Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

liberale an der WHU?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> VWL/BWL-Forum -> liberale an der WHU?
 
Autor Nachricht
alijan
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 05.06.2008
Beiträge: 638
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 15 Jan 2009 - 22:27:49    Titel:

A1848 hat folgendes geschrieben:
Sowohl an einer studentischen UB, einem akademischen Börsenzirkel als auch sozial kann man sich an staatlichen Universitäten engagieren.

Natürlich versucht ein WHUler seine UNI besonders hervorzuheben.


Natürlich kann man das. Ich habe ja nicht gesagt, dass man das nicht kann.
Ich habe nur gesagt, dass man an der WHU schon fast an sowas gebunden ist, während es an den staatlichen Unis eher freiwillig ist.
Somit hätte man die Möglichkeit mehr Zeit zu haben.

Wenn ich dich also richtig verstanden habe, bist du also der Meinung, dass es trotzdem geht?

Oder sagst du eher, dass es allgemein in BWL nicht geht?
A1848
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 19.03.2008
Beiträge: 2182

BeitragVerfasst am: 15 Jan 2009 - 23:01:11    Titel:

Ich sage, dass es abhängig davon ist, wie man seine Zeit investiert. Ob es schaffbar ist neben dem Studium zu arbeiten hängt auch von der Intelligenz und Motivation ab.
Ich würde nur nicht sagen, dass ein Studium an einer privaten Hochschule generell mehr Zeitinvestition erfordert als das an einer staatlichen.
Don'tStepOnMyJays
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 12.01.2008
Beiträge: 680

BeitragVerfasst am: 15 Jan 2009 - 23:31:29    Titel:

Uuuuuuuund los: Privat vs Staatlich.. Die 60. Runde.. Rolling Eyes
Gottesschaf
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 13.03.2007
Beiträge: 2211

BeitragVerfasst am: 16 Jan 2009 - 01:53:43    Titel:

A1848 hat folgendes geschrieben:
Das Studium an der WHU ist ja soviel intensiver als das an staatlichen Unis....

Mein Gott, der einzige Unterschied ist halt, dass man in Mannheim, Bonn, München und Co. viel oder nichts machen kann. So kann man auch an jeder staatlichen einen 10-X Stunden Tag haben!

1. An welcher Uni studierst Du eigentlich z.Zt. (wenn überhaupt)?
2. Übrigens: Die meisten Unternehmen erwarten bei der WHU Engagement von Haus aus, also kann man das als Vor- wie Nachteil auslegen.
3. Nachdem ich mich mal mit meinen Freunden unterhalten habe, die in Münster, Karlsruhe und Co. studieren: Nachdem wir das erste Semester mit 11,12 Klausuren abgeschlossen haben, fangen die ihre erste Probeklausur im Februar an.
Hua
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 07.06.2005
Beiträge: 305
Wohnort: Saigon (hcmc)

BeitragVerfasst am: 16 Jan 2009 - 02:33:25    Titel:

dafuer wirst du nach den beiden semestern mit genug freizeit belohnt, was man an den meisten staatlichen nicht hat.
N-tropie
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 08.06.2007
Beiträge: 477
Wohnort: Ein Dorf am Rhein

BeitragVerfasst am: 16 Jan 2009 - 03:17:05    Titel:

Um beim Thema zu bleiben: Studieren ist überall anstrengend, wenn man's ordentlich macht. Keine Ahnung, wie viele Semester A1848 zu studieren vorhat, wo er studiert und wie er's macht. Aber bei 12 Kursen pro Semester nebenher zu arbeiten halte ich für sportlich.

Daher: Egal was Du machst, alijan, entscheide Dich für eine Sache und zieh die vernünftig durch. Wenn Dich Politik so sehr interessiert, dass Du darauf nicht verzichten willst, geh an eine Uni wo das zeitlich vereinbar ist. An der WHU würde sich eine solche Nebensbeschäftigung ziemlich übel in den Noten niederschlagen und angesichts der Tatsache, dass das Studium ne Stange Geld kostet, wäre das wohl eine ziemliche Verschwendung.
Wenn Du Dir anschaust, was die meisten WHUler nach der Studium machen wirst Du feststellen, dass auch da nicht unbedingt viel Zeit für MdL-Tätigkeiten bleibt.
A1848
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 19.03.2008
Beiträge: 2182

BeitragVerfasst am: 16 Jan 2009 - 09:21:03    Titel:

Also um nochmal was klarzustellen.
Natürlich ist es nicht einfach an der WHU zu studieren. Und ich würde auch nie behaupten, dass man nebenher MdL sein sollte. Allgemein schätze ich die WHU sehr, sehr hoch ein.

Ich habe mich nur gegen die Behauptung gewehrt, dass dies an einer "normalen" Uni nicht der Fall ist.
Hierbei geht es um staatliche Top-Universitäten und keine Wald und Wiesen FHs.
alijan
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 05.06.2008
Beiträge: 638
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 16 Jan 2009 - 11:21:42    Titel:

A1848 hat folgendes geschrieben:
Ich sage, dass es abhängig davon ist, wie man seine Zeit investiert. Ob es schaffbar ist neben dem Studium zu arbeiten hängt auch von der Intelligenz und Motivation ab.
Ich würde nur nicht sagen, dass ein Studium an einer privaten Hochschule generell mehr Zeitinvestition erfordert als das an einer staatlichen.


Ich habe ja nicht private Unis generell gemeint. Ich habe nur generell das Studium an der WHU im Verhältnis zu anderen Unis gemeint.

Ich weiß es nicht. Ich kann es schlecht beurteilen, da ich nicht einmal Student bin. Das ist so eben die Aussage von jemanden, der Mathe und Physik LK hatte, dort Top war und an der WHU studiert hat.

Zitat:

Uuuuuuuund los: Privat vs Staatlich.. Die 60. Runde.. Rolling Eyes


LOL!

@Hua
Ja genau.. In Form eines Praktikums!
Wovon das zweite auch nicht selten bei UBs ist (machen welche auch bei IBs Praktikum?)
und die Arbeitszeiten von dort kennen wir. Wenn das nicht Urlaub ist!

Frage so am Rand:
Nach dem ersten beiden Semester wird ja eigentlich nie bei McKinsey oder so angenommen. Wo machen da die meisten eigentlich ein Praktikum?


@N-tropie
Ja du hast recht, studieren ist überall anstrengend, wenn man's ordentlich macht. An der WHU macht man es aber in jedem Fall ordentlich.
Ich denke auch, dass das Studium an der WHU einfach zeitintensiver ist, da man so viele Klausuren schreibt und so viele Gruppenarbeiten und Präsentationen zwischendurch machen muss, während man bei vielen anderen Unis nur am Ende einige Prüfungen bestehen muss (so kenne ich das jedenfalls - korrigiert mich bitte wenn ich falsch liege).

Du hier bezüglich politisches Engagement und schlechte Noten habe ich einen Einwand. An der WHU ist doch dieses Prinzip wo das Engagement das Kriterium ist, dass entscheidet ab wie vielter Stelle man seine Auslandsuni aussuchen darf. Also der, der sich am meisten engagiert hat darf als erster aussuchen etc.
Wäre so ein politisches Engagement nicht auch ein Teil davon?
N-tropie
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 08.06.2007
Beiträge: 477
Wohnort: Ein Dorf am Rhein

BeitragVerfasst am: 16 Jan 2009 - 13:48:25    Titel:

alijan hat folgendes geschrieben:

Frage so am Rand:
Nach dem ersten beiden Semester wird ja eigentlich nie bei McKinsey oder so angenommen. Wo machen da die meisten eigentlich ein Praktikum?


Industrie. Gibt ja außer Beratungen und Banken auch noch ein paar wenige andere Firmen. Keine Ahnung, wie mein nächster Sommer wird, aber ein mittelständisches Unternehmen von Innen kennen zu lernen fand ich persönlich auch ziemlich interessant.

alijan hat folgendes geschrieben:

Du hier bezüglich politisches Engagement und schlechte Noten habe ich einen Einwand. An der WHU ist doch dieses Prinzip wo das Engagement das Kriterium ist, dass entscheidet ab wie vielter Stelle man seine Auslandsuni aussuchen darf. Also der, der sich am meisten engagiert hat darf als erster aussuchen etc.
Wäre so ein politisches Engagement nicht auch ein Teil davon?


Ach was. Wo wolltest Du doch gleich studieren?*

______________
*Falls die Ironie nicht offensichtlich ist: Das ist das System an der EBS. An der WHU wird nach Noten-Ranking gewählt.
alijan
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 05.06.2008
Beiträge: 638
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 16 Jan 2009 - 16:31:45    Titel:

N-tropie hat folgendes geschrieben:
alijan hat folgendes geschrieben:

Frage so am Rand:
Nach dem ersten beiden Semester wird ja eigentlich nie bei McKinsey oder so angenommen. Wo machen da die meisten eigentlich ein Praktikum?


Industrie. Gibt ja außer Beratungen und Banken auch noch ein paar wenige andere Firmen. Keine Ahnung, wie mein nächster Sommer wird, aber ein mittelständisches Unternehmen von Innen kennen zu lernen fand ich persönlich auch ziemlich interessant.

alijan hat folgendes geschrieben:

Du hier bezüglich politisches Engagement und schlechte Noten habe ich einen Einwand. An der WHU ist doch dieses Prinzip wo das Engagement das Kriterium ist, dass entscheidet ab wie vielter Stelle man seine Auslandsuni aussuchen darf. Also der, der sich am meisten engagiert hat darf als erster aussuchen etc.
Wäre so ein politisches Engagement nicht auch ein Teil davon?


Ach was. Wo wolltest Du doch gleich studieren?*

______________
*Falls die Ironie nicht offensichtlich ist: Das ist das System an der EBS. An der WHU wird nach Noten-Ranking gewählt.


Ahhhhhhhhhh Achjaaaa sorryyy!!!

Ich würd zwar jetzt gern was dazu schreiben aber ich schicke dir lieber ne PN..
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> VWL/BWL-Forum -> liberale an der WHU?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 3 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum