Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

BGB Hausarbeit SS 09 Regensburg
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> BGB Hausarbeit SS 09 Regensburg
 
Autor Nachricht
nellydog
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 20.02.2009
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 25 März 2009 - 17:36:17    Titel: BGB Hausarbeit SS 09 Regensburg

Hallo,
schreibe gerade an meiner ersten hausarbeit...

Hier der SV:

Die Pergola-GmbH (P-GmbH) hat sich auf den An- und Verkauf günstiger Restposten
spezialisiert. Sie wirbt damit auf ihrer Homepage im Internet. Der nach wie vor mit
Verkaufsvollmacht ausgestattete Verkaufsleiter Valentin (V) des in Insolvenz geratenen
Großhandelsunternehmens Globus-AG (G-AG) surft im Internet und stößt auf die Mitteilung
der P-GmbH. Er sieht eine Chance, 5000 Sonnenschirme noch vor dem Herbst zu veräußern.
V setzt ein Schreiben an die P-GmbH auf, in dem er die Schirme für 40.000 Euro gegen
Abholung offeriert; Bestätigung müsse bis nächsten Montag erfolgen. V fertigt das Schreiben
an, unterzeichnet es und legt es in einem verschlossenen Umschlag in das Postausgangsfach.
Ihm kommen danach Bedenken, ob er die Sache nicht besser mit dem Insolvenzverwalter
Konrad (K) der G-AG hätte besprechen sollen. Er nimmt sich vor, den Brief wieder aus dem
Postausgangsfach herauszunehmen. Da er aber noch viele andere Dinge zu erledigen hat,
denkt er nicht mehr daran. Nach Dienstschluss des V sammelt der Bürobote Benno (B) die
Nachmittagspost ein. Er nimmt auch den Brief an die P-GmbH mit und bringt ihn zur Post.
Die P-GmbH erhält das Schreiben am nächsten Tag, einem Freitag. Als Fischer (F), der
Geschäftsführer der P-GmbH, am darauffolgenden Montag gegen 12.00 Uhr mit seinem Auto
auf der Autobahn unterwegs ist, erinnert er sich an die günstigen Sonnenschirme. Er greift zu
seinem Handy und spricht trotz der schlechten Verbindung auf den Anrufbeantworter der GAG,
dass er mit den Konditionen des Schreibens einverstanden sei. An diesem Tag hört dort
aber niemand mehr den Anrufbeantworter ab. Das geschieht erst am Dienstag durch einen
Mitarbeiter. Dieser versteht nur, dass es sich um den Geschäftsführer F der P-GmbH handelt,
der die Schirme kaufen will. Er teilt die verstümmelte Gesprächsnotiz dem
Insolvenzverwalter K mit. Dieser war mittlerweile von V über die geschäftliche
Angelegenheit informiert worden und ist im Prinzip mit dem Kauf einverstanden. Er hat aber
von einem Kollegen Gerüchte über Liquiditätsprobleme der P-GmbH gehört. Er entschließt
sich daher sicherheitshalber zu einer schriftlichen Bestätigung des Kaufs und versieht sein mit
„Auftragsbestätigung“ bezeichnetes Schreiben noch mit folgendem Text:
„Bis zur vollständigen Zahlung des Kaufpreises bleibt die gelieferte Ware Eigentum
der Verkäuferin.“
Der Brief mit Poststempel vom gleichen Tag trifft wegen eines Poststreiks erst zwei Wochen
später bei dem Geschäftsführer F ein, der mit diesem Zusatz nicht einverstanden ist und das
Schreiben auch für verspätet hält. Er sendet sofort ein Telefax an die G-AG, in dem er dem
Eigentumsvorbehalt widerspricht und auf die Verspätung des Schreibens hinweist. Das
Telefax geht bei der G-AG nicht ein; weshalb das Telefax nicht eintraf, kann nicht geklärt
werden. F behauptet, dass das sendende Faxgerät einen Sendebericht mit „O.k.-Vermerk“
ausgedruckt habe, der allerdings nicht mehr auffindbar sei. Als ein Fahrer der P-GmbH die
Schirme abholen will, wird er von K auf den Eigentumsvorbehalt hingewiesen. Der Fahrer,
der hiervon nichts weiß, setzt sich mit dem Geschäftsführer F in Verbindung. Zwischen der PGmbH
und der G-AG entsteht Streit, ob der Kaufvertrag mit dem Eigentumsvorbehalt
wirksam zustande gekommen ist.
Ist zwischen der P-GmbH und der G-AG ein Kaufvertrag zustande gekommen? Wenn ja: Ist
die schuldrechtliche Seite des Eigentumsvorbehalts Bestandteil des Kaufvertrages geworden?

So nun meine fragen Smile

1. Muss ich auf die Insolvenz des Unternehmens eingehen?
2. Habe die G-AG als AG beschrieben mit ihren Organen und das V als Stellvertreter dieser Firma handelt...ist das richtig?
3. wie würdet ihr die 2. frage angehen?
4. habt ihr quellen zu dem problem: verstümmelte nachricht auf ab? habe nur im köhler gelesen, dass ein zugang zu verneinen ist, wenn sie verstümmelt ankommt, aber die verstehen ja eigentlich das wichtigste...?!?!
5. an welche stelle würdet ihr einen meinungsstreit einbauen? habe einen bei der we von valentin gemacht, da es ja dort bei dem problem um die abhanden gekommene we geht-oder??? wo würdet ihr noch einen anfügen?

Vielen Dank für eure tipps


Domi
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> BGB Hausarbeit SS 09 Regensburg
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum