Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Alternative für Maschinenbaustudium
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> Alternative für Maschinenbaustudium
 
Autor Nachricht
Der_Mike
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 12.03.2009
Beiträge: 2
Wohnort: mannheim

BeitragVerfasst am: 12 März 2009 - 22:21:16    Titel: Alternative für Maschinenbaustudium

Hallo!

Ich studiere zur Zeit an der BA Mannheim Maschinenbau und bin äußerst unglücklich. Die Themen sind mir in Mathematik und Technische Mechanik viel zu anspruchsvoll. Ich war auf der Suche nach einem Zwischending zwischen Ausbildung und Studium. Ich dachte die BA würde soetwas bieten, bin aber nun eines besseren belehrt worden. Die Theoriephasen sind wirklich Theorie und nicht wie immer gepriesen wird Praxis- und Lösungsorientiert. Die Lehrer knallen einem die Theorie mehr oder weniger vor die Füße, Friss oder Stirb. Und die Praxisphasen sind mehr oder weniger grauer Büroalltag, ich zähle die Minuten auf der Windowsuhr zum Feierabend. Dafür kann aber die Berufsakademie nichts, das ist mir klar.

Ich mag Technik voll gerne und ich verstehe auch die Rechnungen, die der Dozent zeigt. Nur diese Nachzurechnen bzw dann anzuwenden und umzubauen, fällt mir äußerst schwer und sprengt den Zeitrahmen oft. Um das klarzustellen ich bin voll technikverrückt und wenn mir langweilig ist, denke ich mir irgendwelche sinnvollen maschinen aus und ich merke über dieses Träumen gar nicht, wie die Zeit vergeht. Ich bin begeistert von CAD Technologien und auch davon, technische Geräte zu bedienen. Ich habe schon mehrmals bei Jugend Forscht teilgenommen und bin zweimal bis zum Landeswettbewerb gekommen. Das alles basiert aber auf kreativem Entwickeln von technischen Lösungen und deren sofortige Umsetzung ohne aufwändige Berechnungen.

Wo finde ich einen Ausbildungs- oder STudiumsweg, der mir Spaß macht. Das es nirgendwo das pure Zuckerschlecken gibt ist mir auch klar. Nur Spaß sollte ich an dem, was ich mache, schon haben.

ich bedanke mich für eure Antworten shconmal im Vorraus.
Euer Mike
Gruwe
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 24.03.2004
Beiträge: 5286
Wohnort: Saarbrücken

BeitragVerfasst am: 12 März 2009 - 22:26:57    Titel:

Also wenn dir ein Studium zu theorielastig ist, du aber auch mehr als nur ne Ausbildung möchtest, dann mach halt sowas wie Techniker.

Also ne Lehre in nem Beruf der Fachrichtung (z.B. Industriemechaniker) und danach dann eben die Weiterbildung zum Staatl. geprüften Techniker!

Alternativ gibts als Weiterbildung noch den Meister, der ist aber nicht so theorielastig wie der Techniker und beinhaltet noch viele andere Dinge wie BWL, etc.
erdbeere_
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 01.07.2008
Beiträge: 1357

BeitragVerfasst am: 12 März 2009 - 22:35:32    Titel:

mh, eine ausbildung zum mechatroniker?
Octavian
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 08.03.2006
Beiträge: 1857
Wohnort: Sachsen

BeitragVerfasst am: 13 März 2009 - 07:20:06    Titel:

später wird's wenig Lösungen für wirkliche Probleme geben, bei denen man nicht irgendwie nachrechnen muss. Einfach schon, weil man zu viel Geld in den Sand setzt, wenn's schief geht.

Wenn dein Partnerbetrieb nich so dern Renner ist und dir an der BA die Zeit fehlt, dann versuch doch dein Glück an ner Uni oder FH. FH hat für dich vielleicht den Vorteil, dass der Unterricht in kleineren Verbänden (bei Maschinenbau trottzdem sicher 100 Mann, an der Uni aber vermutlich das 5fache) stattfindet und nicht so extrem die Theorei geprügelt wird. Du kannst in zahlreichen Praktika nebenbei deinen Spieltrieb an praktischen Sachen ausleben.

Ich studiere zwar nicht Maschinenbau, aber bei mir gibt's pro Semester immer ein Praktikum, das wöchentlich ist und eines, das alle 2 Wochen stattfindet. So im Schnitt zumindest. Man muss ne Vorbereitungmachen, Antestat/Abtestat, je nachdem und eine Auswertung inkl. Protokoll. Diese sind natürlich Semesterbegleitend und nicht irgendwie in der Vorlesungsfreien Zeit.

http://www.fh-zwickau.de/fileadmin/studium/studiengang/sg_mb.pdf
http://www.fh-zwickau.de/fileadmin/studium/studiengang/sg_kt.pdf
Diese beiden Studiengänge gibt's auch als Studium im Praxisverbund, d.h. mit Partner und bezahlt. Vielleicht kommste ja auch an sowas ran.
2,71828
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 12.02.2008
Beiträge: 2373

BeitragVerfasst am: 13 März 2009 - 09:41:04    Titel:

Octavian hat folgendes geschrieben:
[...] und dir an der BA die Zeit fehlt, dann versuch doch dein Glück an ner Uni oder FH.

Ihm ist die Mathe aber bereits an der BA zu anspruchsvoll. Glaubst du wirklich, dass die Mathe an einer FH (ganz zu schweigen Uni) weniger anspruchsvoll sein wird? Rolling Eyes
wasp
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 13.01.2007
Beiträge: 2718

BeitragVerfasst am: 13 März 2009 - 11:07:36    Titel:

2,71828 hat folgendes geschrieben:
Octavian hat folgendes geschrieben:
[...] und dir an der BA die Zeit fehlt, dann versuch doch dein Glück an ner Uni oder FH.

Ihm ist die Mathe aber bereits an der BA zu anspruchsvoll. Glaubst du wirklich, dass die Mathe an einer FH (ganz zu schweigen Uni) weniger anspruchsvoll sein wird? Rolling Eyes


Halte ich auch für falsch
Octavian
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 08.03.2006
Beiträge: 1857
Wohnort: Sachsen

BeitragVerfasst am: 13 März 2009 - 17:23:15    Titel:

Bezog sich nicht speziell darauf.
Da seine BA aber in BaWü ist, sollte der Untershcied nicht so monströs sein, wie anderswo. In BaWü wird die BA ja oder ist jetzt schon den FHs gleichgestellt.

Wenn man nur danach geht, dürfte er ja gar nix anderes studieren. So wie's klang würde er schon gern paar Maschinchen zusammentüfteln udn hat das auhc schon mehrfach getan, deswegen der Tipp. Eure Bedennken verstehe ich natürlich, aber mit etwas mehr Zeit, kann er sich's vielleicht doch daheim erarbeiten. Jetzt hatte er's ja auhc schonmal.
Der_Mike
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 12.03.2009
Beiträge: 2
Wohnort: mannheim

BeitragVerfasst am: 14 März 2009 - 00:00:19    Titel:

danke für eure antorten freunde!

ich werde mich auf jeden fall für die kommenden wiederholungsklausuren vorbereiten. ich suche schon so lange und ich finde es so schade, dass es kein mittelding zwischen berufsschule und studium gibt. weil es gibt soch soicherlich mehr leute als mich allein, die in dieser situation stecken...

naja könnt ihr nix für! danke nochmal!
derGee
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 14.03.2009
Beiträge: 21

BeitragVerfasst am: 14 März 2009 - 14:35:48    Titel:

Zitat:
...und nicht so extrem die Theorei geprügelt wird. Du kannst in zahlreichen Praktika nebenbei deinen Spieltrieb an praktischen Sachen ausleben.


Ha! Nee, das gilt für ne Universität sicherlich nicht. Glaub mir, da habe ich langjährige Erfahrung drinne und die einzigen praktischen Erfahrung sammle ich, seit ich entdeckt habe, dass man auf völlig freiwilliger Basis, unter eigenverantwortlicher Verwendung der eigenen Freizeit und mit entsprechenden Fachkenntnissen bestückt unterbezahlte Jobs als Hilfswissenschaftler an den Instituten der Uni kriegen kann.

Es gab ein fünftätiges physikalisches Praktikum, ein Labor in dem mehr Theorie gewälzt wurde, als im Physikunterricht des Leistungskurses in der Oberstufe und das wars. Ok, jeder hat 26 Wochen Praktikum zu absolvieren, je nach Betrieb, den man dazu wählt fällt auch das sehr theoretisch aus.

Außerdem solltest du dir keine Illusionen darüber machen, dass das Tempo, mit dem an Universitäten vorgegangen wird, auch nur im Ansatz von der Berufsakademie erreicht wird. Da werden im ersten Semester Fachprüfungen in sieben Fächern verlangt, und alleine die Vorlesung Technische Mechanik I an der Uni beinhaltet die gesamte Statik starrer und elastischer Körper nebst der dazugehörenden Mathematik, welche in einer Geschwindigkeit vorgelegt werden, dass Durchfallquoten von 80% erst dadurch realisiert werden, dass nur zwei Drittel der Prüfungsaufgaben in die Wertung mit einbezogen werden.

Glaube mir, ich unterrichte unter anderem dieses Fach an der Uni seit etwas mehr als zwei Jahren und habe regelmäßig etwa ein Drittel aller Studenten aufgeben sehen - Leute die oftmals nicht dumm waren - nimm es mir nicht übel - mit teilweise hervorragenden Abiturleistungen.

Wenn du es an der BA nicht schaffst, dann geh nicht an die Uni. Wenn du nicht Fahrrad fahren kannst, steigst du auch nicht auf ein Mofa um.
Klunki
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 09.10.2007
Beiträge: 2782

BeitragVerfasst am: 14 März 2009 - 14:41:05    Titel:

derGee hat folgendes geschrieben:
...unterbezahlte Jobs als Hilfswissenschaftler an den Instituten der Uni kriegen kann.


Bei uns in der Gegend wird an der Uni am meisten gezahlt, im Gegensatz zu anderen Angeboten, wie Burger wenden.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> Alternative für Maschinenbaustudium
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum