Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Strafrecht Hausarbeit München - Help -
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Strafrecht Hausarbeit München - Help -
 
Autor Nachricht
sweet angel 23
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 11.02.2009
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 11 Feb 2009 - 20:03:55    Titel: Strafrecht Hausarbeit München - Help -

Hallo liebe Leute,

ich benötige nun wirklich dringenst eure Hilfe.
Ich muss in 3 Wochen eine Hausarbeit abgeben, bei der ich noch noch weit gekommen bin, da ich fast den ganzen Tag arbeiten muss, um überhaupt noch studieren zu dürfen. Ich mein in Össterreich haben sie bereits die Studiengebühren abgeschafft aber hier in München heisst es weiterhin schön fett Kohl blechen...
Naja also ich bitte euch mir hier bei diesem Sachverhalt zu helfen

Sachverhalt

Das abenteuerlustige Ehepaar Frieda (F) und Markus (M) Lustig entscheidet sich eines
Nachts, von Langeweile geplagt, den Nervenkitzel zu suchen. Von einem Fernsehbericht
über den Trend des „Auto-Surfens“ inspiriert, begeben sich beide auf eine einsame
Landstraße, um eigene Erfahrungen in dieser ihnen noch unbekannten Domäne zu
sammeln. Sie vereinbaren dabei bis an die Grenze des Möglichen zu gehen. M soll das
Fahrzeug lenken, während F auf dem Autodach liegt und sich an den Türholmen der
geöffneten Fenster festhält. Die mit ihrer Unternehmung verbundene große Gefahr, auf die
in dem Fernsehbericht auch hingewiesen wurde und die beiden bewusst ist, hält das
Ehepaar nicht davon ab, das „Auto-Surfen“ wie geplant zu praktizieren.
F und M gehen an die Ausführung ihres Plans. F legt sich auf das Autodach und M steuert
den PKW. Nach kurzer Zeit fordert F den M auf, noch schneller zu fahren. M kommt dieser
Aufforderung nach, obwohl er erkennt, dass sich F bei erhöhter Geschwindigkeit
möglicherweise nicht mehr festhalten kann. Bei dem Einfahren in eine leichte Linkskurve
mit einer Geschwindigkeit von 60 km/h kann sich F dann tatsächlich wegen der hohen
Fliehkraft nach rechts nicht mehr an den Türholmen festhalten und prallt ca. 10 Meter
entfernt auf dem Boden auf. M hatte die Möglichkeit einer Verletzung oder gar des Todes
der F vorausgesehen, dies aber billigend in Kauf genommen, da er den Wunsch der F
erfüllen wollte und damit glaubte, im Recht zu sein. Er bringt die bewusstlose, jedoch nicht
lebensgefährlich verletzte F sofort ins Krankenhaus.
Dort werden von dem behandelnden Arzt ein Schädelhirntrauma sowie einige
Knochenbrüche diagnostiziert. Zwar ist der Zustand der F stabil, um aber eine schnelle
Heilung zu erreichen, wird die immer noch bewusstlose F für zwei Wochen in ein
künstliches Koma versetzt. Der Arzt lässt F darüber hinaus auf die Intensivstation verlegen,
wo durch eine Reihe von Pflegekräften und technischen Überwachungsgeräten ein
sofortiges ärztliches Einschreiten bei Verschlechterung ihres Gesundheitszustandes
möglich ist.
LUDWIG-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN SEITE 2 VON 2
Als M am frühen Morgen nach Hause kommt und das Nötigste für den
Krankenhausaufenthalt der F zusammenpacken möchte, entdeckt er in einer Schublade
zufällig Liebesbriefe eines Arbeitskollegen der F. Er kann nicht fassen, was er dort liest. Aus
Enttäuschung und Wut über die Untreue der F beschließt er, die F für die Hintergehung zu
bestrafen. Wieder im Krankenzimmer der sich im Koma befindlichen F angekommen,
schaltet er den Überwachungsmonitor aus, der insbesondere bei einer kritischen
Herzfrequenz einen akustischen Alarm auslöst. Daraufhin spritzt M der F ein Medikament,
das innerhalb von 15 Minuten tödlich wirkt. Aufgrund der Unterdrückung des Alarms durch
M können die behandelnden Ärzte keine lebenserhaltenden Gegenmaßnahmen mehr
einleiten. F verstirbt.
Bearbeitervermerk: Wie haben sich die Beteiligten nach den Vorschriften des StGB
strafbar gemacht? Straßenverkehrsdelikte sind nicht zu prüfen! Ggf. erforderliche
Strafanträge sind gestellt.


Vielen lieben Dank an all die netten und hilfsbereiten Kollegen.
Vielleicht kann ich ech das eines Tages zurückgeben indem ich euch helfen darf Wink

PS:Also ich hab mir überlegt den M wegen versuchten Totschlags zu prüfen , dann jedoch mit rücktritt
ferner wegen gefährlicher köperverletzung
und dann zum schluss noch wegen mord (im Krankenhaus)
die F denke ich (ich weiss es aber nicht sicher) prüfe ich hier gar nicht weil sie tot ist
aber ich hab irgendwo gelesen dass man Tote inzidenter prüfen soll wenn sie einflüsse auf die tatbestände des täters haben
naja und zu guter letzt muss man glaub ich hier noch die ärtze prüfen aber ich weiss nicht was ich bei denen prüfen soll


also könnt ihr mir bitte ein wenig weiterhelfen, denn man sieht bereits hier, dass ich nichts weiss
vielen vielen dank
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Strafrecht Hausarbeit München - Help -
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum