Um auf deine Frage zu antworten: Ich glaube, man kann ein miserabler Kopfrechner und trotzdem gut in Mathe sein! ...


Ich habe sogar den Eindruck gewonnen, dass gute Mathematiker "Kopfrechen-Spastiker" sind. Mein Matheprof. verrechnet sich gern mal, wenn er mit konkreten Zahlen hantiert; mein Übungsleiter rechnet "1/4 - 1/2" nicht im Kopf, sondern schriftlich - aber Mathematik kann er.
Tessa_ß
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 06.11.2008
Beiträge: 219
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 06 Nov 2008 - 09:55:36    Titel: Re: Galileo Beitrag - Kopfrechnen

[quote="Annihilator"]
Tiamat hat folgendes geschrieben:
.Ich habe sogar den Eindruck gewonnen, dass gute Mathematiker "Kopfrechen-Spastiker" sind.
Mein Prof. macht das auch - aber ich habe den Eindruck, das ist eine gespielte Marotte, die uns die Mathematik sympathischer machen soll.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Mathe-Forum -> Galileo Beitrag - Kopfrechnen
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum