Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Motivirrtum
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Motivirrtum
 
Autor Nachricht
Duckly
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 19.11.2006
Beiträge: 79

BeitragVerfasst am: 23 Feb 2009 - 23:54:23    Titel: Motivirrtum

Ich habe mal eine Frage. Ich prüfe gerade eine nachträgliche Genehmigung im Rahmen der §§ 179 i.V.m. 433 II durch den gesetzlichen Vertreter. Wenn die Mutter ihre nachträgliche Genehmigung erteilt hat, weil sie etwa denkt, dass ein Buch besonders für die Ausbildung ihrer Tochter geeignet sei und anschließend von einer befreunden Rechtsanwältin erfährt, dass dieses für die Ausbildung viel zu sophisticated sei und deshalb ihre nachträgliche Zustimmung widerrufen möchte, dann möchte sie doch wegen eines Motivirrtums anfechten, der aber im Ergebnis unbeachtlich ist !? Also bleibt es bei der Haftung der Tochter wegen der nachträglichen Zustimmung der Mutter !?

Zu beachten: Die Tochter wollte für jemand anders erwerben. Die Haftung nach § 179 III 2 erfasst aber dann den beschränkt Geschäftsfähigen Vertreter, wenn der gesetzliche Vertreter ( § 1629 I 1, 2 ) seine nachträgliche Zustimmung zu dessen Handeln erteilt. Also wäre damit die Haftung begründet.

Hier mal ein Teil des Sachverhalts:

[...]
Dr. Richard ( R ) ärgert sich ein wenig und versucht die Bücher loszuwerden. Zu diesem Zweck fragt er Felicitas Mutter M, welchen Reim er sich auf die Ereignisse machen solle. Die juristisch völlig unbedarfte Mutter meint aufgrund des Titels "Grundwissen zum Bürgerlichen Recht", dass dies eine Art Kochbuch für die "Probleme" einer Rechtsanwaltsfachangestellten sei; so etwas könne sie für ihre Ausbildung sicherlich gut gebrauchen; die anderen beiden Bücher aber nicht. Sie sagt Dr. Richard, dass mit dem Grundwissen gehe in Ordnung, die anderen beiden Bände müsse er zurücknehmen.
Inzwischen hat Felicitas Mutter erfahren, dass das Grundwissen für die Ausbildung der F viel zu gehoben sei. Sie ruft daher Dr. Richard an und sagt ihm, dass sie in Anbetracht dieser Lage einem Erwerb dieses Werks nicht mehr zustimmen könne und um Rücknahme des Werks bitte.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Motivirrtum
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum