Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

error in persona verständnisfrage
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> error in persona verständnisfrage
 
Autor Nachricht
charizma66
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 19.02.2009
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 25 Feb 2009 - 17:21:36    Titel: error in persona verständnisfrage

guten tag,
hab ne verständnisfrage zum error in persona.

also beim error in persona ist das ja so, das der täter die anvisierte Person trifft, aber sich in der identität des opfers täuscht. wie sieht denn hier die rechtsfolge für den Täter aus?
Er wird doch zum einen wegen einer vorsatzttat bzgl der getroffenen person bestraft ( denn motivirrtum unbeachtlich). kann er denn des Versuchs bestraft werden bzgl der person die nach der Vorstellung des Täters eigentlich getroffen werden sollte???

danke im voraus
Ronnan
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 09.09.2008
Beiträge: 2295
Wohnort: Karlsruhe, Residenz des Rechts

BeitragVerfasst am: 25 Feb 2009 - 17:31:48    Titel:

zum zeitpunkt der tatausführung hat sich der vorsatz auf die anvisierte person konkretisiert
er wird also wegen vollendeten totschlags bestraft
soweit ich mich errinere gibt es auch die meinung, dass hierin auch ein versuchter totschlag an der eigentlich gemeinten person zu sehen sei
das halte ich aber für eher abwegig, jedenfalls wenn man davon ausgeht, dass sich der vorsatz im zeitpunkt der tatausführung eben auf die anvisierte person konkretisiert hat
charizma66
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 19.02.2009
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 25 Feb 2009 - 18:51:55    Titel:

danke für die antwort Ronnan,
ich geh grad noch mal meine ganzen AG blätter durch.
hab jetzt noch ne frage und zwar geht es um mittäterschaft.
wie ist es denn wenn 2 täter in mittäterschaft planen eine tat auszuführen, aber der eine Täter vor tatausführung zurückschreckt, obwohl alles davor geplant war.

hier könnte man doch den einen täter wegen vollendung des delikts bestrafen und den anderen wegen versuch oder??

das ist laut der gesamtlösungstheorie überhaupt nicht möglich oder?

hmmm, eigentlich müsste es dem zweiten, im rahmen der mittäterschaft auch zuzurechnen sein, oder?
tibidabo
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 25.02.2009
Beiträge: 7

BeitragVerfasst am: 25 Feb 2009 - 22:05:41    Titel:

Zitat:
hab jetzt noch ne frage und zwar geht es um mittäterschaft.
wie ist es denn wenn 2 täter in mittäterschaft planen eine tat auszuführen, aber der eine Täter vor tatausführung zurückschreckt, obwohl alles davor geplant war.

hier könnte man doch den einen täter wegen vollendung des delikts bestrafen und den anderen wegen versuch oder??


Welchen Versuch willst du denn bestrafen? Die versuchte Mittäterschaft?
Der zweite, der nie zur Tathandlung ANSETZT (siehe Wortlaut §22), hat noch gar keinen Versuch begonnen.
Er kann nur wegen Beihilfe und Verbrechensabredung strafbar sein.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> error in persona verständnisfrage
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum