Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Drohung als StTB nach §223?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Drohung als StTB nach §223?
 
Autor Nachricht
§§reiter08
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 11.10.2008
Beiträge: 92
Wohnort: Köln

BeitragVerfasst am: 07 Jan 2009 - 06:48:26    Titel: Drohung als StTB nach §223?

In einer Fernsehreportage gings mal um ein Inkassounternehmen, dass auf große breitschultrige Männer setzte, die durch Einschüchterung und Drohung die Schuldner zur Zahlung nötigen sollten.

Dann hieß es in der Sendung, dass allein schon die Drohung mit Gewalt Körperverletzung sei. Ist das wahr oder handelt es sich dabei um Volksjuristerei?

Man könnte die Drohung als körperliche Misshandlung betrachten, wenn der Bedrohte durch die daraus resultierende Angst in seinem körperlichen Wohlbefinden nicht unerheblich beeinträchtigt ist. Aber das würde doch gegen das Analogieverbot verstoßen. Außerdem gibt es doch mit §§ 240, 241 eigene "Droh"-Tatbestände.

Wenn das mit der Körperverletzung Quatsch ist, wieso bringen die dann so nen Schrott im Fernsehen?
qwertz
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 21.02.2006
Beiträge: 238

BeitragVerfasst am: 07 Jan 2009 - 13:15:32    Titel:

Ich sehe da nichts weiter als eine Nötigung, Körperverletzung ist schon sehr weit hergeholt..

warum die so einen quatsch im tv bringen? keine ahnung. wieso sagen sie im fernsehen man solle Sachen lieber nicht im Internet kaufen weil mans dann nichtmehr umtauschen könne?
StR-Tobi
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 10.08.2006
Beiträge: 2686

BeitragVerfasst am: 07 Jan 2009 - 13:36:11    Titel:

§ 223 StGB ist höchstens dann denkbar, wenn aufgrund der Drohung dauerhafte psychische Abweichungen vom Normalzustand auftreten, bspw. chronische Angstzustände, Panikattacken oder dauernde Schlaflosigkeit, die eine psychologische Behandlung erforderlich machen. Im Normalfall dürften derlei Folgen nicht auftreten. Insbesondere bei einer labilen Person sind solche Folgen allerdings nicht ausgeschlossen (wobei in der Klausur wohl die Frage nach einer atypischen Folge aufzuwerfen wäre, oder mindestens die des Vorsatzes!). Gleichwohl ist die pauschale Aussage im TV, eine Drohung sei eine Körperverletzung, so nicht zu unterschreiben.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Drohung als StTB nach §223?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum