Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Frage zum Dv
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Musik-Forum -> Frage zum Dv
 
Autor Nachricht
MikePortnoy
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 17.02.2007
Beiträge: 48

BeitragVerfasst am: 02 Feb 2009 - 14:39:23    Titel: Frage zum Dv

Hi Musik Freunde,

habe eine Frage zu dem berüchtigten "verkürzten Dominantseptnonakkord":

es gibt eine Technik, wie ich herausfinden kann was der imaginäre Grundton ist. Wie lautet diese?
Bsp:
ich habe folgende Notation: des - g - e - b , laut meiner Lösungen ist der imaginäre Grundton C, warum???
denn in einem anderen bsp. mit der notation: des - g - fes - b ist der Grundton Es...

eine plausible Erläuterung wäre sehr nett von euch!!!
Hewp
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 29.07.2008
Beiträge: 449

BeitragVerfasst am: 02 Feb 2009 - 20:50:59    Titel:

Hallo,

also, es ist so - der Dv, der verkürzte kleine Dominantnonenakkord (wie er in der Harmonielehre korrekt bezeichnet wird), is auch als "verminderter Septakkord" bekannt.

Die Herleitung sieht so aus, z.B.:

D = c-e-g
D7 = c-e-g-b
D9 = c-e-g-b-des

Dv = (c) e-g-b-des

Der "echte" Akkord-Grundton (=c), is genau eine große Terz unter dem Grundton des verkürzten Akkordes (=e)

Quelle dafür: Harmonielehre im Selbststudium von Thomas Krämer.

In dem Zusammenhang auch wissenswert: Der Dv unterteilt die Oktave in genau vier gleich große Teile, nämlich in vier kleine Terzen. (Der Tritonus unterteilt die Oktave in zwei gleichgroße Teile und der übermäßige Dreiklang unterteilt sie in drei gleichgroße Teile)

Um noch auf dein Beispiel einzugehen - man muss die Töne des-g-e-b erst mal in Terzschichtung bringen: des-e-g-b.
Davon gehst du dann ne große Terz nach unten und erhältst den Grundton. Der is ned c, sondern a.

edit: Was mir noch auffällt: In deinem zweiten Beispiel hast du dieselben Töne wie im ersten, nur das e enharmonisch umgedeutet zu fes.
Der Dv eignet sich - wie du sicher weißt - besonders gut für enharmonische Modulationen, da er sich - in seinen Umkehrungen und enharmonisch umgedeutet - auf vier verschiedene Arten auflösen lässt...
Was aber aus dem zweiten Beispiel werden sollte, is mir ned so ganz klar. Wink

mfg, Hewp
Hewp
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 29.07.2008
Beiträge: 449

BeitragVerfasst am: 10 Feb 2009 - 23:27:50    Titel:

Hat dir die Antwort denn was genützt?

edit: Mir is gerade eingefallen, dass ich vergessen hab zu erwähnen, dass der Dv dominantische Funktion hat.
Eigentlich is das ja ganz klar, aber offensichtlich war es das ned so ganz. Wink
So is die Herleitung des verkürzten Grundtons möglicherweise noch offensichtlicher.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Musik-Forum -> Frage zum Dv
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum