Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Risiken der EU-Osterweiterung für Deutschland
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Risiken der EU-Osterweiterung für Deutschland
 
Autor Nachricht
Elzéard B.
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 07.12.2008
Beiträge: 1150

BeitragVerfasst am: 06 Feb 2009 - 01:45:48    Titel:

Ebenfalls sind viele dieser Länder gar nicht unbedingt bereit Souveränitätsrechte an die Gemeinschaft abzutreten, was dem Grundprinzip der EU widerspricht (Souveränitätsgewinn durch Souveränitätsabgabe). Viele wollen lediglich der wirtschaftlichen Einheit "Europa" angehören und vor Allem von den Aufbauhilfen der EU profitieren.

Außerdem haben viele Europäer Vorbehalte gegen eine grenzenlose Erweiterung, da die Identitätsfrage der EU immer noch nicht geklärt ist vor Allem bzgl. kultureller Identität. Gehören die Türken z.B. tatsächlich historisch- kulturell gesehen zu Europa ?

Damit verbunden ist das Dammbruchargument, dass man, wenn man sich schon belieibig gen Osten erweitert, sich konsequenterweise auch Richtung Afrika erweitern kann. Da stehen nämlich auch schon genug Anwärter bereit.

Unterm Strich würde eine fortschreitende Erweiterung wie schon von mat angedeutet extrem hohe Kosten verursachen, die die finanziellen Kapazitäten der EU überschreiten würden.
Filzstift
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 07.02.2007
Beiträge: 5998
Wohnort: im Osten unseres Landes

BeitragVerfasst am: 07 Feb 2009 - 21:45:56    Titel:

lepper hat folgendes geschrieben:
so wie ich das sehe, es gibt immer mehr EU-Skeptiker in Polen. Die Löhne steigen wie wahnsinnig, der Zloty (polnische Währung) hat sich gegenüber dem Euro gestärkt, weniger Arbeitslose.....jetzt nur abwarten wie die EU-Länder mit der Wirtschaftskrise zurecht kommen (Deutschland ist davon aber mehr betroffen).

Am Anfang hatten die Deutschen viel Angst (eigentlich aus der Unwissenheit), weil die Medien und einige Politiker diese Thematik so dargestellt haben.
Und jetzt hat sich herausgestellt, dass für die Polen Deutschalnd nicht so interessant ist, genauso wie Polen für die Deutschen.
Der durchschnittliche Deutsche kennt Polen lediglich aus den Polen-Witzen. Und das ist schade, weil inzwischen der durschnittliche Müller in Polen ein gut bezahltes Job bekommen kann.....


Du scheinst lange nicht in Polen gewesen zu sein Wink
derzeit:
1 Euro (EUR) = 4.64208 Polnischer Zloty (PLN)

im Vergleich dazu Kurs vom 01.07.2008:
1 Euro (EUR) = 3.34870 Polnischer Zloty)
lepper
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 16.01.2006
Beiträge: 418

BeitragVerfasst am: 07 Feb 2009 - 22:01:09    Titel:

Filzstift hat folgendes geschrieben:
Du scheinst lange nicht in Polen gewesen zu sein Wink
derzeit:
1 Euro (EUR) = 4.64208 Polnischer Zloty (PLN)

im Vergleich dazu Kurs vom 01.07.2008:
1 Euro (EUR) = 3.34870 Polnischer Zloty)


zum Silvester war ich in Polen.
Mit Zloty hast du recht aber ich glaube es wird sich das Verhältnis von vorher wieder einpendeln. Und heutige Kurs liegt bei 1 Euro (EUR) = 4.5634 Polnischer Zloty (PLN) Quelle: Onet.pl
Filzstift
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 07.02.2007
Beiträge: 5998
Wohnort: im Osten unseres Landes

BeitragVerfasst am: 12 Feb 2009 - 19:20:04    Titel:

Unsere polnischen Nachbarn mal wieder bei ihrem beliebten Beleidigtsein-spielen. Laughing


Zitat:
Polnische Medien empört über Politiker-Festnahme in München

Empörung in polnischen Medien: Der Politiker Jan Maria Rokita wurde am Münchner Flughafen nach einem Streit mit einer Stewardess in einer startbereiten Maschine festgenommen. "Wie einen Hund" habe man ihn behandelt, berichtet er. Deutsche Behörden hätten eine antipolnische Einstellung gezeigt.

München/Warschau - Der Zwischenfall am Münchner Flughafen sorgte bei einem Teil der polnischen Medien für antideutsche Ressentiments. "Aggressive Deutsche, woher kennen wir das?", sagte ein Radiomoderator in Anspielung auf die schwierige deutsch-polnische Vergangenheit. Die Tageszeitung "Dziennik" sprach von "Rüpelei" und "Gewalt". Die konservative Opposition forderte, das Parlament einzuschalten.

Nach einem Streit mit einer Stewardess hatten Polizeibeamte Rokita, 49, am Dienstagabend in Handschellen aus einer startbereiten Lufthansa-Maschine geführt. Nach der Rückkehr warf der Politiker den deutschen Behörden rechtswidriges Vorgehen und eine antipolnische Einstellung vor. Sie hätten ihn "wie einen Hund" behandelt, sagte er der Zeitung "Gazeta Wyborcza". Rokita war vor der Parlamentswahl 2007 auch im Gespräch als möglicher Regierungschef oder Außenminister.

Die Staatsanwaltschaft Landshut hat die Ermittlungen gegen Rokita aufgenommen. Gegen den ehemaligen Abgeordneten der Partei "Bürgerplattform" (PO) von Ministerpräsident Donald Tusk werde wegen Verdachts auf Körperverletzung, Hausfriedensbruch sowie Verstoß gegen das Luftverkehrsgesetz ermittelt, sagte der Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern-Nord in Ingolstadt, Hans-Peter Kammerer, am Donnerstag.

Zugleich habe seine Frau Nelly Rokita einen Polizeibeamten wegen Beleidigung angezeigt. Auch in diesem Fall werde ermittelt. Die Ex-Beraterin des polnischen Präsidenten Lech Kaczynski, die das Flugzeug freiwillig mit ihrem Gatten verlassen hatte, spricht nach polnischen Medienberichten von einem "Überfall" auf ihren Mann.

Auslöser für den Streit zwischen Rokita und der Stewardess sei der Sitzplatz des Politikers gewesen. "Als er dann auf dem Platz saß, auf dem er sitzen sollte, wollte er sich nicht anschnallen - stattdessen hat er die Stewardess beiseite geschubst", schilderte Kammerer den Vorfall nach dem bisherigen Ermittlungsstand. Die Stewardess habe weiterfliegen können, aber über Schmerzen geklagt. Alkohol sei bei dem Vorfall nicht im Spiel gewesen.

Da Rokita nicht freiwillig das Flugzeug verlassen wollte, habe der Pilot die Polizei gerufen. "Der Pilot hatte ihn aufgefordert, das Flugzeug zu verlassen, weil er ihn als Sicherheitsrisiko eingestuft hat", erläuterte Kammerer. Das Hausrecht in der Maschine habe stets der Flugzeugführer. Als Rokita eine Sicherheitsleistung von mehreren tausend Euro nicht erbringen konnte, sei das Konsulat eingeschaltet worden. Am Mittwoch in den frühen Morgenstunden sei er aus dem Polizeigewahrsam entlassen worden.


Nach Sachlage alles korrekt gelaufen.

Aus polnischer Sicht wird wieder der Minderwertigkeitskomplex aufgefahren.
Das die scheinbar nie merken, wie lächerlich sie sich dabei machen. Laughing Laughing Laughing

Sie sollten sich lieber solch rüpelhafter Politiker schämen!
Wirtschaftsinformatiker
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 30.06.2006
Beiträge: 7083

BeitragVerfasst am: 12 Feb 2009 - 20:27:55    Titel:

xmisterDx hat folgendes geschrieben:
Moment...

War es nicht vor kurzer Zeit erst ein Thema in den Medien, dass die Bauern große Probleme haben noch genügend polnische Arbeitskräfte zum Spargelstechen zu finden, weil die sich mittlerweile nicht mehr für nen Niedriglohn ausbeuten lassen wollen?


eben, das erleb ich in meinem Umfeld. Da finden Landwirte für 6 - 7 Euro die Stunde + Kost + Logis keine Erntehelfer mehr !

die Polen kommen für so einen Lohn nicht mehr.

Übrigens : in der Uckermarck wohnen jetzt immer mehr Polen, kaufen sich dort Häuser.

Wieso ? weil es dort BILLIGER als in Polen ist. Stettin ist da gerade vor der Haustür

eigentlich hatten das ja viele anders erwartet, nämlich gerade Gegenteilig.
HigherConsciousness
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 18.09.2008
Beiträge: 2986

BeitragVerfasst am: 13 Feb 2009 - 21:58:20    Titel:

lepper hat folgendes geschrieben:
so wie ich das sehe, es gibt immer mehr EU-Skeptiker in Polen. Die Löhne steigen wie wahnsinnig, der Zloty (polnische Währung) hat sich gegenüber dem Euro gestärkt, weniger Arbeitslose.....


Das ist durchaus paradox - sind doch hauptsächlich die wirtschaftliche Verflechtung mit der EU sowie die Reformen im Rahmen des EU-Beitritts für das polnische Wirtschaftswachstum der letzten Jahre verantwortlich.

Inwieweit das Erstarken des Zloty als Erfolg gesehen werden kann, erschließt sich mir nicht. Meines Erachtens dient so was nur zum Schwanzvergleichen. Auch wenn er den polnischen Verbrauchern etwas nützt, der polnischen Wirtschaft schadet ein starker Zloty.
Filzstift
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 07.02.2007
Beiträge: 5998
Wohnort: im Osten unseres Landes

BeitragVerfasst am: 13 Feb 2009 - 22:31:49    Titel:

HigherConsciousness hat folgendes geschrieben:
lepper hat folgendes geschrieben:
so wie ich das sehe, es gibt immer mehr EU-Skeptiker in Polen. Die Löhne steigen wie wahnsinnig, der Zloty (polnische Währung) hat sich gegenüber dem Euro gestärkt, weniger Arbeitslose.....


Das ist durchaus paradox - sind doch hauptsächlich die wirtschaftliche Verflechtung mit der EU sowie die Reformen im Rahmen des EU-Beitritts für das polnische Wirtschaftswachstum der letzten Jahre verantwortlich.

Inwieweit das Erstarken des Zloty als Erfolg gesehen werden kann, erschließt sich mir nicht. Meines Erachtens dient so was nur zum Schwanzvergleichen. Auch wenn er den polnischen Verbrauchern etwas nützt, der polnischen Wirtschaft schadet ein starker Zloty.


Davon kann überhaupt nicht die Rede sein. Lass dich nicht aufs Glatteis führen.
Der Zloty steht tagesaktuell bei 1 zu 4,64300 !!!
Habs heute erst mit eigenen Augen gesehen. Das bedeutet, dass man Superbenzin dort derzeit für rund 80 Cent/Liter an Markentankstellen erhält!

Der polnischer Verbrauer leidet derzeit darunter. Die Medaillie hat aber zwei Seiten. Noch vor über einem halben Jahr als der Zloty bei 3,30 zu 1 Euro stand, waren die Transferzahlungen, die durch die polnischen Beschäftigten im EU-Ausland nach Hause überwiesen wurden, viel weniger wert. Wenn man bedenkt, wieviele Polen im EU-Ausland arbeiten, waren das schon beachtliche Verluste für privat überwiesene Lohnüberweisungen.
Wie du schon geschrieben hast, waren dadurch natürlich auch polnische Produkte auf dem Weltmarkt quasi unverkäuflich.
Das dürfte sich nunmehr geändert haben. Wink
HigherConsciousness
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 18.09.2008
Beiträge: 2986

BeitragVerfasst am: 13 Feb 2009 - 23:18:16    Titel:

Filzstift hat folgendes geschrieben:

Noch vor über einem halben Jahr als der Zloty bei 3,30 zu 1 Euro stand, waren die Transferzahlungen, die durch die polnischen Beschäftigten im EU-Ausland nach Hause überwiesen wurden, viel weniger wert. Wenn man bedenkt, wieviele Polen im EU-Ausland arbeiten, waren das schon beachtliche Verluste für privat überwiesene Lohnüberweisungen.


So kann man das natürlich auch betrachten. Laughing

Den Wechselkurs wusste ich nicht, hab nur leppers Gebaren hinterfragt.
lepper
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 16.01.2006
Beiträge: 418

BeitragVerfasst am: 13 Feb 2009 - 23:34:32    Titel:

Filzstift hat folgendes geschrieben:
Nach Sachlage alles korrekt gelaufen.
Aus polnischer Sicht wird wieder der Minderwertigkeitskomplex aufgefahren.
Das die scheinbar nie merken, wie lächerlich sie sich dabei machen. Laughing Laughing Laughing
Sie sollten sich lieber solch rüpelhafter Politiker schämen!


tja, die Deutschen waren nie freundlich gegenüber Polen und das kann man an deinem Beitrag sehen. Denkst du, dass die Deutschen sich woanders nicht lächerlich machen?? wenn ja, dann viel Spaß Smile z.B. für Politiker wie Schröder würde mich aber sehr schämen.

Zurzeit die Deutsche Wirtschaft schrumpft am schnellsten in der EU 2,1 % Wink sogar schneller als die von USA (weil nur um 1%).....
HigherConsciousness
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 18.09.2008
Beiträge: 2986

BeitragVerfasst am: 14 Feb 2009 - 00:00:06    Titel:

Zitat:
tja, die Deutschen waren nie freundlich gegenüber Polen und das kann man an deinem Beitrag sehen. Denkst du, dass die Deutschen sich woanders nicht lächerlich machen?? wenn ja, dann viel Spaß z.B. für Politiker wie Schröder würde mich aber sehr schämen.


Wem das Fremdschämen Spaß macht, der kann es ruhig machen. Aber du wirst uns verzeihen, wenn wir dich nicht zum allgemeinen Maßstab allen Seins erheben.

lepper hat folgendes geschrieben:
Zurzeit die Deutsche Wirtschaft schrumpft am schnellsten in der EU 2,1 % sogar schneller als die von USA (weil nur um 1%).....


Na und?

Nach Ende der Krise werden wir die Volkswirtschaft mit den besten Ausgangsbedingungen sein (vorausgesetzt die protektionistischen Umtriebe schlagen nicht allzu stark um sich).

(Falls ich hieraus eine gewisse Schadensfreude herauslesen soll: Als größte Volkswirtschaft und wirtschaftlicher Motor Europas haben wir großen Einfluss auf andere Volkswirtschaften. Geht's uns schlecht, so sehen die Zeiten für unsere engen Handelspartner auch nicht rosig aus.)

Und obwohl Deutschland-Bashing in Polen immer noch zum guten Ton zählt, langsam wird es ziemlich langweilig. Ich meine, seid unbesorgt, wir werden euch schon nicht überfallen. Wir haben Besseres zu tun.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Risiken der EU-Osterweiterung für Deutschland
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 5 von 6

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum