Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Hausarbeit Große Übung Strafrecht / Dannecker / Heidelberg
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit Große Übung Strafrecht / Dannecker / Heidelberg
 
Autor Nachricht
Matschauge
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 05.03.2009
Beiträge: 19
Wohnort: Heidelberg

BeitragVerfasst am: 05 März 2009 - 17:51:20    Titel: Hausarbeit Große Übung Strafrecht / Dannecker / Heidelberg

Hallo alle miteinander!

Ich bin auf der Suche nach Leidensgenossen.
Über einen regen Gedankenaustausch zu Aufbau und Problemschwerpunkten usw. würde ich mich freuen.

Wer schreibt noch alles die Hausarbeit?
Marlene Dietrich
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 05.03.2009
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 05 März 2009 - 23:18:52    Titel:

hi

Zuletzt bearbeitet von Marlene Dietrich am 08 März 2009 - 17:31:10, insgesamt einmal bearbeitet
Matschauge
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 05.03.2009
Beiträge: 19
Wohnort: Heidelberg

BeitragVerfasst am: 06 März 2009 - 11:08:11    Titel:

Hallo Marlene...das ging aber fix Smile

Den 316a hatte ich bis jetzt noch gar nicht gesehen.
Dass K ja hinter dem Auto des L wartet und die beiden zwangsläufig mit L's Wagen fahren ist mir so noch gar nicht aufgefallen...

Soweit ich das sehe gibt es das Problem, ob ein Versuch vorliegt, sprich "unmittelbar angesetzt ja/nein" im ganzen Tatkomplex.
Über diesen Tatkomplex habe bis jetzt nur zusammengetragen:
Versuch: §§ 239I, 239aI, 240I*, 241I*, 249 / 250, 253I, 255 (und jetzt auch 316a)

* wobei ja 240 hinter 239 / 253 im Wege der Spezialität zurücktritt.
Gleiches gilt für die Bedrohung die auch hinter eine versuchte Nötigung zurücktritt.

Mehr als zusammengetragen habe ich für diesen Komplex allerdings noch nicht getan.
Ich hab erstmal nur den Betrug von L an K gemacht und gestern Abend noch lange überlegt wie ich da mit einbaue, dass K ja 20 CDs und 5 DVDs bekommen hat. Im Grunde ist der Betrug ja schon nach dem 1. Absatz abgeschlossen, oder sind die CDs/DVDs nur die Begründung für den Einbruch/Diebstahl und haben weiter nichts zu sagen?
HelenaS
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 25.02.2009
Beiträge: 39

BeitragVerfasst am: 09 März 2009 - 08:40:57    Titel:

Hallo,

habe mich auch schon mit der HA befasst. Ich hab 316a gar nicht angesprochen, obwohl ichs mir noch überlegt hab. Was macht ihr?
peen2
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 16.02.2008
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 09 März 2009 - 17:15:47    Titel:

hi, ich schreib sie auch!

also zu § 316a weiß ich nicht genau; muss ich mich nochmal näher damit befassen. kam mir aber auch.

beim dritten absatz bin ich bezüglich der d sehr unsicher hab aber da auch noch nicht so viel gemacht. stiftet die den k hoch oder ist er doch eher ein omnimodo fcturus? was meint ihr? und wie siht das bei ihr dann mit unterlassener hilfeleistung aus?

der vierte ist kompliziert (finde ich). bei k geht ja 123 nicht durch weil er ein enverständis des l hat dann versicherungsbetrug ist doch ein untauglicher versuch und dann bei L ? was macht ihr da

sorry hüpfe ziemlich in den absätzen rum.hoffe verwirrt keinen.

lg
Matschauge
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 05.03.2009
Beiträge: 19
Wohnort: Heidelberg

BeitragVerfasst am: 11 März 2009 - 19:28:19    Titel:

So - da bin ich wieder...man kann ja nicht immer nur Hausarbeit schreiben Very Happy

@ Helena: Ich hab den 316a noch gar nicht richtig angeschaut, aber auf den ersten Blick löst er das Problem mit den vielen Versuchen...da besteht ja Tateinheit...
Warum ziehst du den 316a nicht wenigstens in Betracht?

@peen2: mit der D habe ich mich bis jetzt auch nur am Rande beschäftigt, aber noch nichts gelesen.
Aus dem Bauch heraus würde ich aber "omnimodo facturus" ablehnen, da der Sachverhalt offen lässt, ob der K schon zu härteren Maßnahmen entschlossen war...er hat L bis dahin ja nur mit der Hand geschlagen.
Ich tendiere hier eher zur Hochstiftung und dem daraus zu erörternden Problem, ob das als Anstiftung oder psychische Beihilfe gewertet wird.

Zum 323c: Subsumtion unter "Unglücksfall" wird meiner Meinung nach schwierig, auch wenn es von L kein absichtlich herbeigeführter Unglücksfall ist bleibt streitig, ob die KV dafür ausreicht.
Muss ich mir aber auch noch näher anschauen.

Erfolgreichen Abend!
Matschauge
HelenaS
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 25.02.2009
Beiträge: 39

BeitragVerfasst am: 18 März 2009 - 12:34:24    Titel:

wie meinst du das mit 316a dass er das problem mit den vielen versuchen lösen würde?

und wie baut ihr das mit der autofahrt ins betonwerk auf, zu der der es ja gar nicht ganz gekommen ist? prüft ihr da ne versuchte erpressung bzgl des geplanten vorgehens in dem betonwerk? wie verhält es sich, dass er die ganze zeit das messer mit sich führt? begründet das unmittelbares ansetzen?

fragen über fragen... aber vielleicht kommen wir zusammen auf ne anständige lösung!? Smile
peen2
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 16.02.2008
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 21 März 2009 - 20:33:30    Titel:

hi

ich mag diese hausarbeit gar nicht Mad Exclamation (nur mal so am rande)

ich hab ein problem. hat ihr den streit zur abgrenzung zwischen § 249 und § 253 ausgeführt? er hat ihm ja dann das geld gegeben. und meint ihr das ein ansetzen zu § 253 255 gegeben ist? versuch zu § 316 a verneine ich, weil es ja nach der neufassung rest. ausgelegt werden soll. und wie ist das mit § 239 a zum versuch? und dann natürlich noch § 239 b und § 239. wenn man § 239 a bejaht ( versuch) fällt ja § 239 dahinter zurück.
ich bin da echt am verzweifeln. wäre nett wenn mir jemand antwortet.

vielen dank im voraus!
schönen abend
HelenaS
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 25.02.2009
Beiträge: 39

BeitragVerfasst am: 27 März 2009 - 10:30:04    Titel:

[quote="peen2"]hi

ich mag diese hausarbeit gar nicht Mad Exclamation (nur mal so am rande)

ich hab ein problem. hat ihr den streit zur abgrenzung zwischen § 249 und § 253 ausgeführt? er hat ihm ja dann das geld gegeben. und meint ihr das ein ansetzen zu § 253 255 gegeben ist? versuch zu § 316 a verneine ich, weil es ja nach der neufassung rest. ausgelegt werden soll. und wie ist das mit § 239 a zum versuch? und dann natürlich noch § 239 b und § 239. wenn man § 239 a bejaht ( versuch) fällt ja § 239 dahinter zurück.
ich bin da echt am verzweifeln. wäre nett wenn mir jemand antwortet.

vielen dank im voraus!
schönen abend[/quote]

meinst du das mit 253, 255 und ansetzen für den zweiten abschnitt? ich denke nicht dass ein ansetzen gegeben ist. wegen ohne weitere zwischenakte und so...

du müsstest mir genauer sagen, wo du bist im SV. dann kann ich dir vielleicht ne bessere antwort geben.

tu mir slber schwer mit dem aufbau von abschnitt zwei? ist ziemlich durcheinander...

was habt ihr noch so für probleme entdeckt?
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit Große Übung Strafrecht / Dannecker / Heidelberg
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum