Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Unmittelbares Ansetzen bei unproblematischen Fällen
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Unmittelbares Ansetzen bei unproblematischen Fällen
 
Autor Nachricht
T.H.
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 09.04.2009
Beiträge: 12

BeitragVerfasst am: 09 Apr 2009 - 00:34:45    Titel: Unmittelbares Ansetzen bei unproblematischen Fällen

Hallo,

ich habe eine kurze Frage:

Hier geht es um den Fall, dass der T den G einen Denkzettel verpassen will, da dieser ihm seine Freundin ausgespannt hat. Er geht mit einem Beil auf das dessen Haus zu, dieser öffnet ahnungslos die Haustür, G schreit ihn an: Du elendes Schwein und schlägt auf ihn ein.

Wie ausführlich muss hier nun das Unmittelbare Ansetzen geprüft werden? Muss ich Hierbei noch direkt unterscheiden WANN der T mit dem Ansetzen begonnen hat (evtl. mit dem Zugehen auf das Haus des G, dem Klingeln) und hierbei die ganzen Theorien beschreiben oder reicht es wenn ich kurz sage:

- definition Unmittelbares Ansetzen
- Vorliegend hat der T spätestens mit dem Schlag mit dem beil auf den G unmittelbar zur tat angesetzt?

Danke für die Antworten!
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 09 Apr 2009 - 06:44:05    Titel:

Die ganzen Theorien auf gar keinen Fall! Du musst noch nichtmal eine Definition schreiben. Denn wenn du die Def. benutzt, musst du auch vernünftig subsumieren (!) und das dauert dann m.E. zu lange. Also auf jeden Fall Urteilsstil:

Möglichkeit 1: Indem T auf G mit dem Beil eingeschlagen hat, hat er unmittelbar zur Tat angesetzt. (So würde ich es machen.)

Möglichkeit 2: Spätestens, indem T mit dem Beil auf G eingeschlagen hat, hat er die Schwelle zum Jetzt geht's los überschritten und den G unmittelbar verletzt. Somit hat T unmittelbar zur Tat angesetzt.

(In der Def. schreibt man ja normalerweise
1. Schwelle zum Jezt geht's los überschriftten, 2. keine wesentlichen Zwischenschritte mehr, 3. Rechtsgut unmittelbar gefährdet; aber da Punkt 2. offensichtlich zu bejahen ist und bei Punkt 3. schon die Rechtsgutsverletzung eingetreten ist, kann man die Def. auch kürzer halten.)

Beim Thema Denkzettel sollte es hinsichtlich "außertatbestandlicher Zielerreichung" klingeln (Problem der Freiwilligkeit des Rücktritts).
T.H.
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 09.04.2009
Beiträge: 12

BeitragVerfasst am: 09 Apr 2009 - 11:54:53    Titel:

Hey, Vielen Dank für die schnelle Antwort!

Ja, das mit dem Rücktritt habe ich bereits grob fertig.


Danke Dir!!! Razz Razz Razz
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Unmittelbares Ansetzen bei unproblematischen Fällen
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum