Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Abgrenzung § 249 - §§ 253, 255
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Abgrenzung § 249 - §§ 253, 255
 
Autor Nachricht
°Mju°
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 09.10.2008
Beiträge: 71
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 14 Dez 2008 - 13:53:17    Titel: Abgrenzung § 249 - §§ 253, 255

Hi, hab dazu ne klausurtaktische Frage:

Ich prüfe ja § 249 und komme dann zur Wegnahme. Dann muss ich ja den Meinungsstreit bringen. Sagen wir, beide Meinungen würde zu einem unterschiedlichen Ergebnis kommen. Dann muss ich ja Stellung nehmen. Welcher Meinung sollte ich aus klausurtaktischen Gründen eher folgen?

Wenn ich der Literatur folge und sagen wir mal, es ist hiernach ein Raub, der dann jedoch an Zueignungsabsicht scheitert, dann verbaue ich mir ja im Endeffekt die Püfung der räuberischen Erpressung (Oder muss ich dort bis zum merkmal der Verfügung noch prüfen?)

Wenn ich der Rspr folge, mus ich dann immer sowohl Raub als auch räuberische Erpressung prüfen? §§ 253, 255 hat ja Auffang-TB-Charakter.


und noch ein letztes, kann mir vielleicht jmd ein Beispiel für einen Mangel an zueignungsabsicht bringen, der aber dann eine Bereicherungsabsicht darstellt?

Danke !
Der Digge
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 20.08.2008
Beiträge: 260

BeitragVerfasst am: 17 Dez 2008 - 12:41:14    Titel:

Ich prüfe ja § 249 und komme dann zur Wegnahme. Dann muss ich ja den Meinungsstreit bringen. Sagen wir, beide Meinungen würde zu einem unterschiedlichen Ergebnis kommen. Dann muss ich ja Stellung nehmen. Welcher Meinung sollte ich aus klausurtaktischen Gründen eher folgen?

Ich würde mich klausurtakitsch eher für den Raub entscheiden...also Wegnahme liegt vor. Anschließend kommst du dann zur Zueigungsabsicht.

Wenn ich der Literatur folge und sagen wir mal, es ist hiernach ein Raub, der dann jedoch an Zueignungsabsicht scheitert, dann verbaue ich mir ja im Endeffekt die Püfung der räuberischen Erpressung (Oder muss ich dort bis zum merkmal der Verfügung noch prüfen?)


Nein eben nicht wie du selbst festgestellt hast ist jeder Raub auch eine räuberische Erpressung i.S.e. Duldung einer Vermögensverfügung. § 249 ist also lex specialis zu §§ 253, 255. Im Falle, dass § 249 aufgrund fehlender Zueigungsabsicht nicht eingreift steht dir der Weg für §§ 253, 255 offen.[/b]
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Abgrenzung § 249 - §§ 253, 255
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum