Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

IG Metall möchte vermögendere Bürger zwangsenteignen
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> IG Metall möchte vermögendere Bürger zwangsenteignen
 
Autor Nachricht
itraxx
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 18.05.2007
Beiträge: 659

BeitragVerfasst am: 14 Dez 2008 - 03:01:06    Titel:

Aloha08 hat folgendes geschrieben:
Die Arbeitslosen können doch erstmal eine der ca. 100.000 freien Ingenieurstellen besetzen (Quelle: Frauenhofer Institut). An jedem Ingenieursarbeitsplatz hängen über 4 andere Arbeitsplätze.
Wenn es keinen Ingenieur gibt, der die Maschine konstruiert, braucht man auch niemanden mehr, der sie herstellt oder bedient.

Ach ne, geht ja leider nicht, dafür sind die meisten Arbeitslosen leider nicht qualifiziert genug!

Ich möchte die Schuld hier nicht nur auf die (geringqualifizierten) Arbeitslosen abwelzen. Der Staat trägt mindestens genauso viel Schuld. Er muss mehr Anreize für eine gute Ausbildung schaffen, und diese gute Ausbildung auch anbieten! Wir werden nun mal immer mehr zu einer Wissensgesellschaft und da reicht Mathewissen aus der 4. Klasse für viele Berufe nun leider nicht mehr aus.


Und weil das so ist, sollten sich junge Menschen in ihrer Ausbildungswahl am Markt bzw an Angebot und Nachfrage der jeweiligen Qualifikation und nicht nur am persoenlich Interesse oder dem Wunsch nach Anerkennung orientieren. Wir brauchen nicht so viele Geisteswissenschaftler, wie der Steuerzahler in D das Hobby-Lernen finanziert. Studiengebuehren sind deswegen wichtig - Studenten muessen eigenes Geld in ihre Ausbildung investieren, damit eine voellig asymmetrische Kostenverteilung bei Fehlausbildungen vermieden wird (Staat traegt alle Kosten in Form von Unikosten und HartzIV, Student hat nichts investiert und verliert ergo nichts). Aber selbst diesen trivialen Zusammenhang sieht die Masse leider nicht ein. Da wird Ukrainistik oder Germanistik auf Kosten der Allgemeinheit studiert nur um dann arbeitslos zu werden oder auf Niedriglohn-Niveau zu arbeiten und auf selben Niveau kaum Steuern zu zahlen. Soein Studium ist ein Investment und kostet pro Student wahrscheinlich >25.000 EUR....

Ja, es laeuft vieles schief in Deutschland, aber wenigstens werden langsam Studiengebuehren eingefuehrt!
schelm
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 31.07.2006
Beiträge: 4313

BeitragVerfasst am: 14 Dez 2008 - 03:07:02    Titel:

... damit das nicht untergeht :



@ itraxx :
Zitat:
Ich will hoffen, dass Du Arbeitsplaetze schaffst und eine eigene Firma leitest (falls nicht, solltest Du vorsichtig mit Kritik an Unternehmern sein).


Motte doch bitte mal endlich dein albernes Totschlagargument ein !

Ihr wollt doch Millionen verdienen, nicht wir - also messen wir eure Ergebnisse an euren selbst postulierten " nicht substituaren " Fähigkeiten.

Freundliche Grüße, schelm
itraxx
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 18.05.2007
Beiträge: 659

BeitragVerfasst am: 14 Dez 2008 - 03:07:21    Titel:

schelm hat folgendes geschrieben:

Ich kann dir nur sagen, ....


Ja, leider. Waere schoen, wenn Du diese Kritik an Produktqualitaet nicht zum 100sten Male wiederholtest sondern versuchtest, auch mal andere Dinge zu sagen.

Das verwaessert jede Diskussion.... wir haben Deinen Standpunkt zu Fensteroeffnern in Autos zur Kenntnis genommen. Wink


Zuletzt bearbeitet von itraxx am 14 Dez 2008 - 03:13:13, insgesamt einmal bearbeitet
itraxx
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 18.05.2007
Beiträge: 659

BeitragVerfasst am: 14 Dez 2008 - 03:10:49    Titel:

schelm hat folgendes geschrieben:


Ihr wollt doch Millionen verdienen, nicht wir - also messen wir eure Fähigkeiten an euren selbst postulierten " nicht substituaren " Fähigkeiten.

Freundliche Grüße, schelm


Wenn "ihr" von diesen Millionen nicht so viel abhaben wolltet, brauchtet "ihr" "uns" gar nicht erst zu messen. Mich interessiert es naemlich persoenlich herzlich wenig, was "ihr" von "uns" haltet. Ich sehe nur die aufhaltende Hand und die wird immer groesser...
schelm
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 31.07.2006
Beiträge: 4313

BeitragVerfasst am: 14 Dez 2008 - 03:14:41    Titel:

Deine Unfähigkeit meinen Argumenten zwingend logisch und sachlich zu begegnen - siehe letztes Posting an dich im Thread " Maßlose Gier " - kann dein Versuch mich permanent als grenzdebil zu diskreditieren, auch nicht überdecken.

Hier zur Erinnerung der Beitrag :

Zitat:
Zitat:
itraxx schrieb :

Oder gibt es sogar einen Unterschied? Oh, Du musst das schlechte Produkt nicht kaufen. Dann nimmt Dir auch keiner Dein Eigentum.

[b]Soll das ein Witz sein ? Wenn nur rostanfällige Autos für das Budget der Masse angeboten wurden - wie dies über Jahrzehnte der Fall war, die Vollverzinkungstechnologie aber verfügbar - jedoch aus Gründen der Profitmaximierung dem " freien " Markt vorenthalten wurde,
wie soll ich dann ein haltbareres Auto kaufen können
?
Zitat:
Bei wem passt das Wort "Diebstahl" jetzt besser?

Wohl siehst du den Splitter im Auge deines Bruders, nicht aber den Balken vor deinem ....

Niemand von jenen, denen du hier Neid als Motiv unterstellst bestreitet, das es ungerechtfertigte Mitnahmeeffekte durch Mitglieder der Gemeinschaft gibt.

Von dir jedoch, vernimmt man hier nie ein Wort, das dies bei deiner Zunft auch der Fall ist.

Und : Welche der meßbaren jeweiligen Mitnahmeeffekte schaden der Gemeinschaft mehr ? Die, der wenigen notorischen Arbeitsverweigerer - oder jene, die lieber Millionen Autos verrosten lassen, obwohl eine Technologie in der Schublade liegt, die dies verhindert hätte - und Milliardenwerte des Konsumenten nicht vorzeitig zerstört worden wären ?

Welche der meßbaren jeweiligen Mitnahmeeffekte schaden der Gemeinschaft mehr ? Die, von wenigen Sozialbetrügern auf Hartz IV - Niveau - oder die Mrd. verluste der Bankenkrise ?

Welche der meßbaren jeweiligen Mitnahmeeffekte schaden der Gemeinschaft mehr ? Die mancher Beschäftigter, Sachwerte wie Werkzeug etc. aus den Firmen zu stehlen - oder die gieriger Firmen, unnötige Verschleißteile Millionenfach wider dem Stand der Technik zu verbauen, um maximale Servicekosten abzuzocken ?

Wer schadet der Gemeinschaft mehr ? Einzelne Faulenzer - oder faule und gierige Kapitalisten, zu dämlich genügend prosperiende Unternehmen mit genügend Arbeitsplätzen zu schaffen - weil ihre Gier vor ihrer Kooperationsfähigkeit rangiert ?

Wie dem auch sei - von deiner Seite erkenne ich nicht einmal ein Problembewußtsein dazu [/b]!

Freundliche Grüße, schelm Wink


Zuletzt bearbeitet von schelm am 14 Dez 2008 - 03:27:17, insgesamt einmal bearbeitet
Aloha08
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 11.07.2008
Beiträge: 1001

BeitragVerfasst am: 14 Dez 2008 - 03:26:18    Titel:

@itraxx

Der Studiengang sollte einem aber schon etwas liegen. Es bringt ja nichts, wenn da jemand mit Deutsch und Politik LK, Mathe GK 5 Punkte zu einem Maschbau Studium gedrängt wird.
Man sollte den Schülern nur rechtzeitig klar machen, dass Gehalt und Jobchancen später auch eine Rolle spielen und ihnen nicht nur einreden, dass sie das machen sollen, was ihnen am meisten Spaß macht.

Aber sonst gebe ich dir Recht. Wobei man die Studiengebühren für Bafög Berechtige nicht nehmen sollte. Die werden schon allein durch den Kredit zu einem schnellen Studium "gezwungen". Und es ist volkswirtschaftlich sicherlich nicht gerade von Vorteil, wenn wir breite Schichten der Bevölkerung von der Universität vergraulen.

Darüber hinaus würde ich auch eine Ganztagsschule unterstützen.
Das würde die Chancengleichheit erhöhen, da einige Eltern leider nicht soviel Wert auf die Bildung ihrer Kinder legen und diese nach der Schule ihre Zeit dann vor der Glotze absitzen.
Die dadurch zusätzlich anfallenden Kosten im Bildungssektor können sicherlich mit der später niedrigeren Anzahl an Transferleistungsempfängern ausgeglichen werden.
itraxx
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 18.05.2007
Beiträge: 659

BeitragVerfasst am: 14 Dez 2008 - 03:38:19    Titel:

Ich diskutiere seit knapp 10 Jahren vor Ort in London mit Immobilienspekulanten - fast ausnahmslos normale Menschen mit normalen Einkommen aus Arbeit. Die meisten von ihnen sind Millionaere geworden oder haben zumindest aber aehnlich viel Geld verdient und wieder konsumiert - finanziert durch gierigen Immobilienkauf und -weiterverkauf. Ohne Mehrwert, ohne Eigenleistung. Sehr wohl aber wissend um die Risiken.

Heute stellt man sich dumm. Keiner will es verstanden haben, dass Zins- und Tilgungszahlungen das Einkommen im Monat nicht uebersteigen duerfen und dass Zinsbindungsfristen von einem Jahr (dann sind die Zinsen kurzfristig am billigsten) erhebliche Risiken fuer die Zeit nach einem Jahr bergen. Egal, solange es gut ging, fuhr man Ferrari oder konnte zumindest sehr gut von den gestiegenen Immobilienpreisen leben. Wenn's mal schief gehen sollte, waren's ein paar fette Jahre und nach 2 Jahren Privatinsolvenz ist man wieder da, wo man vorher war: bei Null. Denn Eigenkapital brauchte man nicht. Man musste die Kreditantraege nur positiv genug schoenen.

Schuld sind heute natuerlich nur noch die "Banker" und Manager. Das Dummerchen das Bild Zeitung liesst freut sich und sieht sich im Stammtisch-Gerede bestaetigt.

Achso und innerhalb von wenigen Wochen werden Banken erst fuer ihre zu grosszuegige Kreditvergabe der Vergangenheit kritisiert, nur um dann zu mehr Kreditvergabe ermahnt zu werden.

EDIT: Nur kurz zu der boesen Finanzmarktkrise, die angeblich bei "denen da oben" verursacht wurde. Wink


Zuletzt bearbeitet von itraxx am 14 Dez 2008 - 03:45:02, insgesamt einmal bearbeitet
schelm
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 31.07.2006
Beiträge: 4313

BeitragVerfasst am: 14 Dez 2008 - 03:43:42    Titel:

itraxx schrieb :
Zitat:
2. Das Geld fuer Lohnsubvention wird bereits an die exakt gleichen Empfaenger bezahlt, an die z.Z. nicht arbeitenden und unproduktiven. Einzige Neuerung: Kuenftig sollen sie arbeiten und zwar dort, wo zu niedrigen Loehnen neue Arbeit entsteht die zu hohen Loehnen nicht nachgefragt wird. Die Zahlungsstroeme bleiben unveraendert.

Das Geld für Arbeitslosigkeit bringen auch jene auf, die arbeitslos wurden - nämlich durch ihren Teil der entsprechenden Versicherungsbeiträge.

Bleiben sie längerfristig ohne Arbeit, weil trotz Qualifizierung und unzähliger Bewerbungen ein Unternehmen oftmals keinen 50 - jährigen mehr einstellt - da man einen 20 - jährigen mit 30 Jahren Berufserfahrung möchte - verursacht hier die Wirtschaft den Folgeschaden für die Allgemeinheit.
Zitat:
3. Umverteilung von Geldern erfolgt in Deutschland seit jeher von oben nach unten, da hast Du Dich vertippt.

Das Geld das existiert und verteilt wird existiert nur deshalb, weil es durch Millionen in realer Wertschöpfung erzeugt wird - nicht weil es nur imaginär in deinem Kopf wächst.

Insofern fließt es lediglich an die zurück, die ihre Bandscheiben dafür opferten.

Freundliche Grüße, schelm
itraxx
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 18.05.2007
Beiträge: 659

BeitragVerfasst am: 14 Dez 2008 - 03:49:55    Titel:

schelm hat folgendes geschrieben:
itraxx schrieb :
Zitat:
2. Das Geld fuer Lohnsubvention wird bereits an die exakt gleichen Empfaenger bezahlt, an die z.Z. nicht arbeitenden und unproduktiven. Einzige Neuerung: Kuenftig sollen sie arbeiten und zwar dort, wo zu niedrigen Loehnen neue Arbeit entsteht die zu hohen Loehnen nicht nachgefragt wird. Die Zahlungsstroeme bleiben unveraendert.

Das Geld für Arbeitslosigkeit bringen auch jene auf, die arbeitslos wurden - nämlich durch ihren Teil der entsprechenden Versicherungsbeiträge.

Bleiben sie längerfristig ohne Arbeit, weil trotz Qualifizierung und unzähliger Bewerbungen ein Unternehmen oftmals keinen 50 - jährigen mehr einstellt - da man einen 20 - jährigen mit 30 Jahren Berufserfahrung möchte - verursacht hier die Wirtschaft den Folgeschaden für die Allgemeinheit.
Zitat:
3. Umverteilung von Geldern erfolgt in Deutschland seit jeher von oben nach unten, da hast Du Dich vertippt.

Das Geld das existiert und verteilt wird existiert nur deshalb, weil es durch Millionen in realer Wertschöpfung erzeugt wird - nicht weil es nur imaginär in deinem Kopf wächst.

Insofern fließt es lediglich an die zurück, die ihre Bandscheiben dafür opferten.

Freundliche Grüße, schelm



Oh nein, Beitraege in die Arbeitslosenkassen sind KEINE Versicherungsbeitraege mit deren Zahlung man sich dann im Schadensfall guten Gewissens auf den Versicherungszahlungen ausruhen koennte.

Arbeitslosengelder werden auch aus Steuergeldern querfinanziert und eine Versicherung verlangte von unterschiedlichen Risikogruppen unterschiedliche Beitraege. Eine Versicherung funktioniert anders Schelm.

Diese Beitraege sind eine Steuer fuer die Allgemeinheit.
itraxx
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 18.05.2007
Beiträge: 659

BeitragVerfasst am: 14 Dez 2008 - 03:52:25    Titel:

schelm hat folgendes geschrieben:

Das Geld das existiert und verteilt wird existiert nur deshalb, weil es durch Millionen in realer Wertschöpfung erzeugt wird - nicht weil es nur imaginär in deinem Kopf wächst.

Insofern fließt es lediglich an die zurück, die ihre Bandscheiben dafür opferten.

Freundliche Grüße, schelm


Wieviele Menschen brauchte es, um Ebay, Youtube, oder Google zu gruenden und in der Wertschoepfungskette Milliarden zu erzeugen?
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> IG Metall möchte vermögendere Bürger zwangsenteignen
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15  Weiter
Seite 11 von 15

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum