Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Werden wir zukünftig von Holland lernen müssen?
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Werden wir zukünftig von Holland lernen müssen?
 
Autor Nachricht
Filzstift
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 07.02.2007
Beiträge: 5998
Wohnort: im Osten unseres Landes

BeitragVerfasst am: 18 Feb 2009 - 15:12:43    Titel: Werden wir zukünftig von Holland lernen müssen?

Zitat:
Jugendgewalt-
Wer sich nicht an Regeln hält, wird umgesiedelt

"Razzien einfach so?" - Neuköllns Bürgermeister Buschkowsky holte sich in Rotterdam Anregungen, wie man gegen Jugendgewalt und Verwahrlosung vorgeht - und staunte nicht schlecht.

Das sollte sich die Polizei in Berlin mal erlauben: eine Wohnung durchsuchen ohne richterlichen Beschluss. In Rotterdam passiert das jeden Tag. Einfach weil die Bezirksverwaltung das Gefühl hat, in einem Haus stimme was nicht. Die Polizei kommt nicht alleine, sie bringt einen Sozialarbeiter mit, einen Vertreter des Stromkonzerns und manchmal den Vermieter. So kann auf einen Schlag kontrolliert werden, ob zu viele und untergetauchte Personen unter der Adresse leben, ob Waffen versteckt sind oder die Stromrechnung bezahlt ist. „Razzien, einfach so?“ Heinz Buschkowsky staunt.

Es ist Tag zwei einer ungewöhnlichen Reise. Neuköllns Bürgermeister hat sich mit einer kleinen Delegation auf den Weg gemacht, um zu schauen, wie die Niederländer verhindern, dass sich Einwanderer oder die eigene Unterschicht in Parallelwelten zurückziehen. Wie sie Familien dazu bringen, ihre Kinder zur Schule zu schicken, die Sprache zu lernen und gute Bürger zu werden, die weder ihre Nachbarn terrorisieren noch sich in der Sozialhilfe einrichten. Denn Buschkowsky, der mit Leidenschaft und gegen alle Political Correctness für seinen Bezirk streitet, will sich nicht damit abfinden, dass immer größere Gruppen der 300 000 Neuköllner „entgleiten“, wie er sagt, dass Nord-Neukölln immer mehr verwahrlost und sich frustrierte Jugendliche radikalisieren.

Rotterdam mit seinen 600 000 Einwohnern ist ein Labor, in dem man sehen kann, wie es bald in ganz Europa sein könnte. Hier stammt bereits heute jeder zweite aus einer Einwandererfamilie, viele kommen aus Marokko, der Türkei oder aus den ehemaligen Kolonialländern, den Antillen oder von den Kapverdischen Inseln. In etlichen Stadtteilen gibt es keine Mehrheitsgesellschaft mehr, hier gehört jeder zu einer Minderheit, auch die alteingesessenen Niederländer. Dass Rotterdamer mit türkischem Namen und geschlitzten Augen selbstverständlich in allen Berufssparten vertreten sind, fällt Buschkowsky und seinen Mitreisenden – Jugendrichterin Kirsten Heisig, Jugendstadträtin Gabriele Vonnekold und Neuköllns Migrationsbeauftragter Arnold Mengelkoch – überall auf. Das Zusammenleben der Minderheiten funktioniert aber nur, wenn sich alle an Regeln halten. Das hat der rechtskonservative Politiker Pim Fortuyn 2002 den Niederländern eingebläut. Damals empörten sich viele. Heute sind die meisten damit einverstanden, dass diese Regeln selbst mit so drastischen Mitteln durchgesetzt werden, dass die Neuköllner Gäste am niederländischen Rechtsstaat zweifeln.

So steht dem Rotterdamer Oberbürgermeister eine eigene Eingreiftruppe zur Verfügung, eine Art private GSG 9. Die „Stadsmariniers“ können jederzeit an Behörden, Parlament und Justiz vorbei „Missstände beheben“, wenn ihnen irgendwo in der Stadt etwas auffällt. Sie können gewalttätige Jugendliche festsetzen, Kinder aus verwahrlosten Wohnungen holen oder aber für die Polizei Sichtachsen ins Laub schlagen, Umweltschutz hin oder her. „Das ist ja Wahnsinn, was die hier machen“, sagt Richterin Kirsten Heisig, die sich in Berlin für die schnellere Bestrafung von jugendlichen Kriminellen stark macht. „So eine Eingreiftruppe und Hausdurchsuchungen ohne richterlichen Beschluss würden in Deutschland gar nicht gehen, sowas verstößt gegen die Gewaltenteilung und öffnet der Willkür Tür und Tor.“

Der Rotterdamer Oberbürgermeister bestimmt außerdem Überwachungszonen, in denen rund um die Uhr jeder kontrolliert wird. Wer seinen Ausweis nicht dabei hat, zahlt 50 Euro Strafe.

Wenn alles nichts hilft, wird der Zuzug in bestimmte Stadtteile gestoppt. Um das weitere Abrutschen von Kiezen zu verhindern, erlaubt das „Gesetz zu Sondermaßnahmen der Großstadtproblematik“ seit 2006, Viertel festzulegen, in die nur Menschen mit Arbeit ziehen dürfen. Die Einschränkung des auch von der EU garantierten Rechts auf freie Wohnungswahl sei nur „minimal eingeschränkt“, steht im Gesetz. Der Schutz der öffentlichen Ordnung rechtfertige dies. Als Heinz Buschkowsky vor drei Jahren ein führen wollte, dass man in Neukölln keinen Wohnberechtigungsschein (WBS) mehr braucht, brach ein Sturm der Entrüstung los. Buschkowsky wollte erreichen, dass die wenigen bürgerlichen Familien, die es nach Neukölln zieht, nicht eine höhere Miete zahlen müssen, weil sie keinen WBS haben. Er wollte dazu beitragen, dass sich der Bezirk sozial mischt. Aber die Stadtentwicklungsverwaltung kassierte seine Maßnahme wieder ein, weil sie die „Einheitlichkeit der Wohnungsbewirtschaftung“ gefährde.

„Die soziale Mischung der Kieze ist in Berlin politisch doch gar nicht gewollt“, sagt Buschkowsky. Er fühle sich oft alleine gelassen, auch von der SPD, seiner eigenen Partei. In Rotterdam würden Integrationsprobleme, aber auch allgemeine Verwahrlosungstendenzen „ganz anders Ernst genommen und angegangen“. Das fängt bei kleinen Dingen an, etwa beim Zebrastreifen. Wer nicht hält, zahlt 50 Euro. Und im Gegensatz zu Berlin, wo es auch viele Verordnungen gibt, werden sie hier auch durchgesetzt.

Weil mehr Personal eingestellt wird und weil die Rotterdamer Behörden, von der obersten Spitze bis zum Mitarbeiter auf der Straße an einem Strang ziehen, wenn es darum geht, Probleme schonungslos zu analysieren und sie schnell und effektiv zu lösen. Zum Beispiel im Umgang mit jugendlichen Kriminellen. Zum Beispiel in Charlois, einem sozialen Brennpunkt im Süden Rotterdams. Vor zehn Jahren war die alte Hafengegend eine No-Go-Area, in der auf einer Fläche wie dem Neuköllner Rollbergkiez zehn Jugendbanden mit bis zu 50 Mitgliedern Straßen und Plätze vermüllten, plünderten und mordeten. Dass es heute nur noch zwei minder gefährliche Banden sind, dass wieder bürgerliche Familien hierherziehen, ist vor allem dem Stadtteilbüro „TIP“ zu verdanken. Der Name „Transfer Informations Punkt“ sagt schon alles: Hier arbeiten der Polizist des Abschnitts mit Vertretern von Schul-, Jugend- und Gesundheitsamt Schreibtisch an Schreibtisch. Informationen über kriminelle Schüler werden direkt ausgetauscht, was in Berlin schon aus Datenschutzgründen nicht möglich wäre, hier aber äußerst effektiv ist.

Fälllt eine Familie auf, zum Beispiel weil sie mit ihrem Baby nicht zu den monatlichen Untersuchungen erscheint, weil ein Sohn Motorräder klaut oder die Tochter mit blauen Flecken zur Schule kommt, wird die Familie besucht und aufdie zentrale Liste der „Risikopersonen“ gesetzt. Die Liste wird von allen eingesehen und gepflegt, die im TIP arbeiten. Nach wenigen Tagen steht der Familie ein Sozialarbeiter zur Seite, der sie bis zu dreimal die Woche besucht. „Ein Traum“, sagt Richterin Heisig, „wenn ich einen Jungkriminellen vor mir habe, fällt es mir schon schwer herauszufinden, auf welche Schule er geht.“

Verweigert eine Familie die Zusammenarbeit, wird die Sozialhilfe gestrichen. Hilft auch das nichts, wird sie in einen anderen Bezirk umgesiedelt – auch wenn nur ein Familienmitglied sich etwas hat zu Schulden kommen lassen. Oft braucht es solch drastische Maßnahmen aber gar nicht. Weil zum Beispiel die Brennpunkt-Schule Zeugnisse nur an die Eltern ausgibt und sie so zwingt, dreimal im Jahr zum Gespräch vorbeizukommen. „Ein dolles Ding“, sagt Buschkowsky beim Besuch in der Kiez-Schule mit 100 Prozent Migrantenanteil. So eine Regelung kann er sich auch für Neukölln vorstellen. Und auch das gefällt ihm: Wenn ein Polizist in Rotterdam einen Schüler morgens auf der Straße trifft und es stellt sich heraus, dass er die Schule schwänzt, bekommt er ein Bußgeld. Als Buschkowsky so etwas in Neukölln einführte, bekam er politisch Prügel. Wo ist das Problem? Die Rotterdamer verstehen das nicht. Hier bekommt nicht nur der Schulschwänzer ein Bußgeld, sondern auch seine Eltern.

„Wir haben in der Stadt wieder eine Norm gesetzt“, sagt der Rotterdamer Oberbürgermeister Ivo Opstelten. „Wir haben Viertel für Viertel wieder in Besitz genommen“. Es klingt martialisch, hat aber gewirkt. In Rotterdam stehe eben die Gesellschaft im Vordergrund, die ihre Regeln systematisch durchsetze. In Berlin werde der einzelne mit seinen Rechten wichtiger genommen, vielleicht zu wichtig, findet Buschkowsky. „Die Rotterdamer zeigen, dass sich ein Kiez umdrehen, dass sich Verwahrlosung verhindern lässt .“ Dazu müssten aber alle, vom Oberbürgermeister bis zum Sozialarbeiter an einem Strang ziehen. „Davon sind wir in Berlin weit entfernt.“ Durch die Erfahrungen der Nachbarn fühlen sich Buschkowsky und Richterin Heisig bestärkt. Sie wollen weiter kämpfen für ein besseres Neukölln, sie werden ihre Kollegen weiter nerven, auf dem kleinen oder großen Dienstweg.

(Erschienen im gedruckten Tagesspiegel vom 15.06.2008)

http://www.tagesspiegel.de/berlin/Buschkowsky-Jugendgewalt;art270,2551330


“„Wir haben in der Stadt wieder eine Norm gesetzt“, sagt der Rotterdamer Oberbürgermeister Ivo Opstelten.

Ob es irgendwann bei uns auch mal diese Entwicklung nehmen wird?
Was meint ihr?
Filzstift
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 07.02.2007
Beiträge: 5998
Wohnort: im Osten unseres Landes

BeitragVerfasst am: 18 Feb 2009 - 19:16:20    Titel:

aloa5 hat folgendes geschrieben:
Man kann auch mit "normalen" Maßnahmen wie einer Betreuung heutzutage schon erhebliche Verbesserungen erreichen.

Was fehlt sind die Mittel. Eine Reihe der obigen Maßnahmen wie Betreuung der Familien in Krisen etc. fällt in die Zuständigkeit von Jugendämter -- welche gerade in diesen Bezirken so viele Fälle pro Mitarbeiter haben, das nur noch eine Betreuung stattfindet wenn die Bude so richtig brennt. Schulbetreuung? Fehlanzeige. Sozialarbeiter? Fehlanzeige.

Die Mittel wurden und werden laufend heruntergekürzt.

ALOA


Mit Kuschelpädagogik?
Das läuft doch nun schon jahrelang gegen den Baum. Dadurch sind doch die jetzigen Probleme erst entstanden.
Willst du jedem Migrations- oder auch anderem (deutschen)Versager einen Sozialarbeiter an die Seite stellen?
Bis es irgendwann dann nur noch Betreute und Betreuende gibt? Und der Normalo nur noch dafür da ist, die Mittel dafür zu erwirtschaften.
Wir erleben, wie auch schon die Holländer und Dänen, das Ergebniss von 20 Jahren Kuschelpädagogik, die gerade bei Menschen, die aus hierarchischen von Familienehre bestimmten Strukturen stammen, nicht funktioniert und als Zeichen von Schwäche gedeutet wird.
Daher auch die Verachtung für alles Deutsche, obwohl es sie nährt.

Unterstützt werden sie in ihrer antideutschen Haltung dabei noch von Linksextremen und Multikultikonservativen.

Dem kannst du letztendlich nur mit klaren Ansagen begegnen. Auch wenn ich das Rotterdamer Moddel ziemlich arg finde, als Rettung vorm totalen Kollaps, begrüße ich es. Wink
xmisterDx
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 11.11.2008
Beiträge: 7571

BeitragVerfasst am: 18 Feb 2009 - 21:36:17    Titel:

Leuten, die tatsächlich glauben die "Bootcamp"-Methode würde alle Probleme lösen oder sie auch nur lindern, kann man tatsächlich nur gute Besserung wünschen und Pillen gegen die Schmerzen verschreiben...
Jockelx
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 24.06.2005
Beiträge: 3596

BeitragVerfasst am: 20 Feb 2009 - 12:53:10    Titel:

99Sascha hat folgendes geschrieben:
<ass_könig hat folgendes geschrieben:

Auch wenn ich die alternative zwischen sogenannten "Kiezen" habe oder die Aufgabe der so blutig erworbenen Grundrechte unter eines Deckmantels der "Verbesserung der Lebensumstände", dann wähle ich ganz klar Ersteres.

Was ist mit dem Grundrecht auf körpelriche Unversehrtheit? Gegen das verstößt der Staat auch, wenn er mich nicht schützt.


Irgendwie scheinen es die Meisten hier als erwiesen anzusehen, dass das Zupflastern mit Überwachungskamaras automatisch mehr Schutz bedeutet.
Vielleicht sollten wir auch von den Briten lernen. Von da kommen ja regelmässig die Nachrichten:
- Ausbau der Überwachung
- Missbrauch der Überwachungsanlagen
- Tote Teenager
Filzstift
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 07.02.2007
Beiträge: 5998
Wohnort: im Osten unseres Landes

BeitragVerfasst am: 20 Feb 2009 - 13:08:19    Titel:

Jockelx hat folgendes geschrieben:
99Sascha hat folgendes geschrieben:
<ass_könig hat folgendes geschrieben:

Auch wenn ich die alternative zwischen sogenannten "Kiezen" habe oder die Aufgabe der so blutig erworbenen Grundrechte unter eines Deckmantels der "Verbesserung der Lebensumstände", dann wähle ich ganz klar Ersteres.

Was ist mit dem Grundrecht auf körpelriche Unversehrtheit? Gegen das verstößt der Staat auch, wenn er mich nicht schützt.


Irgendwie scheinen es die Meisten hier als erwiesen anzusehen, dass das Zupflastern mit Überwachungskamaras automatisch mehr Schutz bedeutet.
Vielleicht sollten wir auch von den Briten lernen. Von da kommen ja regelmässig die Nachrichten:
- Ausbau der Überwachung
- Missbrauch der Überwachungsanlagen
- Tote Teenager


Wovor hast du denn angst, wenn du dich im Bereich einer Überwachungskamerea aufhältst?
Denk mal einige Jahrzehnte zurück. Wer in Wohngebieten aufwuchs, wo jeder jeden kannte -so kenne ich das zumindest aus der Straße meiner Kindheit- war zig "Überwachungskameras" ausgesetzt, nämlich den Augen seiner Nachbarn, die damals nicht einfach wegsahen und zu unserem Ärger, die "Kinderschandtaten" den Eltern petzten Rolling Eyes.
Damals wäre keiner auf die Idee gekommen, offen irgendeine Wand zu verunzieren, musste man doch damit rechnen, dass irgendeiner einem dabei sehen könnte.
Damals konnten Kinder auch noch "ohne Leine" einfach raus zum Spielen geschickt werden, da das soziale "Übwachungsumfeld" noch funktionierte.
Die soziale Ächtung in einem funktionierenden Lebensumfeld hielt potentiellen Täter von ihren Taten ab.
Die heutige vermeintliche Anonymität und der damit gestiegene Anreiz, ohne Konsequenzen Straftaten begehen zu können, macht es doch erst nötig, dass technische Einrichtungen den Schutz der Allgemeinheit wieder herstellen sollen.

Ursache - Wirkung
Jockelx
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 24.06.2005
Beiträge: 3596

BeitragVerfasst am: 20 Feb 2009 - 14:52:39    Titel:

Filzstift hat folgendes geschrieben:

Aber genau das ist es doch, was die Gegner der Rotterdam-Version ablehnen.

Nein, wie kommst du darauf?
Niemand hat was dagegen, wenn man gegen Straftaten einschreitet.
Willkürlich, bzw. weil der Polizist X die Person Y nicht mag, in eine Wohnung einzubrechen ist was völlig anderes.

Mat86 hat folgendes geschrieben:
Aber wo genau ist für dich das Problem wenn diese Aufgabe auch vom Staat ausgeübt wird?

Es ist für mich ein wesentlicher Bestandteil einer Demokratie, dass die Bürger ihr Zusammenleben möglichst selbst organisieren.
Der Unterschied zwischen Demokratie und totalitären Systemen ist halt für mich mehr,
als alle 5 Jahre irgendwo ein Kreuzchen zu machen
oder dass die Chance besteht, dass der Missbrauch meiner Daten mit Glück von der Presse aufgeklärt wird.
Wobei man bei letzterm auch massiv versucht deren Arbeit zu behindern.

Zitat:

Du kannst also von dir sagen das du unbesorgt zu jeder Tages und Nachtzeit durch jedes Viertel deiner Stadt laufen kannst ?

Keine Ahnung. Jedenfalls wo mich wohne und rausgehe, ist das problemlos möglich.
Ich hab jetzt aber keinen 'Wie sicher wohne ich' - Test gemacht und alle Viertel
abgeklappert.
Das es irgendwo gefährlicher sein kann, kann ich daher nicht völlig ausschliessen.

Zitat:
Darf ich fragen wieviele Einwohner die Stadt hat in der du lebst?

Länger gewohnt habe ich in Städten mit
30000 EW und 2x mit 200.000 EW.
Nie hab ich mich unsicher gefühlt, auch nicht wenn ich mal in Dortmund, Köln oder HH ausgehe.
Aber da wird es womöglich üble Ecken geben, aber wie gesagt, ich kenne die nicht und hatte in den Städten nie Probleme.
Filzstift
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 07.02.2007
Beiträge: 5998
Wohnort: im Osten unseres Landes

BeitragVerfasst am: 20 Feb 2009 - 15:07:29    Titel:

Jockelx hat folgendes geschrieben:

Es ist für mich ein wesentlicher Bestandteil einer Demokratie, dass die Bürger ihr Zusammenleben möglichst selbst organisieren.


Das funktioniert in anonymen multikulturellen Geimschaften nicht mehr.
Schon allein der offene Wertekanon führt dazu, das das was einer als seine persönliche oder religiöse Freiheit ansieht und den anderen vielleicht stört, nicht unterlassen wird, weil die gesellschaftliche Ächtung nicht mehr vorhanden ist.
Frühere multikulturelle Gesellschaften hatten immer ein strenges gesellschaftliches Regelwerk, welches die Verhältnisse zwischen den einzelnen Kulturen ordnete.
So war z.B. bis ins späte Mittelalter streng reglementiert, wer welche Berufe ausführen und sogar wer welche Kleidung tragen durfte.

Zitat:

Länger gewohnt habe ich in Städten mit
30000 EW und 2x mit 200.000 EW.
Nie hab ich mich unsicher gefühlt, auch nicht wenn ich mal in Dortmund, Köln oder HH ausgehe.
Aber da wird es womöglich üble Ecken geben, aber wie gesagt, ich kenne die nicht und hatte in den Städten nie Probleme.


Daraus schließend darfst du aber anderen nicht verwehren, sich sicherer fühlen zu wollen, da sie nunmal in diesen Vierteln wohnen oder diese durchqueren müssen.
Jockelx
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 24.06.2005
Beiträge: 3596

BeitragVerfasst am: 20 Feb 2009 - 15:41:40    Titel:

Filzstift hat folgendes geschrieben:

Daraus schließend darfst du aber anderen nicht verwehren, sich sicherer fühlen zu wollen, da sie nunmal in diesen Vierteln wohnen oder diese durchqueren müssen.


Ja, ich habe mich deshalb auch stets vorsichtig ausgedrückt und meine subjektive Wahrnehmung wiedergegeben.
Ich kann aber auch genauso wenig sagen, dass die subjektive Wahrnehmung der 'Verunsicherten' wirklich begründet ist.
Soweit ich weiss gibt es jedenfalls keinen signifikanten Kriminalitätsanstieg,
der das belegen würde.

Zitat:
Das funktioniert in anonymen multikulturellen Geimschaften nicht mehr.

Das heisst wir für uns kommt nur noch ein totalitäres System in Frage?
Bzw. wir haben unser Demokratieverständnis auf's Kreuzchen machen zu reduzieren und der Rest regelt der Staat?
Filzstift
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 07.02.2007
Beiträge: 5998
Wohnort: im Osten unseres Landes

BeitragVerfasst am: 20 Feb 2009 - 15:54:15    Titel:

Jockelx hat folgendes geschrieben:



Das heisst wir für uns kommt nur noch ein totalitäres System in Frage?
Bzw. wir haben unser Demokratieverständnis auf's Kreuzchen machen zu reduzieren und der Rest regelt der Staat?


Manchmal habe ich wirklich diese Befürchtung, wenn ich mir bestimmte Entwicklungen ansehe.
Du beteiligst dich zwar nicht mehr am IslamThread. Aber ich geh mal davon aus, dass du noch mitliest. Wink

Das wäre aber nur eine Entwicklung von mehreren, die mir Sorge bereitet, dass in nicht allzuferner Zukunft soziale Spannungen auf uns zukommen werden, die wir noch nicht einmal erahnen können.
Das wird dann der Prüfpunkt für unsere Demokratie und ihrer Werte werden.
Leben lassen oder überleben. Confused


Zuletzt bearbeitet von Filzstift am 20 Feb 2009 - 17:08:36, insgesamt einmal bearbeitet
Jockelx
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 24.06.2005
Beiträge: 3596

BeitragVerfasst am: 20 Feb 2009 - 16:09:28    Titel:

Wohlstand tut natürlich jedem System gut, insb. auch demokratischen.
Aber das totalitäre System besonders prosperierend auf die Wirtschaft wirken, ist mir neu. Wink
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Werden wir zukünftig von Holland lernen müssen?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 1 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum