Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

ich werde muss geld Zahlen - drohung wegen betrug
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> ich werde muss geld Zahlen - drohung wegen betrug
 
Autor Nachricht
eisenhauer09
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 06.12.2005
Beiträge: 157

BeitragVerfasst am: 22 Feb 2009 - 12:39:04    Titel:

ist das denn rechtens, dass man automatisch auf sein widerrufsrecht verzichtet? ich habe das gar nciht gesehn.....
eisenhauer09
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 06.12.2005
Beiträge: 157

BeitragVerfasst am: 22 Feb 2009 - 13:22:27    Titel:

hey leute alles OK !!!!

ich muss auf NICHTS eingehen und NCIHT zur verbaucherzentrale, hier wird drauf eingegangen!!!

http://www.youtube.com/watch?v=O7sI3VEs-Uk&feature=channel_page
mapacino
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 29.06.2008
Beiträge: 710

BeitragVerfasst am: 22 Feb 2009 - 13:40:45    Titel:

köstlich, verzicht auf widerrufsrecht.
derjim
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 29.01.2006
Beiträge: 906

BeitragVerfasst am: 22 Feb 2009 - 13:47:06    Titel:

Zitat:

ist das denn rechtens, dass man automatisch auf sein widerrufsrecht verzichtet? ich habe das gar nciht gesehn.....


blödsinn. § 312d III Nr 2
Zitat:


2. bei einer sonstigen Dienstleistung, wenn der Unternehmer mit der Ausführung der Dienstleistung mit ausdrücklicher Zustimmung des Verbrauchers vor Ende der Widerrufsfrist begonnen hat oder der Verbraucher diese selbst veranlasst hat.


das betrifft nie im Leben AGBs.

noch schwachsinniger ist der Betrugshinweis. Noch nie was von subjektivem Tatbestand gehört der Schwachmat. oder von Kausalität zwischen Täuschung und Vermögensverlust. oderoderoder.


einfach wegwerfen die Kacke.
StR-Tobi
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 10.08.2006
Beiträge: 2686

BeitragVerfasst am: 22 Feb 2009 - 13:50:13    Titel:

derjim, interessant ist bei Online-Angeboten eher § 312d III Nr 2 Alt. 2 BGB, da meist sofort losgelegt und mit dem Account gearbeitet wird. Spätestens beim ersten Download ist rechtlich essig mit Widerruf, wenn denn darauf ordentlich hingewiesen wird. I.E. stimme ich zu. Very Happy
eisenhauer09
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 06.12.2005
Beiträge: 157

BeitragVerfasst am: 22 Feb 2009 - 14:58:40    Titel:

wie würdet ihr als juristen reagieren? auch eifnach nciht reagieren?
Duckly
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 19.11.2006
Beiträge: 79

BeitragVerfasst am: 22 Feb 2009 - 16:57:38    Titel:

Ich würde mir erst einmal anschauen, wo die Firma ihren Firmensitz hat. Dann würde ich des Weiteren überprüfen, ob auf der Website ansonsten kostenlose Programme zum kostenpflichtigen Download ( im Rahmen der Mitgliedschaft ) angeboten werden. Zahlen würde ich schon mal gar nicht. Sie werden ohnehin nicht klagen, weil sie wissen, dass sie im Unrecht sind. Vielleicht sollte man mal gegen solche Unternehmen Strafanzeige erstatten, insofern es zu einem Vermögensschaden gekommen ist. Mich würde mal interessieren, was die Staatsanwaltschaft und die Gerichte dazu meinen.

@Str-Tobi Ja, aber auch nur dann, wenn dort tatsächlich kostenpflichtige Programme zum Download angeboten werden. Ansonsten wäre der Kunde ja dazu verpflichtet für etwas zu zahlen, was er ansonsten überall im Internet auch kostenlos bekommen kann. Das scheint mir unsachgemäß. Es sei denn, dass die Mitgliedschaft einen Zweck in sich selbst erfüllt und nur die Mitgliedschaft an sich, nicht aber der Download von den Kosten für die Mitgliedschaft erfasst ist. Beachtet man aber, dass es dem Kunden bei einer solchen Mitgliedschaft in nicht unerheblichem Maße darauf ankommen wird diese nur deshalb zu beantragen, weil er auch die Programme downloaden will, dann ist es fraglich, ob die Mitgliedschaft nur wegen sich selbst kostenpflichtig sein kann. Immerhin wäre dann fraglich, welchem Sinn die Mitgliedschaft überhaupt dient. Downloaden kann der Kunde die Programme auf anderen Websites auch kostenlos ohne Anmeldung. Also muss hier der Kunde vor für ihn sinnlosen Kosten geschützt werden. Er zieht ja keinen Nutzen aus der Dienstleistung.

Auszulegen ist im Übrigen bei § 312d III Nr. 2, 2. Var. worin überhaupt die konkrete Dienstleistung besteht !?
derjim
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 29.01.2006
Beiträge: 906

BeitragVerfasst am: 22 Feb 2009 - 19:29:08    Titel:

Hi Tobi,

Von Download war aber im Ausgangsfall nicht die Rede. Der Standardfall dürfte vielmehr der sein, das die Rechnung sofort nach Accounterstellung per Mail zugesandt wird und der geschockte Nutzer gar keinen Download mehr veranlasst.

gruß
derjim
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> ich werde muss geld Zahlen - drohung wegen betrug
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten. Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum