Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Mehr konfessionslose Feiertage
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Mehr konfessionslose Feiertage
 
Autor Nachricht
HigherConsciousness
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 18.09.2008
Beiträge: 2986

BeitragVerfasst am: 01 März 2009 - 00:00:36    Titel: Mehr konfessionslose Feiertage

Die deutschen Feiertage sind größtenteils christlich - und das, obwohl mittlerweile die Mehrheit der Deutschen atheistisch oder konfessionell ungebunden ist. U.a. aus diesem Grund startet die Giordano Bruno Stiftung eine Initiative, um einen atheistischen Fiertag einzuführen. Um nicht einen zusätzlichen Tag zu kreieren, soll hierfür ein bereits vorhandener christlicher Fiertag umbenannt werden.

Zitat:

Evolutionstag statt Christi Himmelfahrt!


Vor 200 Jahren wurde Charles Darwin geboren, vor 150 Jahren erschien sein Buch „Über die Entstehung der Arten“, das den Beginn der modernen Evolutionstheorie markiert. Diese mittlerweile durch unzählige Fakten gestützte Theorie hat unser Weltbild revolutioniert. Letztlich sind wir erst seit der Formulierung der Evolutionstheorie in der Lage, uns in dieser Welt zu verorten. Darwins Erkenntnisse helfen uns zu verstehen, wer wir sind und woher wir stammen.

Das Darwin-Jahr 2009 bietet einen hervorragenden Anlass, um den enormen Erkenntnisgewinn, der mit der Entwicklung der Evolutionstheorie verbunden war und ist, in stärkerem Maße gesellschaftlich zu verankern. Eine Möglichkeit hierfür ist die Einrichtung eines offiziellen Feiertags, an dem wir der Tatsache gedenken, dass wir allesamt „Kinder der Evolution“ sind – hervorgegangen aus einem ziellosen, immer wieder von Massenaussterben begleiteten und doch ununterbrochenen Staffellauf des Lebens, der von den ersten einzelligen Organismen der Urerde bis zu uns führte.

Am „Evolutionstag“ soll gefeiert werden, dass wir endlich den kindlichen Narzissmus überwunden haben, der uns dazu verleitete, unsere Art als „Krone der Schöpfung“ zu betrachten. Schließlich wissen wir heute, dass wir nur eine von Millionen Lebensformen auf diesem Staubkorn im Weltall sind. Und so stolz wir auch immer auf unsere „kulturellen Leistungen“ sein mögen, im Grunde sind wir kaum mehr als die „Neandertaler von morgen“.


http://www.darwin-jahr.de/e-day



Wenn ihr diese Petition unterstützen wollt, dann tut dies bitte hier: http://giordano-bruno-stiftung.org/p_eday/petitionbook.php



Ansonsten: Was haltet ihr von dieser Initiative?


Zuletzt bearbeitet von HigherConsciousness am 01 März 2009 - 00:46:29, insgesamt einmal bearbeitet
Nutz
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 05.08.2005
Beiträge: 2093

BeitragVerfasst am: 01 März 2009 - 00:08:20    Titel:

An sich ists mir recht egal, was an nem Tag gefeiert wird.

Allerdings erscheint mir dies diesmal sehr nützlich, um den religiösen Fanatikern zu zeigen, das Religion zwar schön und gut ist, aber nicht wenn sie auf Kosten von wissen geht.
Der Kreationismus ist ja nun leider auf dem Vormarsch, und die Änderung des Feiertages wäre immerhin ein Zeichen dafür, das wir nicht jeden Unsinn hinnehmen wollen.

Dafür hab ich dann auch mal eine Ausnahme gemacht, wenns darum geht persönliche Daten zu veröffentlichen.
HigherConsciousness
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 18.09.2008
Beiträge: 2986

BeitragVerfasst am: 01 März 2009 - 00:37:04    Titel:

Nutz hat folgendes geschrieben:
An sich ists mir recht egal, was an nem Tag gefeiert wird.

Allerdings erscheint mir dies diesmal sehr nützlich, um den religiösen Fanatikern zu zeigen, das Religion zwar schön und gut ist, aber nicht wenn sie auf Kosten von wissen geht.
Der Kreationismus ist ja nun leider auf dem Vormarsch, und die Änderung des Feiertages wäre immerhin ein Zeichen dafür, das wir nicht jeden Unsinn hinnehmen wollen.

Dafür hab ich dann auch mal eine Ausnahme gemacht, wenns darum geht persönliche Daten zu veröffentlichen.


Genauso sehe ich es auch. Im Prinzip sind mir Feiertage egal; nur selten verhalte ich mich an ihnen dem Anlass entsprechend. Aber wichtig ist hier die Signalwirkung, die vor allem an religiöse Fundamentalisten ausgesandt wird - nämlich, dass Wissenschaft bei uns Vorrang hat vor Religionsfundamentalismus. Dies ist vor allemd eshalb so wichtig, weil sich zunehmend auch in Europa kreationistische Strömungen breit machen, welche die Evolution ablehnen und stattdessen die Lehre von der Schöpfung predigen.

Hier z.B. sieht man, wie weit es bereits in Deutschland gekommen ist:

Zitat:
Die hessische Kultusministerin Wolff will die Grenzen zwischen Religions- und Biologieunterricht überwinden. Die Union lässt sie nicht im Stich. Auch der Bundestags-Abgeordnete Norbert Geis glaubt, dass es vernünftig ist, Bibel und Darwin miteinander zu lehren.

Für ihren umstrittenen Vorstoß, die christliche Schöpfungslehre künftig im Biologieunterricht zu behandeln, erhält die hessische Kultusministerin Karin Wolff (CDU) erstmals Unterstützung aus der Bundespolitik. Der CSU-Bundestagsabgeordnete Norbert Geis hält es durchaus für vereinbar, im Biologieunterricht sowohl den Schöpfungsglauben als auch die Evolutionstheorie zu lehren, wie er laut einem Bericht von "Cicero online" sagte: "Es muss allerdings ein vernünftiger Zusammenhang hergestellt werden."
Weiterführende Links
Hessens Kultusministerin Wolff tritt ab
Bischof Mixa stärkt Ministerin Wolff den Rücken

Wolff hatte von einer neuen "Gemeinsamkeit von Naturwissenschaft und Religion" gesprochen und einen modernen Biologieunterricht gefordert, in dem vermittelt werden müsse, dass es Grenzen der Erkenntnis gebe. Während Wissenschaftler und Oppositionsparteien in Hessen entsetzt reagierten, signalisierte Geis nun Zustimmung: "Indem man darauf aufmerksam macht, dass die Bibel die Schöpfung der Welt bei einer höheren Instanz sieht, kann man jungen Menschen nahebringen, dass auch Naturwissenschaften nicht letzte Wahrheiten garantieren können."

http://www.welt.de/politik/article1006014/CSU_Politiker_unterstuetzt_Wolffs_Bio_Schoepfungslehre.html

Wir sind auf dem besten Weg zu amerikanischen Verhältnissen, wo nicht einmal die Hälfte der Staatsbürger an die Evolution glaubt.
MichelNobel
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 16.02.2009
Beiträge: 242

BeitragVerfasst am: 01 März 2009 - 01:42:52    Titel:

Es kommt leicht das Gefühl hoch als würden die Atheisten eifersüchtig auf die christen sein, dass diese nen feiertag haben und an irgendwas glauben. Dabei wird gar nicht bedacht dass Darwins Theorien nur Theorien sind die auch nicht zu 100% bewiesen sind. Folglich wird nichts anderes gemacht als versucht aus einer Theorie eine neue Glaubenslehre zu machen...obwohl eigentlich haben wir ja mit unseren jetzigen christlichen, muslimischen etc. glaubensrichtungen genügend Material das nicht bewiesen worden ist also wozu neue verwirrung schaffen- ich wäre dafür ein Autofreien Tag zu schaffen damit die Umwelt geschützt wird anstatt einen Feiertag umzubenennen
HigherConsciousness
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 18.09.2008
Beiträge: 2986

BeitragVerfasst am: 01 März 2009 - 01:55:11    Titel:

MichelNobel hat folgendes geschrieben:
Es kommt leicht das Gefühl hoch als würden die Atheisten eifersüchtig auf die christen sein, dass diese nen feiertag haben und an irgendwas glauben. Dabei wird gar nicht bedacht dass Darwins Theorien nur Theorien sind die auch nicht zu 100% bewiesen sind. Folglich wird nichts anderes gemacht als versucht aus einer Theorie eine neue Glaubenslehre zu machen...obwohl eigentlich haben wir ja mit unseren jetzigen christlichen, muslimischen etc. glaubensrichtungen genügend Material das nicht bewiesen worden ist also wozu neue verwirrung schaffen- ich wäre dafür ein Autofreien Tag zu schaffen damit die Umwelt geschützt wird anstatt einen Feiertag umzubenennen


Bitte nicht durcheinanderbringen: Zur Evolution bestehen Theorien samt gewichtigen Indizien. Was die Religionen haben, sind Lehren. Deren Richtigkeit wird nicht wissenschaftlich untersucht (die Schöpfungslehre ist ein Dogma). Und wenn, so werden Beweise (nicht nur Indizen!) gegen die Lehren gefunden, nicht aber dafür. (Die Richtigkeit von Theorien untersucht man, an Lehren glaubt man.)

Ich bin übrigens kein Atheist, sondern Agnostiker - und auf Christen definitiv nicht eifersüchtig. Rolling Eyes


Zuletzt bearbeitet von HigherConsciousness am 01 März 2009 - 02:14:50, insgesamt einmal bearbeitet
MichelNobel
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 16.02.2009
Beiträge: 242

BeitragVerfasst am: 01 März 2009 - 02:02:53    Titel:

Zitat:
Bitte nicht durcheinanderbringen: Zur Evolution bestehen Theorien samt gewichtigen Indizien.


Der schwerpunkt lautet Indizien nicht alles ist bewiesen und vieles überhaupt nicht

Zitat:
Deren Richtigkeit wird nicht wissenschaftlich untersucht. Und wenn, so werden Beweise (nicht nur Indizen!) gegen die Lehren gefunden


Da irrst du dich es gibt viele Wissenschaftler die versucht haben objektiv das was wir glauben zu erforschen ich werde jetzt nicht die quellen suchen sowas müsste man wissen wenn man zum thema schreibt und ausserdem werden wenn dann beweise gesucht und nicht gefunden. Beweise für gott für jesus oder sonst auch was

Zitat:
Ich bin übrigens kein Atheist, sondern Agnostiker - und auf keinen Fall eifersüchtig


Es war auch nicht auf dich bezogen sondern auf das Thema welches die Atheisten zu Gegenstand hat
HigherConsciousness
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 18.09.2008
Beiträge: 2986

BeitragVerfasst am: 01 März 2009 - 02:06:29    Titel:

Dein Beitrag ist wirr, MichelNobel. Wenn du an meiner Erklärung im letzten Posting irgendetwas nicht verstanden hast, dann formuliere bitte deine Fragen dazu klar und deutlich. Falls du mir etwas anderes mitteilen möchtest, dann tu dies bitte auch klar und deutlich. Bisher nehme ich lediglich den unzulässigen Versuch, Wissenschaft mit Religion gleichzusetzen, wahr.

Zuletzt bearbeitet von HigherConsciousness am 01 März 2009 - 02:08:06, insgesamt einmal bearbeitet
Cheater!
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 28.10.2007
Beiträge: 5224
Wohnort: Stuttgart

BeitragVerfasst am: 01 März 2009 - 02:06:36    Titel:

Gibt es eigentlich einen Namen für das Phänomen, dass grundsätzlich diejenigen Leute über ein Thema "diskutieren", die davon am wenigsten Ahnung haben?
HigherConsciousness
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 18.09.2008
Beiträge: 2986

BeitragVerfasst am: 01 März 2009 - 02:09:29    Titel:

Cheater! hat folgendes geschrieben:
Gibt es eigentlich einen Namen für das Phänomen, dass grundsätzlich diejenigen Leute über ein Thema "diskutieren", die davon am wenigsten Ahnung haben?


Ja: Neugierde.
MichelNobel
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 16.02.2009
Beiträge: 242

BeitragVerfasst am: 01 März 2009 - 02:21:38    Titel:

Zitat:
Bisher nehme ich lediglich den unzulässigen Versuch, Wissenschaft mit Religion gleichzusetzen, wahr.



Eigentlich habe ich nur meine Meinung bzgl. des Themas geäußert und nicht versucht wissenschaft und religion gleichzusetzten Laughing
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Mehr konfessionslose Feiertage
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 1 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum