Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Bachelorarbeit an einem Wochenende schreiben?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> Bachelorarbeit an einem Wochenende schreiben?
 

Wie lange dauert es, eine Bachelorarbeit zu schreiben?
einen Tag
9%
 9%  [ 7 ]
ein Wochenende
5%
 5%  [ 4 ]
1 Woche
9%
 9%  [ 7 ]
2 Wochen
6%
 6%  [ 5 ]
3 Wochen
5%
 5%  [ 4 ]
4 Wochen
12%
 12%  [ 9 ]
mehr als 4 Wochen
50%
 50%  [ 36 ]
Stimmen insgesamt : 72

Autor Nachricht
Adorius
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 26.04.2009
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 28 Apr 2009 - 23:07:54    Titel:

Haha, mich würde nochmal interessieren, wie die Leute ihre Bachelorarbeit geschrieben haben, die oben "1 Tag" angegeben haben. Very Happy
just_phil
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 23.08.2008
Beiträge: 1007

BeitragVerfasst am: 28 Apr 2009 - 23:54:41    Titel:

man nehme eine schreibmaschine, einen dressierten affen, gebe diesem kaffee sowie zigaretten und dann heißt es daumen drücken! Very Happy
Dipl.Bio_d.NW
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 19.03.2009
Beiträge: 616

BeitragVerfasst am: 29 Apr 2009 - 01:02:35    Titel:

ich gebe erdbeere_ absolut recht, die betreuung ist echt ausschlaggebend!

hatte es auch nicht so gut getroffen und neben den experimenten, die die allermeiste zeit in anspruch genommen haben (vor allem, wenn man sich alles selbst beibringen muss Evil or Very Mad ), war die korrekturphase echt langwierig und zum kotzen... zumal mein betreuer mir ganze absätze gestrichen hat und 2 korrekturen später das fehlen ganau dieser informationen bemängelt hat und mehr so späßchen... Rolling Eyes

natürlich gibts auch die absoluten talente, die es in so kurzer zeit schaffen können - ist aber auf jeden fall die große ausnahme.



Axé!
Julius_Dolby
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2008
Beiträge: 3860

BeitragVerfasst am: 29 Apr 2009 - 13:57:55    Titel: Re: Bachelorarbeit an einem Wochenende schreiben?

Adorius hat folgendes geschrieben:
Was denkt Ihr? Wie lange braucht man für so eine Abschlussarbeit?

Egal ob Abschlussarbeit oder nicht:
Erfahrungsgemäss 45 - 75 Minuten pro Seite für das Schreiben.

Der Aufwand für Recherche und Skizze (und erst Experimentieren, wenn man das macht) ist zu stark abhängig von Vorwissen und Thema, als dass ich da eine Hausnummer angeben könnte bzw. wollte. Wenn einem das Thema halbwegs liegt, man nicht experimentieren muss, man ein paar Ideen hat und in der Recherche nicht von Adam und Eva anfangen muss, dann halte ich so eine Arbeit in einer Woche für gut möglich.
cyrix42
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 14.08.2006
Beiträge: 24251

BeitragVerfasst am: 29 Apr 2009 - 14:50:56    Titel:

Aha. Und das nennst du dann "wissenschaftlich arbeiten"? Denn darum soll es in der Erstellung einer solchen Arbeit eigentlich nur gehen: Das Dokumentieren des neu erworbenen (und gefundenen) Wissens!

Alles andere ist nur eine simple Literatur-Arbeit, die auch ein Schüler hinbekommen sollte, aber nichts akademisches...


Cyrix
Julius_Dolby
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2008
Beiträge: 3860

BeitragVerfasst am: 29 Apr 2009 - 15:09:03    Titel:

cyrix42 hat folgendes geschrieben:
Aha. Und das nennst du dann "wissenschaftlich arbeiten"

Wissenschaftliches Arbeiten ist nicht durch eine gewisse Maximalgeschwindigkeit definiert.
cyrix42 hat folgendes geschrieben:
Alles andere ist nur eine simple Literatur-Arbeit, die auch ein Schüler hinbekommen sollte, aber nichts akademisches.

Ist das mit Bachelor-Arbeiten nicht eben (oft) so?
cyrix42
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 14.08.2006
Beiträge: 24251

BeitragVerfasst am: 29 Apr 2009 - 15:15:32    Titel:

Julius_Dolby hat folgendes geschrieben:
cyrix42 hat folgendes geschrieben:
Aha. Und das nennst du dann "wissenschaftlich arbeiten"

Wissenschaftliches Arbeiten ist nicht durch eine gewisse Maximalgeschwindigkeit definiert.


Also, selbst die berühmtesten Mathematiker haben nicht in solcher Geschwindigkeit neue Erkenntnisse abgesondert, wie du hier meinst, dass es möglich wäre, wissenschaftliche Arbeiten zu schreiben. Die mussten zwischendurch lange und hart daran arbeiten!

Analog alle anderen Wissenschaftler. Wissenschaftlich zu Arbeiten heißt eben nicht, nur das Wiederzukäuen, was andere schon geschrieben haben...

Zitat:

cyrix42 hat folgendes geschrieben:
Alles andere ist nur eine simple Literatur-Arbeit, die auch ein Schüler hinbekommen sollte, aber nichts akademisches.

Ist das mit Bachelor-Arbeiten nicht eben (oft) so?


Wenn dem so ist, dannverfehlt dieses Projekt bei Weitem sein Ziel. Solche Aufgaben nannten sich bei uns "Projektarbeiten", und waren in Klasse 9 - 12 regelmäßig in der Schule zu erledigen...

Cyrix
DennisK.
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 11.07.2008
Beiträge: 144

BeitragVerfasst am: 29 Apr 2009 - 16:43:26    Titel:

cyrix42 hat folgendes geschrieben:
Aha. Und das nennst du dann "wissenschaftlich arbeiten"? Denn darum soll es in der Erstellung einer solchen Arbeit eigentlich nur gehen: Das Dokumentieren des neu erworbenen (und gefundenen) Wissens!


Naja, das wäre eher, was bei einer Promotion verlangt wird. Bei einer Diplom- oder Bachelor-Arbeit ist es schön, wenn man etwas neues aufbieten kann, wird jedoch nicht verlangt. Die Diplomarbeit soll zeigen, dass man in der Lage ist, wissenschaftlich zu arbeiten, nicht unbedingt wissenschaftlich zu forschen (das ist wie gesagt die Promotion...). Oder wie ich immer gesagt habe: man soll sein wissenschaftliches Handwerkszeug gassiführen. Allgemein bestehen auch die meisten Forschungsarbeiten im ersten Teil aus dem Präsentieren des bereits bekannten (dh. des aktuellen Forschungsstandes). Erst darauf folgt die Einbringung eigener Erkenntnisse (anders wär's auch relativ sinnlos...). Zum wissenschaftlichen Arbeiten gehört aber in jedem Fall das selbstständige Reflektieren des bereits erforschten, durchaus auch auf kritische Weise. Den eigenständigen Charakter bekommt eine Arbeit auch durch das kritische, aber gut argumentierte Beziehen von Stellung zu bestimmten Theorien, nicht nur durch aktive Forschungsarbeit.

Wie bereits zuvor kann ich natürlich nur von den Bereichen sprechen, die ich studiert habe (Sozialwissenschaften) und noch studiere (Rechtswissenschaften).
cyrix42
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 14.08.2006
Beiträge: 24251

BeitragVerfasst am: 29 Apr 2009 - 16:49:14    Titel:

Hm, mag sein, dass dies in den Sozialwissenschaften anders ist; aber wenn ich mich mit aktueller Forschung auseinandersetzen will (und damit meine ich ersteinmal nur verstehen zu wollen, was andere so da getan haben), dann habe auch ich als "fertiger" Mathematiker ganz schön zu knappsen: Im Normalfall brauche ich schon für das Lesen eines Papers mehrere Stunden für 10 Seiten, oder so.

Und Dinge nachvollziehen können ist immer noch wesentlich einfacher als sie selbst durchzuführen...


Cyrix
Bauth
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 19.02.2016
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 19 Feb 2016 - 18:22:42    Titel:

Hallo,

ich habe mich hier angemeldet nur um diesen Beitrag zu schreiben. Da dieser Thread durch unter Zeitdruck stehende Arbeiten-Schreiber, über Google sehr schnell gefunden wird, hilft dieser Beitrag vielleicht dem ein oder anderen.

Ich musste meine Bachelorarbeit gestern (18.02.2016) abgeben und hatte am Sonntag (14.02.2016) noch NICHTS getan außer eine zweiseitige Einleitung zu schreiben (auf Wunsch des Erstprüfers vor der Anmeldung der Arbeit) und (immerhin) die gesamte Literatur rauszusuchen und zu 80 % zu lesen und zu kennen.
Ich hatte also 2 Seiten geschrieben.
Zu diesem Zeitpunkt habe ich mal so gegoogelt ob ich es überhaupt noch schaffen kann abzugeben (18.02.), wenn ich jetzt (14.02.) mit dem Schreiben anfange und bin dann auf diesen Thread gestoßen, weshalb ich jetzt nach Abgabe "wiederkehre".

Der Clou kommt aber jetzt: Inklusive Hin- und Rückfahrt, gingen täglich nochmal 9h 30min an Zeit ab, die mein Pflichtpraktikum gefressen hat, welches ich aus Faulheit ebenfalls jetzt auf den letzten Drücker mache.

Naja, jedenfalls habe ich gestern meine 47-Seitige Arbeit abgegeben.
Anstatt Schlaf gab es ca 1000mg Koffein und zahlreiche Kopfschmerztabletten pro 24 Stunden.

Natürlich ist jetzt keine 2,0er Note zu erwarten, aber die Alternative wäre gewesen dass ich 6 Semester Studium hingeschmissen hätte.
Es wurde übrigens keinerlei Zeit beim Erstellen eines einwandfreien und doch recht umfangreichen Literaturverzeichnisses, sowie einer sauberen Zitierweise, eingespart Exclamation

Einfach nur mal eine weitere und aktuelle Meinung bzw. Erfahrung zu diesem sehr interessanten Thread. Ich brauche auch nicht unbedingt Kommentare dazu; nur wie gesagt: Ich denke hier schauen sehr viele Leute kurz vor Abgabe rein. Ihr schafft das!

Bauth.


//Edit: Weil ich gerade auf Seite 1 was von Physik und füllen durch Diagramme usw. lese. Nach der Verteidigung der Arbeit wird mir der Titel "Bachelor of Arts" verliehen.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Studium allgemein -> Bachelorarbeit an einem Wochenende schreiben?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum