Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Fall: online Aktion
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Fall: online Aktion
 
Autor Nachricht
creativs123
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 02.11.2008
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 10 Jan 2009 - 09:56:26    Titel: Fall: online Aktion

Hallo, wie würdet ihr an den fall drangehen ( Sinngemäße wiedergabe)

B stellt ein online Auktionshaus bereit. in seinen AGB steht
§ Wer sich anmeldet akzeptiert die AGB des B
§ B ist Empfangsvertreter gem. §164
§ Durch einstellen der Angebotsseite liegt bereits eine Annahme vor
§ Gebote die unter dem Mindestwert liegen zählen nicht

C stellt seinen KFZ in das Portal. Er legt den Sartpreis fest und die Angebotsdauer (4 Tage). Er legt kein Mindeswert fest. Kurz vor Auktionsende bietet D 14600 Euro und ist damit höchstbietender nach auktionsende. B teilt daraufhin dem D mit, er habe die Aktion gewonnen und teilt die Verkäuferinformationen mit. C hingegen schreibt eine email, in der er mitteilt, er werde das KFZ nicht liefern, da er glaubte, er könne selber bestimmen, ob er das Angebot annimmt. Er würde höchstens sein KFZ für 20000 Euro an D übergeben. Welche Ansprüche hat D?

Danke für eure Hilfen! Und kann man hier sich auf §242BGB berufen, wenn man argumentiert, dass D schutzwürdig ist?
Schreibgeil
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 24.10.2004
Beiträge: 230
Wohnort: Frankfurt(Oder)

BeitragVerfasst am: 10 Jan 2009 - 11:38:25    Titel:

Mit der Abgabe des Höchstgebotes hat D eine wirksame Annahmeerklärung abgegeben, ein KV ist somit zu diesem Zeitpunkt zustandegekommen.

Fraglich ist, wie die Erklärung des C zu bewerten ist. Sie kann weder als Rücktritt eingeordnet werden, da es an einem Rücktrittsrecht fehlt, noch kann man darin eine Anfechtung sehen, weil es ebenfalls an einem Anfechtungsrecht fehlt.
creativs123
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 02.11.2008
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 10 Jan 2009 - 12:35:42    Titel:

Wie muss man in einer Klausur vorgehen?

Ich würde zunächst prüfen, ob Angebot und Annahme vorliegen.
Angebot durch Bieten
Annahme wird vertreten durch Auktionshaus [stimmt das? (Auktionshaus stimmt dem Preis letztendlich ja zu)]
- Wirksame stellvertretung durch B prüfen mit einbezug der AGB

- Schlussendlich muss er das Auto übergeben, da Bieter schutzwürdig ist und C nicht anfechten kann, da er vertreten wurde.
Asterisque
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 03.05.2006
Beiträge: 576
Wohnort: Karlsruhe

BeitragVerfasst am: 10 Jan 2009 - 17:17:57    Titel:

Es gibt diverse Möglichkeiten wie bei solchen Online-Auktionen ein Vertrag zustande kommt.
In deinem Fall ist dir durch die AGB aber schon die gewollte Lösung vorgegeben.
§ Durch einstellen der Angebotsseite liegt bereits eine Annahme vor
Es liegt also laut B eine antizipierte Annahme vor. Da musst du halt mal klären, ob das möglich ist.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Fall: online Aktion
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum