Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

ECTS beim Staatsexamen (im Vergleich zum Bachelor)
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> ECTS beim Staatsexamen (im Vergleich zum Bachelor)
 
Autor Nachricht
2,71828
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 12.02.2008
Beiträge: 2373

BeitragVerfasst am: 07 Apr 2009 - 16:56:29    Titel:

phantz hat folgendes geschrieben:
Es richtet sich halt nach dem "work load" - und somit sind die Werte (die ECTS-Werte, nicht die SWS-Werte) super zum vergleichen.

Meist richtet es sich aber nicht nach dem Workload, sondern es werden irgendwie die vorgeschriebenen 180 ECTS zusammengeschustert. Damit ist in der Praxis die Vergleichbarkeit nicht mehr gegeben.
phantz
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 24.03.2006
Beiträge: 1315

BeitragVerfasst am: 07 Apr 2009 - 18:46:14    Titel:

2,71828 hat folgendes geschrieben:
phantz hat folgendes geschrieben:
Es richtet sich halt nach dem "work load" - und somit sind die Werte (die ECTS-Werte, nicht die SWS-Werte) super zum vergleichen.

Meist richtet es sich aber nicht nach dem Workload, sondern es werden irgendwie die vorgeschriebenen 180 ECTS zusammengeschustert. Damit ist in der Praxis die Vergleichbarkeit nicht mehr gegeben.


Mhm, an sowas hatte ich gar nicht gedacht - würde aber einiges erklären!
Danke für den Hinweis! Exclamation

...damit hat's sich wohl mit dem Thread hier... Wink
EvilWillow
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 07.02.2007
Beiträge: 322

BeitragVerfasst am: 07 Apr 2009 - 20:46:50    Titel: Re: ECTS beim Staatsexamen (im Vergleich zum Bachelor)

99Sascha hat folgendes geschrieben:
4. Bringe mal den gesamten Studienaufwand, um zum Staatsexamen zugelassen zu werden. Dividiere den durch die Anzahl der Regelstudienzeitsemester. Dann kann man vergleichen.

Medizin:
3360 Stunden Lehrveranstaltungen
500 Stunden Pflegepraktikum
660 Stunden Famulatur
1850 Stunden Praktisches Jahr
(Den 16-stündigen Erste-Hilfe-Kurs vernachlässige ich mal.)
Das sind 6370 Stunden. Die Mindeststudienzeit für die Zulassung zum Examen beträgt 12 Semester. Pro Semester sind also durchschnittlich 530 Stunden oder ca. 38 SWS zu veranschlagen.
Flou
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 20.03.2007
Beiträge: 40

BeitragVerfasst am: 07 Apr 2009 - 22:35:05    Titel:

Bei uns in Maastricht heißt es irgendwas von 25 Arbeit pro 1 ECTS
EvilWillow
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 07.02.2007
Beiträge: 322

BeitragVerfasst am: 08 Apr 2009 - 10:31:42    Titel:

Mir ist eingefallen, dass ich bei meiner Rechnung weiter oben einen Fehler gemacht habe. Die 3360 Stunden Lehrveranstaltungen sind akademische Stunden (45 min), der Rest aber "normale" Stunden (60 min). Richtiger wäre also:

3360 Stunden Lehrveranstaltungen
670 Stunden Pflegepraktikum
890 Stunden Famulatur
2460 Stunden Praktisches Jahr

Summe: 7380 Stunden
--> durchschnittlich 615 Stunden bzw. 44 SWS pro Semester.
Jan.ST
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 17.04.2007
Beiträge: 98
Wohnort: Braunschweig

BeitragVerfasst am: 08 Apr 2009 - 11:44:29    Titel:

...

Zuletzt bearbeitet von Jan.ST am 19 Apr 2009 - 10:12:12, insgesamt einmal bearbeitet
99Sascha
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 12.07.2008
Beiträge: 905

BeitragVerfasst am: 08 Apr 2009 - 11:58:54    Titel:

phantz hat folgendes geschrieben:

Äpfel mit Birnen? Ich finde, es liegt nahe, Studienabschlüsse zu vergleichen...ich liste dir aber nachher noch gerne ein paar mehr "Stichproben" auf...

Studienabschlüsse schon. Du hast ein Studium mit einem Semester verglichen.
phantz hat folgendes geschrieben:

Nein. Aber die jeweilige Hochschule setzt fest, wie viele ECTSs man
bei erfolgreichem Bestehen für eine Veranstaltung bekommt. Es richtet sich halt nach dem "work load" - und somit sind die Werte (die ECTS-Werte, nicht die SWS-Werte) super zum vergleichen.

Genau. Aber du hattest doch von SWS auf ECTS "umgerechnet".
phantz hat folgendes geschrieben:

Ich bin gerade auf dem Sprung, kommt aber noch nachher. Ist dann nur fraglich, wie man das mit dem Rep werten soll...

Wenn es kein Bestandteil des Studiums ist, dann wohl gar nicht.
phantz hat folgendes geschrieben:

Habe ich auch nicht behauptet. Aber wenn ich das richtig gesehen habe, kann man im Bachelor-Studium ein Modul manchmal auch durch eine Hausarbeit bestehen (also nicht Abschlussklausur + Hausarbeit). Beim Staatsexamen schreibst Du für Veranstaltungen eine Abschlussklausur und musst - im Rahmen der jeweiligen Zwischenpürfung bzw. für die jeweiligen großen Übungen - noch Hausarbeiten schreiben (also Abschlussklausur + Hausarbeit).

Leistungsprüfungen können natürlich unterschiedlich ausschauen. Klausuren, Studienarbeiten, Bearbeiten von Fällen oder Fallstudien, mehrere kleine Übungen, mündliche Prüfungen, ...
Weiß jetzt nicht auf was du hinauswillst. Du solltest lieber nicht ein Bachelormodul mit einem Staatsexamen vergleichen. Und ich dachte, dass im Staatsexamen auch eine mündliche Prüfung statt findet?
phantz hat folgendes geschrieben:

Ich frag' mich, warum Du so gereizt reagierst - ich will hier weder das Staatsexamen schön noch den Bachelor schlecht reden (ich studiere noch nichtmals), sondern lediglich den durchschnittlichen Semester-work-load vergleichen...

Weil du auf meinen Beitrag siebengescheit geantwortet hast.
phantz
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 24.03.2006
Beiträge: 1315

BeitragVerfasst am: 08 Apr 2009 - 16:16:34    Titel:

Zitat:
Studienabschlüsse schon. Du hast ein Studium mit einem Semester verglichen.


Nein, ein Semester aus Studienabschluss X mit einem Semester aus Studienabschluss Y (Oder hab' ich irgendwo ein komplettes Medizin-Studium mit einem Semester Bachelorstudium verglichen? Wenn ja, dann zeig' mir das bitte..).

Zitat:
Genau. Aber du hattest doch von SWS auf ECTS "umgerechnet".

Die Umrechnungswerte habe ich immer der dazugehörigen Prüfungs bzw- Studienordnung entnommen! Ich habe da nichts selber genormt o.Ä., sondern mich an die Vorgaben der jeweiligen Hochschule gehalten...

Zitat:
Wenn es kein Bestandteil des Studiums ist, dann wohl gar nicht.

Gibt ja Uni-Reps und private Reps und keine wirkliche "Pflicht" zum Belegen eines Reps, von daher...

Zitat:
Du solltest lieber nicht ein Bachelormodul mit einem Staatsexamen vergleichen. Und ich dachte, dass im Staatsexamen auch eine mündliche Prüfung statt findet?


Du hast mich wohl komplett falsch verstanden. Wo spreche ich von den Examensabschlussprüfungen?
Ich kann deinen Gedankenweg da nicht ganz nachvollziehen - zumal mein Beispiel ja sich auf das erste Semester bezieht (da hat man auch Vorlesungen und schreibt auch Klausuren - you know?)

Zitat:
Weil du auf meinen Beitrag siebengescheit geantwortet hast.


Ich hab' mir deine Posts hier in dem Thread noch mal alle durchgelesen - und die sind wirklich sehr aggressiv, aber auch sehr ignorant.
Liest Du nur das, was Du lesen willst?
EvilWillow
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 07.02.2007
Beiträge: 322

BeitragVerfasst am: 08 Apr 2009 - 16:38:33    Titel:

Jan.ST hat folgendes geschrieben:

Ja das ist aber quatsch die Rechnung. Seit wann haben Bachelor/Master Studenten nur in den 14 Wochen Vorlesungszeit ihren Workload?

Wenn ich von 30 CP pro Semester ausgehe, was bei uns ~20 SWS Vorlesungen und Übungen entspricht, sind das nach der Vereinbarung 1 CP =30h Workload 900h pro halbes Jahr.

Also genau das, was ein Vollzeitangestellter mit 40h Woche arbeitet, genau so ist ein Vollzeitstudium ja gedacht.

Ich gebe dir darin Recht, dass die Umrechnung in SWS in meiner Rechnung nicht sinnvoll ist, weil die 615 Stunden pro Semester nicht nur auf 14, sondern 26 Wochen verteilt werden müssten (was dann definitionsgemäß nicht mehr SWS entspräche und damit keine direkte Vergleichbarkeit gegeben wäre).

Du sagst, dass du rund 20 SWS pro Semester an Veranstaltungen hast. Das sind etwa 280 Stunden an der Uni. Die Zeit, die man fürs Lernen, Vor- und Nachbearbeiten der Veranstaltungen braucht, lassen wir mal weg, weil diese Zeit außerhalb der Uni in jedem Fach notwendig und nicht gut quantifizierbar ist (also nichts mit "workload" und CP). Musst du in den Semesterferien Hausarbeiten, Seminararbeiten u. ä. schreiben? Wieviele während des Studiums und wieviel Zeit (akademische Stunden) wird dadurch in etwa beansprucht?
Viviane21
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 08.02.2007
Beiträge: 2206

BeitragVerfasst am: 08 Apr 2009 - 17:57:44    Titel:

Phantz: Du vergleichst EIN Semester eines Bachelorstudenten mit EINEM Semester eines Staatsexamensstudenten.

Das ist nicht sinnvoll, allein schon deswegen nicht, weil man ja nicht in jedem Semester denselben Arbeitsaufwand hat. Du müsstest schon hingehen und den Arbeitsaufwand des GESAMTEN Studiums durch die Anzahl der Semester teilen, wenn das irgendwie Sinn machen soll.

Gruß

Viviane
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> ECTS beim Staatsexamen (im Vergleich zum Bachelor)
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum