Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

§16 Abs.2 bei Tötung auf Verlangen
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> §16 Abs.2 bei Tötung auf Verlangen
 
Autor Nachricht
cologneguy
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 19.01.2009
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: 20 Jan 2009 - 00:05:37    Titel: §16 Abs.2 bei Tötung auf Verlangen

Angenommen den Fall,
dem A wird von M vorgetäuscht, die O habe den Wunsch geäussert noch diese Nacht mit dem Kissen erwürgt zu werden, was natürlich nicht stimmt.
(M will das Erbe -> Habgier,§211)

A kommt diesem nach um O von ihren angeblichen Qualen zu erlösen und erwürgt sie im Schlaf ( Heimtücke?? ).

Wie komme ich jetzt im Fall dazu, den §16Abs.2 anzuwenden, den A nur wegen §216 zu bestrafen?
Scheitert §211,bzw 212 am Vorsatz , oder wie gelange ich zu der Tatbestandsverschiebung??

Danke für eure Antworten Very Happy
Ronnan
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 09.09.2008
Beiträge: 2295
Wohnort: Karlsruhe, Residenz des Rechts

BeitragVerfasst am: 20 Jan 2009 - 00:12:53    Titel:

galt 216 nicht nur für den an den sich das opfer unmittelbar wendet?
hab das grad nicht ganz parat
cologneguy
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 19.01.2009
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: 20 Jan 2009 - 00:14:44    Titel:

ja schon, aber er geht ja davon aus von dieser previligierung...
das ist das problem dieses falles
Ronnan
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 09.09.2008
Beiträge: 2295
Wohnort: Karlsruhe, Residenz des Rechts

BeitragVerfasst am: 20 Jan 2009 - 00:17:57    Titel:

er geht nicht fälschlicherweise aus das opfer hätte ihm gesagt er solle es töten
er geht fälschlicherweise von der korrektheit der aussage des m bzw. fälschlicherweise von einer entsprechenden anweisung von o an m aus

das ist nicht dasselbe


edit: wiki sagt folgendes
Der Straftatbestand ist anwendbar, wenn der Getötete vom Täter ausdrücklich und ernsthaft verlangt hat, ihn zu töten. Der Nachweis ist beweistechnisch oft sehr schwierig. Es reicht allerdings nicht aus, dass sich der Täter dies allein vorgestellt hat
cologneguy
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 19.01.2009
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: 20 Jan 2009 - 00:22:47    Titel:

ja dann wäre der 16abs.2 aber schwachsinn und der ist grade mittelpunkt dieser klausur...
cologneguy
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 19.01.2009
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: 20 Jan 2009 - 11:36:45    Titel:

weiss sonst niemand mehr was dazu...??
cologneguy
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 19.01.2009
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: 21 Jan 2009 - 13:52:03    Titel:

Evil or Very Mad
Kann mir echt keiner helfen!??
Ronnan
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 09.09.2008
Beiträge: 2295
Wohnort: Karlsruhe, Residenz des Rechts

BeitragVerfasst am: 21 Jan 2009 - 18:43:34    Titel:

dazu müsste sich doch was in der literatur finden lassen
cologneguy
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 19.01.2009
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: 22 Jan 2009 - 13:08:46    Titel:

mein prof hat es gelöst.
die anwendung des §16 abs2 ist genau richtig.
der tatbestand des §216 wird fingiert...
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> §16 Abs.2 bei Tötung auf Verlangen
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum