Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Nachhil Fe Bezahlung?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Lehramt- und Pädagogikforum -> Nachhil Fe Bezahlung?
 
Autor Nachricht
Timbo!
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 01.01.2008
Beiträge: 15
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 27 März 2009 - 17:34:48    Titel: Nachhil Fe Bezahlung?

Hallo,
ich weiß nicht, ob das hier reinpasst, ich (10.Klasse) hoffe, ihr könnt mir helfen.
Also, mein Problem ist, ich gebe 3 6.-Klässlern jeden Samstag 2 Std. lang Nachhilfe in Latein und bekomme dafür 5 Euro pro Stunde.
Jeder sagt, das sei ziemlich wenig und ich finde das auch.
Das Problem ist nur, wie ich die Eltern darauf ansprechen soll!
Anscheinend gehen sie fest davon aus, dass 5 Euro angemessen ist...
Fahrtkosten ergeben sich für mich nicht...
Liebe Grüße und danke im Voraus

achja, der Titel "Nachhilfe Bezahlung?" wurde nicht akzeptiert, da Hilfe ein Füllwort ist Laughing
11.11
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 26.01.2009
Beiträge: 639

BeitragVerfasst am: 27 März 2009 - 18:27:40    Titel:

Deine Entlohnung ist angemessen !

5 Euro ist nicht zu wenigl, sondern völlig normal . Du bist Schülerin, was willst du denn verlangen ?? 50 Euro die Stunde ?

Ich gebe auch Nachilfe (Uni / in VWL) und bekomme 7,50 Euro die Std. !
Wirtschaftsinformatiker
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 30.06.2006
Beiträge: 7083

BeitragVerfasst am: 27 März 2009 - 18:38:10    Titel:

Zitat:
Ich gebe auch Nachilfe (Uni / in VWL) und bekomme 7,50 Euro die Std. !



als Tutor ? oder freier Nachhilfelehrer ?

falls letzeres zutrifft, dann hast Du definitiv schlecht verhandelt
11.11
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 26.01.2009
Beiträge: 639

BeitragVerfasst am: 27 März 2009 - 18:55:40    Titel:

Tutor ...7,50 ist bei ganz normal
my_precious
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 06.01.2006
Beiträge: 2117

BeitragVerfasst am: 28 März 2009 - 11:27:20    Titel:

Du musst zu deinem Beitrag einen Text eingeben. account löschen geht hier nicht.

Zuletzt bearbeitet von my_precious am 02 Jul 2010 - 11:07:52, insgesamt einmal bearbeitet
cyrix42
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 14.08.2006
Beiträge: 24257

BeitragVerfasst am: 31 Mai 2009 - 17:44:33    Titel:

Jo, Überheblichkeit stirbt nicht aus.

Cyrix
Lamasshu
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 23.12.2005
Beiträge: 4006

BeitragVerfasst am: 31 Mai 2009 - 19:51:59    Titel:

cyrix42 hat folgendes geschrieben:
Und ich persönlich sehe nicht eine Welt, in der jeder nur ohne Rücksicht auf andere nach maximalem Profit strebt (gerade das ist doch der Gedanke von freiem Markt), als erstrebenswert an. Warum soll es nicht gleichen Lohn für gleiche Arbeit geben? Etwas anderes ist mir ehrlich gesagt nicht klar... Aber gut, hier darf man ja so überheblich sein, wie man möchte.
Cyrix


Gleichen Lohn für gleiche Arbeit ist ein in Deutschland weithin geteiltes Ideal der Entlohnung, dem wir uns in unzähligen kleinschrittigen Teilen immer weiter angenähert und, noch einen Schritt weiter gehend, um das Prinzip des gleichen Lohns für gleichwertige Arbeit ergänzt haben. Das ist schlicht ein Instrument gegen (etwa geschlechtliche) Diskiminierung.

Wie der Vergleich eines tarifgebundenen, über mehrere Jahre sicher beschäftigten, sozialversicherungspflichtigen Angestellten in Vollzeit mit einer auf selbstständiger Basis tätigen Nachhilfelehrer unter dem Anspekt der Entlohnungsgerechtigkeit verglichen werden kann, ist mir absolut nicht klar geworden. Und auch unabhängig von völlig unterschiedlichen Rahmenbedingungen des Erwerbs leisten eben beide Dienstleister ebenso wenig das gleiche, wie die Dienstleistungsnehmer das gleiche erhalten. Daraus etwa analog zu einheitlichen Entgeltrahmenprogrammen einen identischen Lohn zu fordern, erscheint mir weder als gerecht, noch als marktwirtschaftlich sinnvoll. Es befriedigt einfach Besitzstandsdenken.
Kölner_VWLer
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 09.08.2007
Beiträge: 1616

BeitragVerfasst am: 31 Mai 2009 - 20:02:04    Titel:

Zitat:
Was ist denn hier freiwillig, wenn einer in einer Notlage (Nachhilfe brauchend) ist und viele andere ihm ihr Produkt (Nachhilfe) zu völlig überteuerten Preisen anbieten??


Freiwillig bedeutet, dass es keinen äußeren Zwang gibt die Dienstleistung in Anspruch zu nehmen.
Dabei steht dem Käufer des Produkts insbesondere nat. auch frei so sich so billige Nachhilfe wie möglich zu suchen. Aufgrund der Vielzahl der Anbieter herrscht genug Konkurrenz und Wettbewerb zwischen den Nachhilfeanbietern.

Nicht freiwillig ist z.B. eine Steuer in dem Sinne.

Zitat:
Du willst also behaupten, ein mittelmäßiger Student darf 25€ und mehr pro Stunde verlangen, nur weil er studiert????


Nein. Ich will sogar behaupten das JEDER verlangen kann was er immer möchte. Auch 100 euro pro stunde.
Die Frage ist halt nur ob er einen Abnehmer dafür findet der seiner Arbeit auch den entsprechenden Wert beimisst.

Und offensichtlich finden genügend Studenten Nachhilfenehmer die bereit sind 20 euro für eine sitzung zu bezaheln.
Diese Freiheit ist essentiell für die gesamtwirtschaftliche Wohlfahrt.

Zitat:
Klingt schwer nach Ausnutzung der Notlage anderer......


hör doch bitte mit deiner notlage auf...andersherum wird dann ein schuh draus, wenn der in notlage sich befindende student verhungert, weil er nur noch 7,5 euro pro stunde bei der nachhilfe bekommen kann...
Also Nachhilfe um das mal Klarzustellen ist ohnehin ein Luxus Gut. Der Staat bietet das Gut Bildung bereits in ausreichenden Maße an. Es kann also in dem Sinne gar nicht zur Notlage kommen.

naja der user Lamasshu hat es ja im wesentlichen auch schon ausgedrückt..
cyrix42
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 14.08.2006
Beiträge: 24257

BeitragVerfasst am: 31 Mai 2009 - 20:03:32    Titel:

Moment!

Eine studentische Hilfskraft ist in ihrer Tätigkeit als Tutor am ehesten mit der Tätigkeit einer privaten Nachhilfe vergleichbar. Wie viel die verschiedenen Hochschulen für diese Tätigkeit zahlen, kann man nachlesen...

Inwiefern eine Aufforderung sich an entsprechenden Entlohnungen zu orientieren nur reines Besitzstandswaren ist, kann wiederum ich nicht nachvollziehen.

btw: Müsste nicht der mehrjährig Beschäftigte aufgrund des schon Geleisteten (und der damit besseren Möglichkeit für den Arbeitgeber die Leistungen des Arbeitnehmers einzuschätzen) einen eher höheren Lohn erwarten?

Cyrix
ymarc
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 19.05.2005
Beiträge: 3057
Wohnort: Hannover

BeitragVerfasst am: 01 Jun 2009 - 21:53:49    Titel:

Eine kompetente Arbeit verdient eine entsprechende Entlohnung:

von 5,00 € bis .... je nach Kompetenz und Erfahrung.

s. erstenachhilfe.de
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Lehramt- und Pädagogikforum -> Nachhil Fe Bezahlung?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18  Weiter
Seite 4 von 18

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum