Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Aktuelle Analysen zur Lage der Nation
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 25, 26, 27, 28, 29, 30, 31 ... 37, 38, 39, 40, 41  Weiter
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Aktuelle Analysen zur Lage der Nation
 
Autor Nachricht
Pauker
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 26.05.2005
Beiträge: 7831
Wohnort: Schwäbisch Hall

BeitragVerfasst am: 06 Mai 2009 - 13:51:35    Titel:

Und inwieweit hat ein fast schon sozialistisch anmutender Gesundheitsfonds auch nur irgendetwas mit "Agenda2010" oder gar mit Liberalismus zu tun???

Gruß
Pauker
W.Kaiser
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 09.01.2006
Beiträge: 1623
Wohnort: BGL

BeitragVerfasst am: 06 Mai 2009 - 23:20:47    Titel: Re: Kommission soziale Marktwirtschaft - Sinnlos oder die We

Sybilla hat folgendes geschrieben:
M
Ich habe Marx - Reinhard Marx "Das Kapital" - auf katholisch gelesen und das habe ich vielen Neoliberalen weit voraus, ich habe das gelesene auch verstanden. ...
vom: 02 Mai 2009 - 16:21:45    Titel: Kommission soziale Marktwirtschaft - Sinnlos oder die Wende?


Vielleicht solltest du statt zu lesen, zu ihm in die Frauenkirche kommen und beten. Das löst Probleme.


In früheren Jahrhunderten versuchten wir den Stein der Weisen zu entwickeln. Mit ihm sollten unedle Metalle in Gold umgewandelt werden. Pulverisiert eingenommen versprach man sich die Heilung aller Krankheiten. Bis heute jedoch gelang es nicht diese Innovation zu realisieren.

In der Wirkung verwandt erweist sich die Möglichkeit der Staatsverschuldung. Dabei entsteht jedoch ein Berg. Als Sicherheit dient hierbei die Schaffenskraft von noch nicht gezeugten Kindern, die unsere zukünftigen Generationen bilden werden. Das Verfahren ist für die Regierung unkompliziert anwendbar aber teuer. Jene geschätzten 1000 Milliarden zum Finanzieren unserer Bad Bank, geliehen zu 4%, kosten immerhin 40 Milliarden jährlich. Erst wenn diese Zinslast ebenfalls zu 4% finanziert werden würde, das sind 40/25 Milliarden, erreichte man die Größenordnung, wie sie die SPD im Falle eines Wahlsiegs durch zusätzliche Besteuerung der Reichen eintreiben will.

Am nächsten kommt der Leistungsfähigkeit des Steins der Weisen folgendes Verfahren, Wünschen und Beschaffen des Gewünschten durch Wegnehmen bei jenen, die es haben. Imker nehmen bei den Bienen. Eine Regierung macht das bei jenen, die nicht zu ihren Wählern zählen. Und wann wird weggenommen? Immer dann, wenn der Souverän den Wunsch äußert. Die Regeln aus den WiWi werden dabei weitgehendst außer Kraft gesetzt. Das Verfahren klingt einfach, ist jedoch kompliziert in der Durchführung. Nur Fachleute können es erfolgreich anwenden. Schulden entstehen dabei nicht. Man gelangt an Dinge, die durch eigene Arbeit nicht zu erreichen wären. Der alte Traum, alles ohne Mühsal erlangen können, steckt da drin.

Völlig neu und gerade im Werden ist folgendes Verfahren, besonders großen Schaden anrichten und noch größeren ankündigen, wenn einem die Verluste nicht bezahlt werden. Die Regierung zahlt beliebig schnell und beliebig viel, ohne auf den Souverän zu achten. Unklar ist hier noch der Ausgang und wie daraus ein Gewinn gezogen werden kann.


Etwas verlegen möchte ich zur Simulation des Steins der Weisen auch die Tätigkeiten nennen, erfolgreich Arbeiten und gesund Leben.

Vom Christentum existiert eine Kurzfassung, die Bergpredigt. In ihr lautet ein Passus sinngemäß, wer auch nur in Gedanken nach der Frau seines Nachbarn schielt, hat schon Ehebruch begangen. Das scheint damals ein Problem gewesen zu sein. Heute würde unser Religionsstifter formulieren, wer auch nur in Gedanken nach dem Ertrag seines Nachbarn schielt, hat schon Diebstahl begangen.

Das Osmanische Großreich existierte von 1300 bis 1923. Es wurde nach dem Regelwerk der Scharia gesteuert. Eine solche Dauer der Existenz kennen wir überhaupt nicht. Wir sind schon wieder pleite. Vielleicht sollten wir nach dem Kommunismus auch einmal die Scharia ausprobieren? Wie funktioniert Islamic Banking, bekommen da die Versager auch Boni? Der türkische Heerführer, der die zweite Wienbelagerung nicht erfolgreich abschloss, wurde wegen Erfolglosigkeit erdrosselt. Bei uns hat im Rahmen der letzten Wirtschaftsversagen nur ein Schwabe den Freitod gewählt.


Mit freundlichen Grüßen

W. Kaiser
Sybilla
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 18.08.2008
Beiträge: 264

BeitragVerfasst am: 07 Mai 2009 - 01:57:39    Titel: Re: Die Globalisierung der Sozialstandards ist dringend gebo

Julius_Dolby hat folgendes geschrieben:
...[...]..Inwieweit ist eine globale Wirtschafts- und Arbeitsmarktkrise, die von Amerika unstreitig ausging, eine "Folge" der Agenda 2010?


Pauker hat folgendes geschrieben:
Und inwieweit hat ein fast schon sozialistisch anmutender Gesundheitsfonds auch nur irgendetwas mit "Agenda2010" oder gar mit Liberalismus zu tun???

Gruß
Pauker


Im Jahre 1992 wurde von 178 Ländern eine Agenda 21 (eine politische Agenda für das 21. Jahrhundert) vereinbart.

Zitat:
AGENDA 21 - Konferenz der Vereinten Nationen für Umwelt und Entwicklung Rio de Janeiro, Juni 1992 - Teil 1 Soziale und wirtschaftliche Dimensionen


Im Zuge dieser Agenda 21 wurde für die sozialen Sicherungssysteme wie Kranken - Renten und Arbeitslosenversicherung eine Mindestsicherung bzw. Grundsicherung vereinbart.

Im besonderen sollte die Arbeitslosigkeit weltweit mit Niedrigstlohnsektoren bekämpft werden. Mit der Einführung der Niedrigstlohnsektoren sank die Zahl der Arbeitslosen und die Zahl der "Workung Poor" stieg stetig an.

Ich sage, die Agenda 2010 setzte das Konzept der Mindestsicherung bzw. Grundsicherung auch in D um, im Bereich des Arbeitsmarktes wurden die Hartz Reformen umgesetzt. Durch die Mindestsicherung bzw. Grundsicherung Hartz IV und der Einführung eines Niedrigstlohnsektor sank auch in D zuerst die Zahl der Arbeitslosen ab hingegen die Zahl der "Working Poor" anstieg. Es entstand ein gefühlter Aufschwung der die Arbeitnehmer nie erreichen konnte.

In einem zweiten Schritt sehe ich das vor allem in den USA eine Kredit- und kreditfinanzierte Immobilienblase aufgeblasen wurde, aber immer mehr "Working Poor" konnten immer weniger Kredite abstottern. Die Blase platzte. In D und anderen europäischen Ländern die mit der "neoliberalen Wundermaßnahme" der Niedrigstlohnsektoren die Arbeitslosigkeit senkten ,rutschte die Kaufkraft der Verbraucher in den Keller. Ich sage, der Weg in die Krise war durch die Agenda 21 - Agenda 2010 vorgezeichnet. Aufgrund der Reformen wurde zwar durch die Niedrigstlohnsektoren ein kurzer Aufschwung ausgelöst. Aber durch rasch sinkende Löhne und sinkende Kaufkraft begann zuerst in den USA und dann Westeuropa die Krise, erst diese Kriese übertrug sich durch die Globalisierung der Finanzmärkte zu einer globalen Wirtschafts - und Arbeitsmarktkrise.

Die Krise wurde meines Erachtens durch die "neoliberalen Wundermaßnahme" der Niedrigstlohnsektoren gegen die Arbeitslosigkeit ausgelöst.

Der Gesundheitsfonds

Der Gesundheitsfonds wäre mE nur dann sozialistisch wenn in ihm alle Versicherten der GKV und PKV vereint wären.

Die PKV Versicherten sind aber nicht im Agenda 2010 Gesundheitsfonds sondern nur die Versicherten der GKV und deren Versorgung wird offensichtlich Schritt für Schritt zu einer Mindest bzw. Grundversorge reduziert so wie diese in der Agenda 21 als Ziel der neoliberalen Gesellschaft des 21. Jahrhunderts angestrebt wird.

Auch in der RV gehen wir durch die Agenda 2010 Politik die in die Rentenfprmel diverse Renten - Faktoren und Rentenformelmechanismen angeführt hat, in Richtung Mindest bzw. Grundrente.

Jeder der mehr Vorsorge als die Mindest bzw. Grundstandards möchte muss diese eigenverantwortlich und Privat finanzieren und versichern.

Die neoliberale Lehrsatz heißt in diesem Fall:

"Wenn jeder an sich selbst denkt, ist auch an alle gedacht"


Ich behaupte, wenn die Agenda 21 der sozialen Mindest bzw. Grundstandards mit privater Vorsorge in RV und KV gepaart mit einer globalen Agenda 2010 Politik mit Niedrigstlohnsektoren umgesetzt wird. Ist eine soziale Krise ein überfordertes Gesundheitssystem eine Unterfinanzierung der Renten mit zunehmender Altersarmut, und ein absinken der Einzelhandelsumsätze sowie Kinder und Familienarmut und einbrechende Export eine logische Folge.

Ich fürchte, wer einmal in dieser Agenda Falle sitzt hat ein riesen Problem. Nur durch globale Mindestlöhne die Niedrigstlohnsektoren in Kaufkraft steigernde Arbeit umwandeln. Sowie steigende Löhne die den Konsum und die Investition in Immobilien anheben, kommt die globale Wirtschaft Schritt für Schritt aus der Agenda Falle heraus. In D könnte eine erhebliche MwSt. Senkung wichtige Impulse für den Einzelhandel erzeugen.

Ich denke, durch die Abschaffung der Niedrigstlohnsektoren sowie die steigende Lohngrundsumme würden die Kassen der KV, PV und RV,AV wieder gut gefüllt. Ebenso ist eine komplette Rückkehr zum Umlageverfahren eine Sicherung der zukünftigen Renten.
In den USA haben viele (ehemalige) Rentner ( die jetzt wieder Arbeiten müssen) ihren gesamten Kapitalstock durch die Finanzkrise verloren.


Zuletzt bearbeitet von Sybilla am 07 Mai 2009 - 15:45:21, insgesamt einmal bearbeitet
Julius_Dolby
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2008
Beiträge: 3856

BeitragVerfasst am: 07 Mai 2009 - 07:53:32    Titel: Re: Die Neoliberale Politik und die steigende Armut

Sybilla hat folgendes geschrieben:
Was soll ich bei der Forderung nach einer EU-Arbeitszeitreform sowie gesetzliche Mindestlöhne auf westeuropäischen Niveau und weltweiten sozialen Standards erklären?

Diese Forderung ist doch selbsterklärend.

Nein, selbsterklärend ist das nicht.
Internationale Standards würden weit unter deutschem Niveau liegen.
Sie helfen uns damit wie bei der Krisenlösung?!?

Sybilla hat folgendes geschrieben:
Im Jahre 1992 wurde von 178 Ländern eine Agenda 21 (eine politische Agenda für das 21. Jahrhundert) vereinbart.

Zitat:
AGENDA 21 - Konferenz der Vereinten Nationen für Umwelt und Entwicklung Rio de Janeiro, Juni 1992 - Teil 1 Soziale und wirtschaftliche Dimensionen


Im Zuge dieser Agenda 21 wurde für die sozialen Sicherungssysteme wie Kranken - Renten und Arbeitslosenversicherung eine Mindestsicherung bzw. Grundsicherung vereinbart.

Im besonderen sollte die Arbeitslosigkeit weltweit mit Niedrigstlohnsektoren bekämpft werden.

Wo, bitte, wo ist die Rede vom Ausbau von Niedriglohnsektoren?!?

Dass man Arbeitslosigkeit per se bekämpfen soll, das ist ja kein schlechtes Ziel, oder? (Und wenn ich das richtig sehe, dann steht da auch nicht mehr drin).

Sybilla hat folgendes geschrieben:
In D und anderen europäischen Ländern die mit der "neoliberalen Wundermaßnahme" der Niedrigstlohnsektoren die Arbeitslosigkeit senkten ,rutschte die Kaufkraft der Verbraucher in den Keller.

Von "in den Keller rutschen" kann keine Rede sein.
Und Länder mit stark steigender Kaufkraft (ehem. Ostblock, Südeuropa) sind auch von der Krise massiv betroffen. Wieder ist kein spezieller Zusammenhang mit der Krise auszumachen.

Sybilla hat folgendes geschrieben:
Aber durch rasch sinkende Löhne und sinkende Kaufkraft begann zuerst in den USA und dann Westeuropa die Krise

Rasch sinkende Löhne und Kaufkraft ist ein Fantasieprodukt von dir:

http://www.bildungsspiegel.de/aktuelles/jahr-2005-geringster-anstieg-der-tarifverdienste-seit-zehn-jahren.html?Itemid=262


Zuletzt bearbeitet von Julius_Dolby am 07 Mai 2009 - 18:25:28, insgesamt einmal bearbeitet
Sybilla
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 18.08.2008
Beiträge: 264

BeitragVerfasst am: 07 Mai 2009 - 15:30:28    Titel: Re: Die Neoliberale Politik und die steigende Armut

Julius_Dolby hat folgendes geschrieben:
Sybilla hat folgendes geschrieben:
Was soll ich bei der Forderung nach einer EU-Arbeitszeitreform sowie gesetzliche Mindestlöhne auf westeuropäischen Niveau und weltweiten sozialen Standards erklären?

Diese Forderung ist doch selbsterklärend.

Nein, selbsterklärend ist das nicht.
Internationale Standards würden weit unter deutschem Niveau liegen.
Sie helfen uns damit wie bei der Krisenlösung?!?


Die weltweiten sozialen Standards sollten sich am regionalen Nettoäquivalenzeinkommen orientieren. Das heißt die Standards sollen angeglichen werden, nicht die Lohnsumme.

Julius_Dolby hat folgendes geschrieben:
Sybilla hat folgendes geschrieben:
Im Jahre 1992 wurde von 178 Ländern eine Agenda 21 (eine politische Agenda für das 21. Jahrhundert) vereinbart.

Zitat:
AGENDA 21 - Konferenz der Vereinten Nationen für Umwelt und Entwicklung Rio de Janeiro, Juni 1992 - Teil 1 Soziale und wirtschaftliche Dimensionen


Im Zuge dieser Agenda 21 wurde für die sozialen Sicherungssysteme wie Kranken - Renten und Arbeitslosenversicherung eine Mindestsicherung bzw. Grundsicherung vereinbart.

Im besonderen sollte die Arbeitslosigkeit weltweit mit Niedrigstlohnsektoren bekämpft werden.

Wo, bitte, wo ist die Rede vom Ausbau von Niedriglohnsektoren?!?

Dass man Arbeitslosigkeit per se bekämpfen soll, das ist ja kein schlechtes Ziel, oder? (Und wenn ich das richtig sehe, dann steht da auch nicht mehr drin).


Die Niedrigstlohnsektoren waren doch der ganze Stolz von der politischen und behördlichen Obrigkeit wie Olaf Scholz und BA Chef Weise, denn die durch die
Agenda 2010 ermöglichten Niedrigstlohnsektoren trugen doch zum erhebliche Abbau der offiziellen Arbeitslosenzahlen bei, dass viele trotz Arbeit weiterhin ergänzendes ALG II beziehen müssen wird als neoliberales Workfare - Konzept gepriesen. Das diese Beschäftigungsverhältnisse kaum Kaufkraft generieren wurde dabei von den politischen und behördlichen Obrigkeiten außer acht gelassen. Für eine kurze Zeit sorgten die aufgeblasenen Niedrigstlohnsektoren für einen bombasitischen Abbau der Arbeitslosigkeit. Die Folgen der global ermöglichten Niedrigstlohnsektoren ist die globale Wirtschafts und Arbeitsmarktkrise an deren Tiefpunkt eine erheblich höhere Arbeitslosigkeit stehen wird als es sie vor der Einführung von Niedrigstlohnsektoren gegeben hat.



Julius_Dolby hat folgendes geschrieben:
Sybilla hat folgendes geschrieben:
In D und anderen europäischen Ländern die mit der "neoliberalen Wundermaßnahme" der Niedrigstlohnsektoren die Arbeitslosigkeit senkten ,rutschte die Kaufkraft der Verbraucher in den Keller.

Von "in den Keller rutschen" kann keine Rede sein.
Und Länder mit stark steigender Kaufkraft (ehem. Ostblock, Südeuropa) sind auch von der Krise massiv betroffen. Wieder ist kein spezieller Zusammenhang mit der Krise auszumachen.


Natürlich es ist ein Unterschied ob die Kaufkraft von 50 Millionen Personen von der Basis 100 auf 110 steigt oder ob die Kaufkraft von 500 Millionen Personen von 110 auf 100 sinkt. Wenn die Lok bremst, bremst der ganze globale Zug.

Julius_Dolby hat folgendes geschrieben:
Sybilla hat folgendes geschrieben:
Aber durch rasch sinkende Löhne und sinkende Kaufkraft begann zuerst in den USA und dann Westeuropa die Krise

Rasch sinkende Löhne und Kaufkraft ist ein Fantasieprodukt von dir:

http://www.bildungsspiegel.de/aktuelles/jahr-2005-geringster-anstieg-der-tarifverdienste-seit-zehn-jahren.html?Itemid=262


Reallohnentwicklung - Deutschland wieder Schlusslicht - 14.06.2005, 11:10...Im Zeitraum 1995 bis 2004 seien die Löhne und Gehälter in Deutschland preisbereinigt um 0,9 Prozent zurückgegangen,..

Das war der Reallohn - Rückgang ohne Agenda 2010 Niedrigstlohnsektoren. Also doch kein Fantasieprodukt sondern bittere Realität.

Seit der Einführung der Hartz IV Reform und Niedrigstlohnsektoren befindet sich das Lohngefüge im freiem Fall.

Für 2009 wird erstmals ein Absinken der Bruttolöhne prognostiziert.

Die Bruttolöhne werden im Wahlkampf zum Politikum. Sinken sie, wie die Forschungsinstitute in ihrem Frühjahrsgutachten schätzen, um 3,6 Prozent

Wie sich das auf die Bruttolohnentwicklung und auf die Kaufkraft niederschlägt weiß jeder der Monat für Monat Miete bezahlen und eine Familie versorgen muss.

Deshalb beliebe ich meiner Meinung treu, die Agenda 21 und die Agenda 2010 haben die aktuelle globale Wirtschafts- und Arbeitsmarktkrise ausgelöst.

Ich denke, nur eine Abkehr von der Agenda Politik und erheblich steigende Löhne sowie Mindestlöhne (in Frankreich ist die Krise kaum spürbar) sind ein Weg aus der Krise.
Julius_Dolby
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2008
Beiträge: 3856

BeitragVerfasst am: 07 Mai 2009 - 19:34:32    Titel: Re: Die Neoliberale Politik und die steigende Armut

Sybilla hat folgendes geschrieben:
Die weltweiten sozialen Standards sollten sich am regionalen Nettoäquivalenzeinkommen orientieren. Das heißt die Standards sollen angeglichen werden, nicht die Lohnsumme.

Die können viele Länder gar nicht garantieren (bzw. wollen sie nicht).
Der einzige Weg für weltweite Standards: Massiver Abbau unserer deutschen Standards.

Sybilla hat folgendes geschrieben:
dass viele trotz Arbeit weiterhin ergänzendes ALG II beziehen müssen wird als neoliberales Workfare - Konzept gepriesen. Das diese Beschäftigungsverhältnisse kaum Kaufkraft generieren wurde dabei von den politischen und behördlichen Obrigkeiten außer acht gelassen.

"Nur Arbeitslose" generieren auch nicht mehr Kaufkraft, sondern c.p. noch weniger.
So what?
Das spricht per se nicht gegen die Agenda 2010 - höchstens dafür, dass es noch andere, möglicherweise bessere Modelle zur Kaufkraftgenerierung gibt. Aber Kaufkraftgenerierung ist ja auch nicht Oberziel der Agenda 2010.

Sybilla hat folgendes geschrieben:
Die Folgen der global ermöglichten Niedrigstlohnsektoren ist die globale Wirtschafts und Arbeitsmarktkrise an deren Tiefpunkt eine erheblich höhere Arbeitslosigkeit stehen wird als es sie vor der Einführung von Niedrigstlohnsektoren gegeben hat.

Nochmal:

Du bist bis jetzt sowohl Beweis als auch gute Argumentation schuldig geblieben, dass die Krise Folge der Agenda 2010 ist.

Und für Verhältnisse in Amerika können wir weder etwas, noch können oder konnten wir diese wirklich ändern.

Sybilla hat folgendes geschrieben:
Reallohnentwicklung - Deutschland wieder Schlusslicht - 14.06.2005, 11:10...Im Zeitraum 1995 bis 2004 seien die Löhne und Gehälter in Deutschland preisbereinigt um 0,9 Prozent zurückgegangen,..

Eben - du widerlegst dich damit ja selbst.
Von "in den Keller rutschen" kann keine Rede sein.
Es ist ein Stagnieren auf hohem, höchstem Niveau.
Im übrigen: Das ist doch nur der Weg zu dem, was du forderst:
Weltweit - oder erstmal europaweit - einheitliche Standards.
Höchste Zuwächse haben regelmässig die Länder des ehemaligen Ostblocks.

Also wo ist das verdammte Problem? :confused:

Sybilla hat folgendes geschrieben:
Natürlich es ist ein Unterschied ob die Kaufkraft von 50 Millionen Personen von der Basis 100 auf 110 steigt oder ob die Kaufkraft von 500 Millionen Personen von 110 auf 100 sinkt.

Aber die Kaufkraft ist eben nicht auch nur annähernd so stark gesunken.
Der Beweis: Dein eigener Link.

Sybilla hat folgendes geschrieben:
Für 2009 wird erstmals ein Absinken der Bruttolöhne prognostiziert.

Im Gegenteil!

Zumindest bei den Reallöhnen wurde dies - ohne Krise - eben nicht prognostiziert.
http://www.rp-online.de/public/article/beruf/arbeitswelt/645387/Mehr-Geld-im-Portemonnaie.html

"Schon dank der bislang vereinbarten Tarifabschlüsse sei für 2009 mit Tariflohnsteigerungen von rund 2,5 Prozent zu rechnen. Gleichzeitig sei die Inflationsrate stark rückläufig."


Zuletzt bearbeitet von Julius_Dolby am 07 Mai 2009 - 22:32:24, insgesamt 3-mal bearbeitet
schelm
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 31.07.2006
Beiträge: 4313

BeitragVerfasst am: 07 Mai 2009 - 22:02:57    Titel:

W.Kaiser schrieb :
Zitat:
Imker nehmen bei den Bienen.

Die domestizierte Honigbiene gilt wildlebend als nicht mehr überlebensfähig. Insofern ist der Imker ihr Arbeitgeber, der dem Bienenvolk das Existenzminimum zum Eigenbedarf überläßt, während er das Gro der Arbeitsleistung der fleißigen Biene abschröpft ...

Ein geläufiges Verfahren. Es spiegelt sich auch im Verhältnis - mancher - Unternehmer und Angestellter. Mr. Green

Freundliche Grüße, schelm
Sybilla
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 18.08.2008
Beiträge: 264

BeitragVerfasst am: 08 Mai 2009 - 16:40:28    Titel: Die Kriese nimmt an Fahrt auf!

Zitat:
Milliardenabschreibungen belasten Commerzbank im 1Q - FRANKFURT (Dow Jones)--Die Commerzbank AG hat wegen Abschreibungen von etwa 1,8 Mrd EUR im ersten Quartal einen deutlich höheren Verlust als erwartet geschrieben. Das Ergebnis nach Steuern und Anteilen Dritter habe bei minus 861 (plus 236) Mio EUR gelegen, teilte die Bank am Freitag mit. Analysten hatten im Schnitt lediglich mit einem Verlust von 681 Mio EUR gerechnet....


Zitat:
Schock für die Landesbanken - Verlust von Kreditwürdigkeit- 06.05.2009, 17:51


Zitat:
EZB öffnet die Geldschleusen - 8. Mai 2009, 02:52 Uhr - Zentralbank will Anleihen im Wert von 60 Mrd. Euro aufkaufen - Zinssatz auf neuem Rekordtief - Hypothekenzinsen unter Druck

Zitat:
Bankenpräsident Schmitz drängt auf schnelle Bad-Bank-Lösung - Freitag, 8. Mai 2009, 07:32 Uhr


Ist die Bad Bank der richtige Weg aus der Krise?
Oder werden die Verluste der Banken leistungslos auf die Solidargemeinschaft der Steuerzahler übertragen?
War die "Lehmann-Insolvenz" doch die bessere Lösung?

Zitat:
Entlassungen in großem Stil drohen: Bei Schaeffler stehen 8000 Jobs auf der Kippe


Zitat:
.Stahl-Sparte - Thyssen-Krupp streicht bis zu 2000 Stellen


Zitat:
USA: Arbeitslosenquote steigt weiter - Die Arbeitslosenquote in den USA ist im April wie erwartet weiter angestiegen und markiert nun ein 26-Jahres-Hoch.


Zitat:
Pressemitteilung Nr.172 vom 08.05.2009 - Deutsche Ausfuhren im März 2009: – 15,8% zum März 2008


Was passiert wenn Millionen von Bürger in Hartz IV rutschen die immer der Meinung waren, das Sie Hartz IV nicht betrifft?

Kann die ALG II Grundsicherung soziale Unruhen in D verhindern?

Wie viel Arbeitslosigkeit verträgt die neoliberale Wirtschaft bevor sie kollabiert?

Fragen über Fragen? Aber wer ist Herr der Lage?
W.Kaiser
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 09.01.2006
Beiträge: 1623
Wohnort: BGL

BeitragVerfasst am: 09 Mai 2009 - 15:58:30    Titel:

schelm hat folgendes geschrieben:
W.Kaiser schrieb :
Zitat:
Imker nehmen bei den Bienen.

Die domestizierte Honigbiene gilt wildlebend als nicht mehr überlebensfähig. Insofern ist der Imker ihr Arbeitgeber, der dem Bienenvolk das Existenzminimum zum Eigenbedarf überläßt, während er das Gro der Arbeitsleistung der fleißigen Biene abschröpft ...
Die merken ja nicht, dass sie ausgenützt werden. Dazu benötigten sie Funktionärsbienen, die ihnen sagten, was gerecht ist, wie viel sie arbeiten dürfen und dass weniger davon auch reicht. Es gibt zwar bei den Immen auch Drohnen, jedoch haben die da diese Aufgabe nicht.

Der verhaustierte Homo sapiens könnte wildlebend sicher auch nicht mehr existieren. Ja, bei ihm gibt es sogar die Tendenz, dass Teile schon innerhalb ihres Kulturkreises von anderen miternährt werden müssen.

Die Honigbiene jedoch genießt hohes Ansehen. In der griechischen Mythologie ernähren Bienen- und Ziegen-Nymphen das vor seinem Vater versteckte Kind Zeus, mit nachfolgender Dankbarkeit des dadurch Geretteten. Noch früher wirkt im Gilgamesh-Epos eine Göttin Ischtar, sie steht für Fruchtbarkeit, Verführung, Krieg. Auch im Mekka vorislamischer Zeit soll ihr gehuldigt worden sein. Bienen waren ihr Symbol, wegen deren Fruchtbarkeit. Selbst noch Napoleon verwendete das Bienensymbol.


Zitat:
Ein geläufiges Verfahren. Es spiegelt sich auch im Verhältnis - mancher - Unternehmer und Angestellter. Mr. Green

Freundliche Grüße, schelm
Irgendeine Bewandtnis wird es schon haben, dass der eine der Unter und der andere der Ober ist. Das Obersein ist bis jetzt noch nicht schnorrbar.

Du kannst ja versuchen nach eigenen Gedanken und auf eigenes Risiko zu arbeiten und uns deine Resultate zum Kauf anbieten. Noch lässt das GG dies zu.



Mit freundlichen Grüßen

W. Kaiser
schelm
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 31.07.2006
Beiträge: 4313

BeitragVerfasst am: 09 Mai 2009 - 18:59:38    Titel:

W.Kaiser schrieb :
Zitat:
Du kannst ja versuchen nach eigenen Gedanken und auf eigenes Risiko zu arbeiten und uns deine Resultate zum Kauf anbieten.

Tja, gegen solch Totschlagargument ist schwer anzugehen. Impliziert es doch, jeder kann Millionär werden - man müsse sich halt nur anstrengen. Verlierer suchen Ausreden - Gewinner vögeln die Ballkönigin, stimmts ?

Ich frage mich immer, was würde passieren in einer Welt ohne Bienenvolk ? Wie leben Gewinner ohne Millionen dienstbare Geister ? Reinigen sie die Kanalisation dann selbst, entsorgen den Müll, bestellen den Acker, ernten den Spargel - oder pflegen sich selbst gesund ?
Und ohne 23 Millionen Ehrenamtliche in einem 80 Mio - Volk ? Wer bezahlt ihre nötigen Dienstleistungen für den Zusammenhalt der Gemeinschaft ? Was würden sie dem Gewinner vom Gewinn kosten ?

Freundliche Grüße, schelm
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Aktuelle Analysen zur Lage der Nation
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten. Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 25, 26, 27, 28, 29, 30, 31 ... 37, 38, 39, 40, 41  Weiter
Seite 28 von 41

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum